Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Experten aus den G8-Ländern sehen Chancen für emissionsfreie Kraftwerke bis 2020

13.03.2007
Internationaler Experten-Workshop "Clean Coal Technologies" am 06. und 07. März 2007 in Leipzig im Rahmen der deutschen G8-Präsidentschaft

Hochrangige Experten aus den G8-Ländern haben sich am 6. und 7. März in Leipzig auf eine gemeinsame Strategie für einen weitgehend C02-freien Einsatz fossiler Energien im Kraftwerkssektor verständigt.

Auf Einladung des Bundesministers für Wirtschaft und Technologie, Michael Glos, tauschten ca. 130 Fachleute der großen Industrieländer und der EU, aber auch Kohle produzierender Schwellenländer wie Indien und Südafrika ihre technologischen Erkenntnisse zur "Clean Coal Technology" aus und vereinbarten stärkere internationale Kooperation.

Als Ergebnis der Konferenz wurde ein Memorandum verabschiedet, das die Regierungen der G8 Staaten bittet, die Demonstration und Einführung von Technologien zur Abtrennung und Speicherung von CO2 (CCS) zu unterstützen und zu beschleunigen.

... mehr zu:
»CCS »CO2

Dazu Minister Glos: "Ich begrüße das Ergebnis des Workshops sehr. Es bestätigt das hohe Engagement von Wissenschaft und Wirtschaft weltweit, ihren Beitrag zum Klimaschutz und zur Energiesicherheit zu leisten. Die Empfehlungen stehen in Übereinstimmung mit den Überlegungen der G8 und anderer internationaler Organisationen wie des IPCC. Ich werde sie als einen wichtigen Beitrag in die Beratungen für den G8-Gipfel am 06./07. Juni in Heiligendamm einbringen."

Memorandum des G8 Experten-Workshops zu Clean-Coal-Technologien 6.-7. März 2007 in Leipzig

In Kenntnis der doppelten globalen Herausforderung,

- die Risiken für einen vom Menschen verursachten Klimawandel zu reduzieren, insbes. durch die Verminderung der Treibhausgas-Emissionen durch den Verbrauch fossiler Energien sowie

- die Sicherheit der Energieversorgung zu erhalten;

in Kenntnis der Notwendigkeit, die Treibhausgase dringend zu vermindern, wie im 4. Sachstandsbericht des IPCC [1] aufgezeigt;

in Kenntnis der Tatsache, dass CCS [2] - wie auch die Einführung anderer, kohlenstoffarmer Technologien - eine bedeutende Rolle spielen kann für die Minderung der Treibhausgas-Emissionen auf dem Kraftwerks-Sektor, wie in dem G8-Aktionsplan von Gleneagles niedergelegt;

hat der Workshop gezeigt, dass

- F&E-Fahrpläne zur Entwicklung von Nahezu-Nullemissions-Technologien für fossil befeuerte Kraftwerke in mehreren Industrieländern eingeführt worden sind mit dem Ziel, diese Technologien um 2020 marktreif zu haben. Es besteht Zuversicht, dass die Technologien rechtzeitig entwickelt werden können, falls Forschung, Entwicklung und Demonstration intensiviert und beschleunigt werden und falls F&E [3] die erwarteten Ergebnisse bringt;

- die Kraftwerks-Industrie bereit ist, die Technologien für die Abtrennung des CO2 voran zu bringen und in nahezu-CO2-freie Demonstrationsanlagen zu investieren, dazu aber finanzielle Anreize und politische Unterstützung braucht;

- die Speicherung von CO2 in geologischen Formationen machbar ist, wie bereits in vielen frühen EOR [4] - Projekten, im Sleipner-Projekt [5], im Weyburn-Ölfeld [6] und im In-Salah-Projekt [7] demonstriert wird, aber auch noch viel Forschung notwendig ist, um die Eignung potentieller Speicherorte nachzuweisen;

- darüber hinaus die Erstellung der rechtlichen und regulatorischen Rahmen für die CO2-Speicherung entscheidend sein könnte für die frühzeitige Genehmigung von Demonstrationsprojekten und für die industrielle Anwendung von CCS;

- höchst energieeffiziente Technologien für Kraftwerke nicht nur die wirtschaftlichen und energetischen Nachteile mindern können, sondern auch helfen, den Brennstoffverbrauch sowie die Treibhausgas-Emissionen bereits kurzfristig zu vermindern, indem bestehende Kraftwerke ertüchtigt oder ältere, weniger effiziente Anlagen durch neue ersetzt werden.

Daher bitten wir die Entscheidungsträger der G8-Länder, die Demonstration und Einführung von CCS für fossil basierte Stromerzeugung zu stärken und zu beschleunigen.

Dieses kann erreicht werden durch

- verstärkte Unterstützung der nationalen und internationalen Forschungsprogramme einschl. IEA, CSLF, EU und dem Gleneagles-Aktionsplan;

- weitere Zusammenarbeit zwischen entwickelten und in der Entwicklung befindlichen Ländern, um die Ausbildung wie auch die Demonstration zu beschleunigen;

- dringende Verwirklichung einer steigenden Anzahl von großtechnischen Demonstrationsanlagen von Nahezu-Nullemissions-Kraftwerken;

- Ermutigung der Industrie, bei der Entwicklung neuer fossil befeuerter Kraftwerke Möglichkeiten für die spätere Abtrennung von CO2 zu berücksichtigen;

- beschleunigte Entwicklung der notwendigen rechtlichen, regulatorischen und finanziellen Rahmen für die Entwicklung von CCS, begleitet von intensiveren Informationskampagnen durch die Protagonisten und politische Entscheidungsträger, um die öffentliche Akzeptanz sicher zu stellen.

[1] IPCC: International Panel on Climate Change
[2] CCS: Carbon Capture and Storage, CO2-Abtrennung und -Speicherung
[3] F&E: Forschung und Entwicklung
[4] EOR: Enhanced Oil Recovery, Stimulierung der Erdölforderung durch CO2-Injektion
[5] Sleipner: Erdgas-Förderung mit CO2-Abtrennung und CO2-Speicherung im salinen Aquifer (Statoil)
[6] Weyburn: Erdöl-Förderung mit EOR (Kanada)
[7] In Salah: Erdgas-Förderung in Algerien mit CO2-Speicherung (BP)

| BMWi-Tagesnachrichten
Weitere Informationen:
http://www.bmwi.de

Weitere Berichte zu: CCS CO2

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Seminar zur angewandten Versuchsmethodik und Lebensdauererprobung
18.10.2017 | Haus der Technik e.V.

nachricht Diskurs: Wie lässt sich durch den Einsatz Künstlicher Intelligenz in der Produktion Energie sparen?
12.10.2017 | BIBA - Bremer Institut für Produktion und Logistik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aufräumen? Nicht ohne Helfer

19.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Biotinte für den Druck gewebeähnlicher Strukturen

19.10.2017 | Materialwissenschaften

Forscher studieren molekulare Konversion auf einer Zeitskala von wenigen Femtosekunden

19.10.2017 | Physik Astronomie