Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ozon reinigt Getränkeanlagen effizient und sicher

12.09.2008
Der Innovations- und Effizienzdruck in der Lebensmittel- und Getränkeindustrie ist enorm. Auf der Suche nach bisher ungenutzen Potentialen hat das ttz Bremerhaven gemeinsam mit Partnern aus der Bier-, Milch- und Weinindustrie den Reinigungsprozess von Getränkeanlagen, das so genannte Cleaning in Place (CIP) unter die Lupe genommen.

Die Frage war, wie der Einsatz von Ozon, das in Wasser eingeleitet wird, herkömmliche Reinigungsmaterialien ersetzen und die Reining zudem beschleunigen kann. Qualitätsfragen wurden dabei ebenfalls untersucht - Rückstände chemischer Reinigungsmittel in Anlagen können Fehltöne hervorbringen, während Ozon rückstandslos zu Wasser zerfällt.

Bei einem Workshop am 3. November in Bremerhaven werden die Testergebnisse erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt.

Erste Präsentation der Ozonecip-Testergebnisse am 3. November

Produktionsprozesse in der Lebensmittel- und Getränkeindustrie erfordern häufig einen sehr hohen Wasserbedarf für Reinigung und Desinfektion von Anlagen. Durch seine desinfizierende Wirkung kann Ozon, das in Wasser eingeleitet wird, die Verwendung von Chemikalien überflüssig machen. In dem EU-Projekt OZONECIP ("Ozone as alternative sanitising agent for cleaning operations in food industries") wurde dieses Verfahren entwickelt und im Zuge von Praxistests weiter optimiert. Die Einsparung von Wasser und Energie sind weitere wichtige Argumente für Produzenten, sich mit dieser Technologie zu beschäftigen.

Die spezielle Konstruktion des Prototyps ermöglicht eine gezielte Kreislaufführung und Wiedernutzung des eingesetzten Wassers. Im Unterschied zu bisherigen Verfahren muss das Spülwasser beim Einsatz von Ozon weder erwärmt werden, damit sich die volle Reinigungskraft entfaltet, noch sind große Wassermengen zum Nachspülen erforderlich. Das Ozonmolekül zerfällt nach der Abtötung von Viren, Sporen oder Pilzen durch Oxidation der Zellmembran vollständig zu Sauerstoff. Seine hohe Reaktionsfähigkeit ist Garant für eine zuverlässige Desinfektion, die den neuesten Hygienevorschriften gerecht wird.

Die Ergebnisse werden in einem anwendungsorientierten Workshop am 3. No-vember in Bremerhaven erstmals dem Fachpublikum vorgestellt. Organisator ist der Geschäftsbereich Wasser-, Energie- und Landschaftsmanagement des For-schungsdienstleisters ttz Bremerhaven. In einem Punkt sind sich die Anwendungs-Pioniere aus Deutschland und Spanien branchenübergreifend einig: Der Einsatz von Ozon als Detergent schont nicht nur die Umwelt, sondern entlastet durch Energieeinsparungen und eine verkürzte Reinigungszeit auch die Bilanz.

Die Übertragbarkeit des Verfahrens auf weitere Anwendungsbereiche soll ebenfalls diskutiert werden. "Jeder Einsatzbereich stellt spezifische Anforderungen an das Verfahren. Die individuelle Anpassung gehört zu unseren Beratungsleistungen," so die Projektleiterin Birte Ostwald, ttz Bremerhaven. Anwender und Forscher, die Erfahrungen mit der Verwendung von Ozon in verwandten Bereichen wie Biotechnologie, Pharma- und Kosmetikindustrie gemacht haben, sind aufgerufen, diese in Form eines Vortragsvorschlag (1-2 Seiten) oder einer Posterpräsentation einzubringen. Der "Call for Papers" wurde bis zum 1. Oktober verlängert.

Das ttz Bremerhaven versteht sich als innovativer Forschungsdienstleister und betreibt anwendungsbezogene Forschung und Entwicklung. Unter dem Dach des ttz Bremerhaven arbeitet ein internationales Team ausgewiesener Experten in den Bereichen Lebensmitteltechnologie und Bioverfahrenstechnik, Analytik sowie Wasser-, Energie- und Landschaftsmanagement, Gesund-heitssysteme sowie Verwaltung & Software.

Kontakt:
ttz Bremerhaven
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: 0471 / 4832-121/-124
Fax: 0471 / 4832-129
E-Mail: brollert@ttz-bremerhaven.de
www.ttz-bremerhaven.de

Britta Rollert | idw
Weitere Informationen:
http://www.ttz-bremerhaven.de
http://www.ozonecip.net

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Statusseminar „Meeresforschung mit FS SONNE“ an der Universität Oldenburg
08.02.2017 | Projektträger Jülich

nachricht Sitzt, passt, wackelt ..... und gilt als neues Gerät
07.02.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung