Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Berater für Patientenverfügungen - Weiterbildungsworkshop für Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeiter

19.03.2007
Während die öffentliche Debatte sich ausschließlich darauf konzentriert, wie die Umsetzung von Patientenverfügungen sichergestellt werden kann, bleiben die psychosozialen und emotionalen Probleme beim Verfassen einer Patientenverfügung bislang völlig unberücksichtigt.

Die riesige Lücke zwischen dem großen Beratungsbedarf und dem tatsächlichen Angebot unabhängiger und qualifizierter Beratung zu Patientenverfügungen will das Institut für die Wissenschaft in der Sozialen Arbeit der Fachhochschule Köln mit seinem Forschungs- und Entwicklungsprojekt schließen. Bereits ab Oktober 2007 wird das Institut einen Weiterbildungsworkshop für sozialberuflich Tätige zum Thema "Beratung zur Patientenverfügung" anbieten.

Qualifizierte Beratungsangebote zur Patientenverfügung in angemessener Zahl bereitzustellen, ist das Ziel eines im März 2007 gestarteten Forschungs- und Entwicklungsprojekts des Instituts für die Wissenschaft in der Sozialen Arbeit (IRIS) der Fachhochschule Köln. Während die öffentliche Debatte sich ausschließlich darauf konzentriert, wie die Umsetzung solcher Verfügungen sichergestellt werden kann, bleiben die psychosozialen und emotionalen Probleme beim Verfassen einer Patientenverfügung bislang völlig unberücksichtigt.

Häufig werden Patientenverfügungen in ihrer Tragweite unterschätzt und häufig fehlen auch die erforderlichen Vorkenntnisse. Wer gibt Antworten auf Fragen wie beispielsweise "Was ist zulässig? - Was ist verboten? - Welche Möglichkeiten gibt es? - Was heisst überhaupt "xyz"... ? - Wann soll sie wie verbindlich sein?" Neben Kenntnissen über die ethische, medizinische, rechtliche und soziale Aspekte erfordert die Formulierung einer Patientenverfügung auch eine intensive Auseinandersetzung mit sich selbst, seiner eigenen Lebenssituation und seinen eigenen Lebensbezügen einschließlich der konkreten familiären Beziehungen. Nur wenn all diesen Aspekten Rechnung getragen wird, kann sichergestellt werden, dass die Patientenverfügung dem Willen des Verfügenden tatsächlich entspricht und später angemessen umgesetzt werden kann. Die riesige Lücke zwischen dem großen Beratungsbedarf und dem tatsächlichen Angebot unabhängiger und qualifizierter Beratung zu Patientenverfügungen will das Institut für die Wissenschaft in der Sozialen Arbeit mit seinem Forschungs- und Entwicklungsprojekt unter Leitung von Prof. Dr. Carmen Kaminsky, Professorin für Sozialphilosophie und -ethik, schließen. Bereits ab Oktober 2007 wird das Institut einen Weiterbildungsworkshop für sozialberuflich Tätige zum Thema "Beratung zur Patientenverfügung" anbieten.

Die geplante Gesetzgebung zur Patientenverfügung, die in Kürze im Bundestag beraten werden soll, wird einen noch größeren Bedarf an spezialisierten Beraterinnen und Beratern zur Patientenverfügung zur Folge haben. In ihren Stellungnahmen empfehlen die Enquête-Kommission "Ethik und Recht in der modernen Medizin" und der Nationale Ethikrat sowie das Bundesjustizministerium einhellig, vor dem Verfassen einer Patientenverfügung eine Beratung in Anspruch zu nehmen. Der Gesundheitsbereich gehört zu den seit langem etablierten Arbeitsfeldern der Sozialen Arbeit. Insbesondere im Klinischen Sozialdienst der Krankenhäuser fungieren Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeiter als Vermittler zwischen Patient und Institutionen. In dieser Funktion beraten sie Patientinnen und Patienten sowie deren Angehörige in existenziellen Fragen und veranlassen bei Bedarf die Versorgung Hilfebedürftiger. "Qualitativ hochwertige Beratungen auf dem Gebiet der Patientenverfügung anzubieten", betont Prof. Dr. Carmen Kaminsky, "ist eine Aufgabe, die insbesondere durch Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeiter geleistet werden sollte". Ärzte, Pfleger, Juristen oder auch Seelsorger, die zurzeit diese Lücke versuchten zu füllen, täten zwar ihr Bestes, seien aber keine ausgebildeten Berater. "Ausgebildete Beraterinnen und Berater sind die Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeiter. Sie verfügen aufgrund ihres Studiums über das erforderliche Querschnittswissen und die erforderlichen Querschnittskompetenzen. Sie kennen sich mit der rechtlichen Situation aus, sind psychologisch und pädagogisch geschult und haben einen tiefen Einblick in die soziale Situation Schwerkranker. Sie wissen, welche Hilfen für Kranke und Angehörige verfügbar sind und können in Beratungsgesprächen auf den gesamten Lebenskontext der Ratsuchenden kompetent eingehen.

Petra Schmidt-Bentum | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-koeln.de

Weitere Berichte zu: Patientenverfügung Weiterbildungsworkshop

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Auf die richtige Behandlung kommt es an
19.01.2017 | Haus der Technik e.V.

nachricht Grundlagen der Akustik, Virtuelle Akustik, Lärmminderung, Fahrzeugakustik, Psychoakustik, Produkt Sound Design und Messtechnik
19.01.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise