Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Computer als Dolmetscher

27.03.2007
Abschluss-Workshop des europäischen Verbundprojektes TC-STAR zur maschinellen Simultanübersetzung an der RWTH Aachen

Manche Technik findet man durch Zufall. Stößt man bei einer Internetsuche auf fremdsprachige Webseiten, so erhält man gelegentlich das Angebot "Diese Seite übersetzen". Mit ein wenig Phantasie lässt sich aus der häufig nicht perfekten Übersetzung erahnen, was da wohl in fremder Sprache gestanden hat. So kann man sich schon heute mit maschineller Übersetzung schnell und billig einen Überblick verschaffen. Maschinelle Übersetzung bringt also Vorteile für die Wirtschaft, insbesondere für den Mittelstand, aber auch für das politische und kulturelle Zusammenwachsen Europas.

Im vereinigten Europa, in dem es mittlerweile 23 Amtssprachen gibt, aber nur etwa jeder zweite Einwohner eine Fremdsprache hinreichend gut spricht, gäbe es viele Einsatzmöglichkeiten für einen künstlichen Simultanübersetzer. Dazu müsste allerdings nicht Geschriebenes in Geschriebenes übersetzt werden, sondern Gesprochenes in Gesprochenes - eine noch höhere Herausforderung, da sich zur Schwierigkeit der Übersetzung nun noch die Unsicherheit bei der Umsetzung von Sprache in Text (der Spracherkennung) gesellt. Das europäische Forschungsprojekt TC-STAR (Technology and Corpora for Speech to Speech Translation), in dem zwölf internationale Partner kooperieren, arbeitet seit nun fast drei Jahren an diesem Thema.

TC-STAR forscht am Thema des maschinellen Simultandolmetschers, der das gesprochene Wort in eine andere Sprache übersetzt. Als Beispielaufgabe übersetzt der Computer Debatten im Europäischen Parlament vom Englischen ins Spanische und vom Spanischen ins Englische. Das Besondere dabei ist, so Professor Hermann Ney, Inhaber des Lehrstuhls für Informatik 6 der RWTH Aachen, "TC-STAR ist das erste Verbundprojekt, das sich mit der Übersetzung gesprochener Sprache nicht in einer künstlichen kleinen Domäne beschäftigt, sondern in einer unbeschränkten Domäne." So reichen die Themen nicht nur von Fischereifragen zu Frauenrechten, sondern sie können sich auch aus aktuellem Anlass verschieben - etwa aus Anlass der Klimadebatte. Die Wissenschaftler bringen dem Computer dabei nur bei, wie er aus gegebenen Daten - Sprachaufnahmen, Aussprachewörterbüchern, vorliegenden übersetzten Texten - Wissen über die Sprache erwirbt, also lernt; aber was er lernt, das ergibt sich aus den vorliegenden Sprachdaten. So ist es denn auch möglich, ein System für die Übersetzung vom Englischen ins Spanische mit geringen Anpassungen und natürlich den geeigneten Daten für die Übersetzung vom Arabischen ins Englische fit zu machen.

... mehr zu:
»RWTH »Verbundprojekt

Zum Abschluss des Projektes treffen sich die Experten vom 28.-30. März noch einmal zu einem Workshop an der RWTH Aachen und besprechen unter Beteiligung externer Forschungsgruppen unter anderem aus USA, Japan und China die Ergebnisse der alljährlichen Evaluierung. Dabei werden die beteiligten Systeme und Verfahren systematisch und objektiv bewertet, Fehler gezählt und ausgewertet. Ein bisschen Wettkampfstimmung liegt auch in der Luft, aber das wesentliche Ziel der Evaluierung liegt darin, unter den vielen Ansätzen die erfolgreichsten zu identifizieren - die werden dann nämlich von den anderen Forschungsgruppen übernommen, um das Innovationstempo zu steigern. Die objektive Bewertung hat auch Vorteile für die Geldgeber des Projekts, an dem sich mit etwa 11 Millionen Euro die Europäische Union und mit etwa 7 Millionen Euro international führende Technologieunternehmen wie IBM, Siemens, Nokia und Sony beteiligt haben. Unter den wissenschaftlichen Institute und Universitäten sind in Deutschland die RWTH Aachen und die Universität Karlsruhe beteiligt. Der Gastgeber des Workshops, der Lehrstuhl für Informatik 6 der RWTH unter Leitung von Professor Hermann Ney, hat sich vor allem auf die Themenfelder Spracherkennung und maschinelle Übersetzung spezialisiert.

Trotz der deutlichen Fortschritte in der Sprachtechnologie brauchen professionelle Übersetzer übrigens keine Konkurrenz zu fürchten, zumindest für die nächsten ein bis zwei Jahrzehnte. Sie arbeiten in Bereichen, in denen es auf genaues Übersetzen und auf sprachliche Feinheiten ankommt, eine Grobübersetzung also nicht ausreicht. Im Gegenzug werden sich maschinelle Übersetzungen in Bereichen etablieren, in denen man bislang auf eine Übersetzung aus Zeit- und Kostengründen schlicht verzichten musste.

Wer sich für diese Thematik interessiert, sei auf den über das Portal der Europäischen Union erhältlichen Report "Sprachtechnologien für Europa" hingewiesen, der die Fragestellung kurzweilig und kompetent abhandelt.

Weitere Informationen über das TC-STAR-Projekt gibt es unter www-i6.informatik.rwth-aachen.de und www.tc-star.org sowie bei Volker Steinbiß unter der Telefonnummer 0179-6679918 oder per E-Mail an steinbiss@informatik.rwth-aachen.de . Über ihn kann auch die Druckausgabe des Reports "Human Language Technologies for Europe" bestellt werden. Den Report gibt es im Internet unter http://europa.eu/languages/de/document/88.

Thomas von Salzen | idw
Weitere Informationen:
http://europa.eu/languages/de/document/88
http://www-i6.informatik.rwth-aachen.de
http://www.tc-star.org

Weitere Berichte zu: RWTH Verbundprojekt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Seminar zu Einblicken in die unterschiedlichen Ebenen des 3D-Druckens und wirtschaftlichen Nutzungsmöglichkeiten - 2017
26.04.2017 | Haus der Technik e.V.

nachricht Praxisworkshop Mikrooptische Beleuchtungsanwendungen, 12.09.17 in Göttingen
24.04.2017 | PhotonicNet GmbH Kompetenznetz Optische Technologien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie