Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Experten aus den G8-Ländern sehen Chancen für emissionsfreie Kraftwerke bis 2020

13.03.2007
Internationaler Experten-Workshop "Clean Coal Technologies" am 06. und 07. März 2007 in Leipzig im Rahmen der deutschen G8-Präsidentschaft

Hochrangige Experten aus den G8-Ländern haben sich am 6. und 7. März in Leipzig auf eine gemeinsame Strategie für einen weitgehend C02-freien Einsatz fossiler Energien im Kraftwerkssektor verständigt.

Auf Einladung des Bundesministers für Wirtschaft und Technologie, Michael Glos, tauschten ca. 130 Fachleute der großen Industrieländer und der EU, aber auch Kohle produzierender Schwellenländer wie Indien und Südafrika ihre technologischen Erkenntnisse zur "Clean Coal Technology" aus und vereinbarten stärkere internationale Kooperation.

Als Ergebnis der Konferenz wurde ein Memorandum verabschiedet, das die Regierungen der G8 Staaten bittet, die Demonstration und Einführung von Technologien zur Abtrennung und Speicherung von CO2 (CCS) zu unterstützen und zu beschleunigen.

... mehr zu:
»CCS »CO2

Dazu Minister Glos: "Ich begrüße das Ergebnis des Workshops sehr. Es bestätigt das hohe Engagement von Wissenschaft und Wirtschaft weltweit, ihren Beitrag zum Klimaschutz und zur Energiesicherheit zu leisten. Die Empfehlungen stehen in Übereinstimmung mit den Überlegungen der G8 und anderer internationaler Organisationen wie des IPCC. Ich werde sie als einen wichtigen Beitrag in die Beratungen für den G8-Gipfel am 06./07. Juni in Heiligendamm einbringen."

Memorandum des G8 Experten-Workshops zu Clean-Coal-Technologien 6.-7. März 2007 in Leipzig

In Kenntnis der doppelten globalen Herausforderung,

- die Risiken für einen vom Menschen verursachten Klimawandel zu reduzieren, insbes. durch die Verminderung der Treibhausgas-Emissionen durch den Verbrauch fossiler Energien sowie

- die Sicherheit der Energieversorgung zu erhalten;

in Kenntnis der Notwendigkeit, die Treibhausgase dringend zu vermindern, wie im 4. Sachstandsbericht des IPCC [1] aufgezeigt;

in Kenntnis der Tatsache, dass CCS [2] - wie auch die Einführung anderer, kohlenstoffarmer Technologien - eine bedeutende Rolle spielen kann für die Minderung der Treibhausgas-Emissionen auf dem Kraftwerks-Sektor, wie in dem G8-Aktionsplan von Gleneagles niedergelegt;

hat der Workshop gezeigt, dass

- F&E-Fahrpläne zur Entwicklung von Nahezu-Nullemissions-Technologien für fossil befeuerte Kraftwerke in mehreren Industrieländern eingeführt worden sind mit dem Ziel, diese Technologien um 2020 marktreif zu haben. Es besteht Zuversicht, dass die Technologien rechtzeitig entwickelt werden können, falls Forschung, Entwicklung und Demonstration intensiviert und beschleunigt werden und falls F&E [3] die erwarteten Ergebnisse bringt;

- die Kraftwerks-Industrie bereit ist, die Technologien für die Abtrennung des CO2 voran zu bringen und in nahezu-CO2-freie Demonstrationsanlagen zu investieren, dazu aber finanzielle Anreize und politische Unterstützung braucht;

- die Speicherung von CO2 in geologischen Formationen machbar ist, wie bereits in vielen frühen EOR [4] - Projekten, im Sleipner-Projekt [5], im Weyburn-Ölfeld [6] und im In-Salah-Projekt [7] demonstriert wird, aber auch noch viel Forschung notwendig ist, um die Eignung potentieller Speicherorte nachzuweisen;

- darüber hinaus die Erstellung der rechtlichen und regulatorischen Rahmen für die CO2-Speicherung entscheidend sein könnte für die frühzeitige Genehmigung von Demonstrationsprojekten und für die industrielle Anwendung von CCS;

- höchst energieeffiziente Technologien für Kraftwerke nicht nur die wirtschaftlichen und energetischen Nachteile mindern können, sondern auch helfen, den Brennstoffverbrauch sowie die Treibhausgas-Emissionen bereits kurzfristig zu vermindern, indem bestehende Kraftwerke ertüchtigt oder ältere, weniger effiziente Anlagen durch neue ersetzt werden.

Daher bitten wir die Entscheidungsträger der G8-Länder, die Demonstration und Einführung von CCS für fossil basierte Stromerzeugung zu stärken und zu beschleunigen.

Dieses kann erreicht werden durch

- verstärkte Unterstützung der nationalen und internationalen Forschungsprogramme einschl. IEA, CSLF, EU und dem Gleneagles-Aktionsplan;

- weitere Zusammenarbeit zwischen entwickelten und in der Entwicklung befindlichen Ländern, um die Ausbildung wie auch die Demonstration zu beschleunigen;

- dringende Verwirklichung einer steigenden Anzahl von großtechnischen Demonstrationsanlagen von Nahezu-Nullemissions-Kraftwerken;

- Ermutigung der Industrie, bei der Entwicklung neuer fossil befeuerter Kraftwerke Möglichkeiten für die spätere Abtrennung von CO2 zu berücksichtigen;

- beschleunigte Entwicklung der notwendigen rechtlichen, regulatorischen und finanziellen Rahmen für die Entwicklung von CCS, begleitet von intensiveren Informationskampagnen durch die Protagonisten und politische Entscheidungsträger, um die öffentliche Akzeptanz sicher zu stellen.

[1] IPCC: International Panel on Climate Change
[2] CCS: Carbon Capture and Storage, CO2-Abtrennung und -Speicherung
[3] F&E: Forschung und Entwicklung
[4] EOR: Enhanced Oil Recovery, Stimulierung der Erdölforderung durch CO2-Injektion
[5] Sleipner: Erdgas-Förderung mit CO2-Abtrennung und CO2-Speicherung im salinen Aquifer (Statoil)
[6] Weyburn: Erdöl-Förderung mit EOR (Kanada)
[7] In Salah: Erdgas-Förderung in Algerien mit CO2-Speicherung (BP)

| BMWi-Tagesnachrichten
Weitere Informationen:
http://www.bmwi.de

Weitere Berichte zu: CCS CO2

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Seminar zu Einblicken in die unterschiedlichen Ebenen des 3D-Druckens und wirtschaftlichen Nutzungsmöglichkeiten - 2017
26.04.2017 | Haus der Technik e.V.

nachricht Praxisworkshop Mikrooptische Beleuchtungsanwendungen, 12.09.17 in Göttingen
24.04.2017 | PhotonicNet GmbH Kompetenznetz Optische Technologien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie