Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Reststoffe sinnvoll nutzen in der Lebensmittel- und Kosmetikindustrie

02.05.2007
Mitte Juni findet IIR-Seminar zur Reststoffverwertung am Technologie-Transfer-Zentrum Bremerhaven (ttz) statt

Reststoffe fallen in der Lebensmittelproduktion in großen Mengen an. Sie werden oft als Tierfutter verwendet oder kostenpflichtig entsorgt. Doch viele dieser Überreste enthalten wertvolle Inhaltsstoffe, die zur Herstellung von hochwertigen Lebensmitteln oder Kosmetika verwendet werden können.

Das IIR-Seminar "Rückgewinnung bioaktiver Substanzen: Reststoffverwertung in der Lebensmittelindustrie" zeigt die Vorteile und Chancen einer nachhaltigen Reststoffverwertung. Neben Lebensmitteltechnologen aus dem ttz Bremerhaven sprechen Experten aus Deutschland, Italien und Spanien über neue Technologien, bioaktive Inhaltsstoffe wie Fette, Öle oder Proteine und erläutern Absatzchancen.

Das Seminar findet im Rahmen des EU-Projektes BIOACTIVE-NET (Assessment and dissemination of strategies for the extraction of bioactive compounds from tomato, olive and grape processing residues*) statt. Im Mittelpunkt dieses zweijährigen Vorhabens steht die Verwertung von Reststoffen, die zum Beispiel bei der Weinherstellung oder Olivenölproduktion anfallen. Diese enthalten eine Vielzahl von Nährstoffen, die in Nahrungsmitteln oder Kosmetika eingesetzt werden können.

... mehr zu:
»Reststoffverwertung

Das Seminar zur Rückgewinnung bioaktiver Substanzen gibt Antworten auf Fragen rund um die Reststoffverwertung in der Lebensmittelindustrie. Teil des Programms ist die Vorstellung des EU-Projektes BIOACTIVE-NET durch Marie Bildstein vom ttz Bremerhaven. Sie leitet das Projekt gemeinsam mit Caroline Mähr, beide sind Gastgeberinnen des IIR-Seminars. Weitere Aspekte sind die Potentiale von Restoffen, ihre Verarbeitung und dazugehörige Technologien sowie die Herstellung von Biogas. Am zweiten Seminartag können die Teilnehmer ein Blick in die Praxis werfen: Holmer Wöhlk vom ttz Bremerhaven wird in Labor und Technikum vorführen, wie die Rückgewinnung wertvoller Substanzen aus Reststoffen in der Praxis funktionieren kann.

Zielgruppen für diese Veranstaltung sind Mitarbeiter der Lebensmittel- und Kosmetikindustrie aus den Abteilungen Produktion, Produktentwicklung, Forschung und Entwicklung, Verfahrensentwicklung und Marketing. Das Seminar findet am 19. und 20. Juni am ttz Bremerhaven im Gebäude Bionord statt.

Das Technologie-Transfer-Zentrum Bremerhaven versteht sich als innovativer Forschungsdienstleister und betreibt anwendungsbezogene Forschung und Entwicklung. Unter dem Dach des ttz Bremerhaven arbeitet ein internationales Team ausgewiesener Experten in den Bereichen Lebensmitteltechnologie, Bioverfahrenstechnik, Analytik, Wasser-, Energie- und Landschaftsmanagement.

* "Bewertung und Verbreitung von Strategien zur Gewinnung von bioaktiven Substanzen aus den Rückständen der Tomaten, Wein und Oliven verarbeitenden Industrie"

Hinweis für die Redaktion:
Bei Veröffentlichung würden wir uns über ein Belegexemplar sehr freuen. Falls Sie einen Pressegespräch vor Ort führen möchten, vereinbaren Sie bitte einen Termin mit Anke Janssen (s. Kontakt unten).
Pressekontakt am ttz Bremerhaven:
Anke Janssen,
ttz Bremerhaven, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit,
Tel.: 0471 / 4832-121/-124
FAX: 0471 / 4832-129
E-Mail: ajanssen@ttz-bremehaven.de

Anke Janssen | idw
Weitere Informationen:
http://www.ttz-bremerhaven.de
http://www.bioactive-net.com
http://www.iir.de

Weitere Berichte zu: Reststoffverwertung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf
09.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

nachricht Wie weggeblasen!
08.12.2016 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie