Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Workshop: Psychosoziale Belastungen im betriebsärztlichen Alltag

03.04.2007
Psychische Störungen nehmen neben Erkrankungen des Muskel-Skelettsystems und des Herz-Kreislaufssystems einen hohen und stetig steigenden Stellenwert bei den krankheitsbedingten Fehlzeiten im Unternehmen ein.

Obwohl sich Betriebs- und Arbeitsmediziner zunehmend in ihrer praktischen Tätigkeit mit psychosozialen Belastungen auseinandersetzen müssen, fehlen oft geeignete Methoden und Kompetenzen. Forschungsprojekte der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) machten deutlich, dass bei Betriebs- und Arbeitsmedizinern ein erhöhter Bedarf an besserer Fortbildung im Bereich 'fachliche psychosoziale Kompetenz' besteht.

Deshalb führte das Steinbeis-Transferzentrum Innovative Systemgestaltung und personale Kompetenzentwicklung an der Universität Bremen im Auftrag der BAuA das Forschungsprojekt "Psychosoziale Belastungen im betriebsärztlichen Alltag: Methoden- und Kompetenzerweiterung für Betriebs- und Arbeitsmediziner" durch. Die Ergebnisse werden im Rahmen eines Workshops am 11. und 12. Mai 2007 in der BAuA in Berlin vorgestellt.

Im Mittelpunkt steht ein neu entwickeltes Fortbildungskonzept für Betriebs- und Arbeitsmediziner zur Erkennung, Bewertung und Veränderung von psychosozialen Belastungen. Zugleich trägt das bereits in zwei Regionen Deutschlands erprobte Konzept dazu bei, die Effizienz und Effektivität der einbezogenen betrieblichen Aufgaben, Prozesse und Strukturen zu verbessern. Die Teilnehmer erfahren nicht nur theoretische Grundlagen, sondern haben auch die Möglichkeit, beispielhafte praktische Übungen durchzuführen. In parallelen Arbeitsgruppen können folgende methodische Elemente erprobt werden: empathische und systemisch fundierte Kommunikation als betriebsärztliches Werkzeug sowie neuroenergetische "Stressdiagnose und -therapie".

... mehr zu:
»BAuA »Psychosozial

Der Workshop richtet sich an Betriebs- und Arbeitsmediziner sowie betriebliche Funktionsträger und Multiplikatoren des Arbeits- und Gesundheitsschutzes. Die Ärztekammer Berlin hat den Workshop zum Erwerb von 10 Fortbildungspunkten zertifiziert. Anmeldeschluss ist der 2. Mai 2007.

Fachliche Anfragen beantwortet Dr. Barbara Matschke unter 030.515 48 42 10 oder per E-Mail matschke.barbara@baua.bund.de.

www.baua.de/nn_5836/sid_297CE1F16619C204C8EBEA4C65EB6DEE/nsc_true/de/
Aktuelles-und-Termine/Veranstaltungen/2007/05.11-Psychosoziale-Belastungen.html__nnn=true --- Link zum Programm

Jörg Feldmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.baua.de

Weitere Berichte zu: BAuA Psychosozial

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Workshop: Future Trends in DNA-based Nanotechnology vom 29. Mai bis 2. Juni 17
23.05.2017 | Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme

nachricht Dritter internationaler Workshop „Innovations in Oncology“: Anmeldung offen
18.05.2017 | Nationales Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode zur Charakterisierung von Graphen

Wissenschaftler haben eine neue Methode entwickelt, um die Eigenschaften von Graphen ohne das Anlegen störender elektrischer Kontakte zu charakterisieren. Damit lassen sich gleichzeitig der Widerstand und die Quantenkapazität von Graphen sowie von anderen zweidimensionalen Materialien untersuchen. Dies berichten Forscher vom Swiss Nanoscience Institute und Departement Physik der Universität Basel im Wissenschaftsjournal «Physical Review Applied».

Graphen besteht aus einer einzigen Lage von Kohlenstoffatomen. Es ist transparent, härter als Diamant, stärker als Stahl, dabei aber flexibel und ein deutlich...

Im Focus: New Method of Characterizing Graphene

Scientists have developed a new method of characterizing graphene’s properties without applying disruptive electrical contacts, allowing them to investigate both the resistance and quantum capacitance of graphene and other two-dimensional materials. Researchers from the Swiss Nanoscience Institute and the University of Basel’s Department of Physics reported their findings in the journal Physical Review Applied.

Graphene consists of a single layer of carbon atoms. It is transparent, harder than diamond and stronger than steel, yet flexible, and a significantly better...

Im Focus: Detaillierter Blick auf molekularen Gifttransporter

Transportproteine in unseren Körperzellen schützen uns vor gewissen Vergiftungen. Forschende der ETH Zürich und der Universität Basel haben nun die hochaufgelöste dreidimensionale Struktur eines bedeutenden menschlichen Transportproteins aufgeklärt. Langfristig könnte dies helfen, neue Medikamente zu entwickeln.

Fast alle Lebewesen haben im Lauf der Evolution Mechanismen entwickelt, um Giftstoffe, die ins Innere ihrer Zellen gelangt sind, wieder loszuwerden: In der...

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissenschaftsforum Chemie 2017

30.05.2017 | Veranstaltungen

Erfolgsfaktor Digitalisierung

30.05.2017 | Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Methode zur Charakterisierung von Graphen

30.05.2017 | Physik Astronomie

Riesenfresszellen steuern die Entwicklung von Nerven und Blutgefäßen im Gehirn

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Nano-U-Boot mit Selbstzerstörungs-Mechanismus

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie