Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

GHS kommt - und nun?

28.02.2007
Jahr für Jahr werden aufgrund der Globalisierung zunehmend mehr Chemikalien hergestellt und exportiert. Aufgrund der weltweit zahlreichen und verschiedenartigen Einstufungs- und Kennzeichnungssysteme werden Chemikalien in unterschiedlicher Weise eingestuft, gekennzeichnet und transportiert.

Die UN-Konferenz für Umwelt und Entwicklung (UNCED) hat 1992 in Rio den Anstoß gegeben, ein weltweit harmonisiertes Einstufungs- und Kennzeichnungssystem von Chemikalien zu entwickeln. Ziel ist es, den Umwelt- und Gesundheitsschutz zu verbessern sowie Handelshemmnisse abzubauen.

Dieses neue Einstufungs- und Kennzeichnungssystem GHS (Globally Harmonized System of Classification and Labelling of Chemicals) wurde 2002 auf dem Weltgipfel für Nachhaltige Entwicklung (WSSD) in Johannesburg verabschiedet und alle teilnehmenden Länder haben sich verpflichtet, den Empfehlungen von GHS bis 2008 nachzukommen. Das Ziel der EU ist, GHS möglichst zeitnah mit REACH zu implementieren und so nah wie möglich an die zur Zeit gültigen Richtlinien anzulehnen. Nach einer Übergangsfrist für die Reklassifizierung aller Stoffe und Zubereitungen wird GHS die Stoff- und Zubereitungsrichtlinie als neue Verordnung ersetzen.

Zu den Kernelementen von GHS gehören neue Symbole, Signalwörter, die Einführung von Gefahrenhinweisen (hazard statements) und Vorsorgehinweisen (precautionray statemnets) sowie Gefahrenklassen (hazard classes), welche die Natur der Gefahr beschreiben und in Gefahrenkategorien (hazard categories) unterteilt werden. Das Seminar "Das Global Harmonisierte System zur Einstufung und Kennzeichnung von Chemikalien (GHS)" am 5. Juni 2007 Im Haus der Technik in Essen richtet sich vor allem an Personen, die sich vorrangig mit Einstufung und Kennzeichnung von Stoffen und Zubereitungen beschäftigen, Sicherheitsdatenblätter sowie Etiketten erstellen oder auch für Arbeitsplatzkennzeichnung oder Gefahrgut verantwortlich sind.

Das Seminar gibt einen Überblick über die Historie und die aktuelle Entwicklung des GHS und geht auf die Einstufungsprinzipien für die jeweiligen Gefahrenkategorien ein. Darüber hinaus werden Hinweise zur Berechnung gegeben, die Kennzeichnungselemente und notwendigen Änderungen im Sicherheitsdatenblatt vorgestellt. Schließlich besteht die Möglichkeit, eine gemeinsame Einstufung und Kennzeichnung nach GHS durchzuführen.

Nähere Informationen finden Interessierte beim Haus der Technik e.V. unter Tel. 0201/1803-1 (Frau Ramzi), Fax 0201/1803-346 oder im Internet unter www.hdt-essen.de mit Suchstichwort "GHS" oder direkt unter http:// www.hdt-essen.de/htd/veranstaltungen/W-H050-06-176-7.html

Kai Brommann | Haus der Technik e. V.
Weitere Informationen:
http://www.hdt-essen.de
http://www.hdt-essen.de/htd/veranstaltungen/W-H050-06-176-7.html

Weitere Berichte zu: GHS Gefahrenkategorie Kennzeichnungssystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Seminar zu Einblicken in die unterschiedlichen Ebenen des 3D-Druckens und wirtschaftlichen Nutzungsmöglichkeiten - 2017
26.04.2017 | Haus der Technik e.V.

nachricht Praxisworkshop Mikrooptische Beleuchtungsanwendungen, 12.09.17 in Göttingen
24.04.2017 | PhotonicNet GmbH Kompetenznetz Optische Technologien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Seminar zu Einblicken in die unterschiedlichen Ebenen des 3D-Druckens und wirtschaftlichen Nutzungsmöglichkeiten - 2017

26.04.2017 | Seminare Workshops

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Bestrahlung bei Hirntumoren? Eine neue, verlässlichere Einteilung erleichtert die Entscheidung

26.04.2017 | Medizin Gesundheit