Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ozon reinigt Getränkeanlagen effizient und sicher

12.09.2008
Der Innovations- und Effizienzdruck in der Lebensmittel- und Getränkeindustrie ist enorm. Auf der Suche nach bisher ungenutzen Potentialen hat das ttz Bremerhaven gemeinsam mit Partnern aus der Bier-, Milch- und Weinindustrie den Reinigungsprozess von Getränkeanlagen, das so genannte Cleaning in Place (CIP) unter die Lupe genommen.

Die Frage war, wie der Einsatz von Ozon, das in Wasser eingeleitet wird, herkömmliche Reinigungsmaterialien ersetzen und die Reining zudem beschleunigen kann. Qualitätsfragen wurden dabei ebenfalls untersucht - Rückstände chemischer Reinigungsmittel in Anlagen können Fehltöne hervorbringen, während Ozon rückstandslos zu Wasser zerfällt.

Bei einem Workshop am 3. November in Bremerhaven werden die Testergebnisse erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt.

Erste Präsentation der Ozonecip-Testergebnisse am 3. November

Produktionsprozesse in der Lebensmittel- und Getränkeindustrie erfordern häufig einen sehr hohen Wasserbedarf für Reinigung und Desinfektion von Anlagen. Durch seine desinfizierende Wirkung kann Ozon, das in Wasser eingeleitet wird, die Verwendung von Chemikalien überflüssig machen. In dem EU-Projekt OZONECIP ("Ozone as alternative sanitising agent for cleaning operations in food industries") wurde dieses Verfahren entwickelt und im Zuge von Praxistests weiter optimiert. Die Einsparung von Wasser und Energie sind weitere wichtige Argumente für Produzenten, sich mit dieser Technologie zu beschäftigen.

Die spezielle Konstruktion des Prototyps ermöglicht eine gezielte Kreislaufführung und Wiedernutzung des eingesetzten Wassers. Im Unterschied zu bisherigen Verfahren muss das Spülwasser beim Einsatz von Ozon weder erwärmt werden, damit sich die volle Reinigungskraft entfaltet, noch sind große Wassermengen zum Nachspülen erforderlich. Das Ozonmolekül zerfällt nach der Abtötung von Viren, Sporen oder Pilzen durch Oxidation der Zellmembran vollständig zu Sauerstoff. Seine hohe Reaktionsfähigkeit ist Garant für eine zuverlässige Desinfektion, die den neuesten Hygienevorschriften gerecht wird.

Die Ergebnisse werden in einem anwendungsorientierten Workshop am 3. No-vember in Bremerhaven erstmals dem Fachpublikum vorgestellt. Organisator ist der Geschäftsbereich Wasser-, Energie- und Landschaftsmanagement des For-schungsdienstleisters ttz Bremerhaven. In einem Punkt sind sich die Anwendungs-Pioniere aus Deutschland und Spanien branchenübergreifend einig: Der Einsatz von Ozon als Detergent schont nicht nur die Umwelt, sondern entlastet durch Energieeinsparungen und eine verkürzte Reinigungszeit auch die Bilanz.

Die Übertragbarkeit des Verfahrens auf weitere Anwendungsbereiche soll ebenfalls diskutiert werden. "Jeder Einsatzbereich stellt spezifische Anforderungen an das Verfahren. Die individuelle Anpassung gehört zu unseren Beratungsleistungen," so die Projektleiterin Birte Ostwald, ttz Bremerhaven. Anwender und Forscher, die Erfahrungen mit der Verwendung von Ozon in verwandten Bereichen wie Biotechnologie, Pharma- und Kosmetikindustrie gemacht haben, sind aufgerufen, diese in Form eines Vortragsvorschlag (1-2 Seiten) oder einer Posterpräsentation einzubringen. Der "Call for Papers" wurde bis zum 1. Oktober verlängert.

Das ttz Bremerhaven versteht sich als innovativer Forschungsdienstleister und betreibt anwendungsbezogene Forschung und Entwicklung. Unter dem Dach des ttz Bremerhaven arbeitet ein internationales Team ausgewiesener Experten in den Bereichen Lebensmitteltechnologie und Bioverfahrenstechnik, Analytik sowie Wasser-, Energie- und Landschaftsmanagement, Gesund-heitssysteme sowie Verwaltung & Software.

Kontakt:
ttz Bremerhaven
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: 0471 / 4832-121/-124
Fax: 0471 / 4832-129
E-Mail: brollert@ttz-bremerhaven.de
www.ttz-bremerhaven.de

Britta Rollert | idw
Weitere Informationen:
http://www.ttz-bremerhaven.de
http://www.ozonecip.net

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Ohne Leistungselektronik kein Elektroauto
14.12.2017 | Haus der Technik e.V.

nachricht Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018
23.11.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten