Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Workshop SEUH 2007 an der Hochschule für Technik Stuttgart

06.03.2007
Am 22. und 23. Februar 2007 fand der 10. Workshop "Software Engineering im Unterricht der Hochschulen" (SEUH) an der Hochschule für Technik Stuttgart (HfT) statt.

Ausbildung in Software Engineering an Universitäten und Fachhochschulen - wie ist sie in das Informatik-Studium eingebettet, wie sollte sie gestaltet werden, welche Erfahrungen gibt es? Dies sind die Fragen, um die es bei den SEUH-Workshops seit 1992 geht.

Ziel der Workshop-Reihe ist es, neue Ausbildungskonzepte im Bereich Software Engineering zu präsentieren und die Ausbildungserfahrungen zu diskutieren. Neue Lehrformen und Lehrinhalte stehen dabei ebenso zur Diskussion wie die Gestaltung und Bewertung von Studiengängen. Ausbildung in Software Engineering ist schwierig, da das Gebiet einerseits nicht scharf umrissen und andererseits ohne intensive praktische Projektarbeit nicht gut zu vermitteln ist. Auch in diesem Jahr beschäftigte sich deshalb der überwiegende Teil der Voträge mit Fragen der Software-Praktika - offensichtlich ein Dauerbrenner für die Software Engineering-Ausbildung. Die Konzeption der SEUH bietet aber auch viel Raum für weitere Diskussionen und konstruktiven Meinungsaustausch. Entsprechend wurden die folgenden Vortragsthemen ausgewählt:

- Vergleich der Ausbildung von Software-Ingenieuren in Deutschland und Indien. Der Vortrag zeigte, dass das Niveau der Ausbildung in Deutschland im Allgemeinen höher ist. Allerdings werden die Studierenden in Indien im Schnitt vier Jahre früher fertig und haben dann die Chance, mit Trainingsprogrammen in der Industrie ihre deutschen Kollegen schnell einzuholen.

... mehr zu:
»Engineering »SEUH

- Podiumsdiskussion zur Umstellung des Diploms auf Bachelor und Master. Das Thema wurde mit Vertretern der Industrie, den Hochschullehrern und teilnehmenden Studierenden äußerst kontrovers diskutiert. Die Spannbreite in der Definition des Bachelors reichte vom "in schneller Zeit ausgebildeten, praxistauglichen Absolventen" bis zum "zertifizierten Universitätsabbrecher". Einig war man sich darin, dass die erwartete Nivellierung der Abschlüsse (wenn sie gelingen sollte) eher zu einer Senkung des Niveaus führen wird.

- Vortrag von Prof. Dr. Ernst Denert (Gründer der sd&m AG und jetziger Vorsitzender des Vorstands IVU Traffic Technologies AG) zum Thema: Was wir vom Software-Ingenieur erwarten. Denert kam zu dem Schluss, dass die strukturiert denkende Persönlichkeit im Mittelpunkt stehen muss; aber auch eine fundierte Informatikausbildung (mit großer Programmierpraxis) und ein gutes Deutsch sind unabdingbare Voraussetzungen. Damit einher ging die Absage an die Bindestrich-Informatik, die (außer der Wirtschaftsinformatik) keine tiefergehende Informatikausbildung gewährleistet. Berufserfahrung - so Denert - wird nicht unbedingt erwartet, "diese kommt von selbst".

Viele Dozenten der Softwaretechnik haben in den früheren Jahren von der SEUH wichtige Impulse für ihre Lehre erhalten. Die Veranstalter wünschen sich, dass auch die SEUH 2007 solche Impulse gibt und so eine engagierte und erfolgreiche Lehre des Software Engineerings an den Hochschulen fördert.

Für Rückfragen und weitere Informationen:

Organisation

Titel: Software im Unterricht der Hochschulen
Termin: 22. - 23. Februar 2007
Ort und Veranstalter: Hochschule für Technik Stuttgart
Teilnehmerzahl: 55 Teilnehmer aus Deutschland und der Schweiz
Vorsitzende des Programmkomitees: Prof. Dr. Marcus Deininger (HfT Stuttgart), Prof. Dr. Andreas Zeller (Universität des Saarlandes)

Tagungsband: dpunkt.verlag http://www.dpunkt.de/buecher/3-89864-458-8.html

Petra Dabelstein | idw
Weitere Informationen:
http://www.hft-stuttgart.de/fbvim/veranstalt/seuh

Weitere Berichte zu: Engineering SEUH

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Dritter internationaler Workshop „Innovations in Oncology“: Anmeldung offen
18.05.2017 | Nationales Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg

nachricht Neue Materialien – neue Testanforderungen
17.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

WHZ erhält hochmodernen Prüfkomplex für Schraubenverbindungen

23.05.2017 | Maschinenbau

«Schwangere» Stubenfliegenmännchen zeigen Evolution der Geschlechtsbestimmung

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Tumult im trägen Elektronen-Dasein

23.05.2017 | Physik Astronomie