Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bildung online?

10.09.2008
Hauptstadtregion profiliert sich mit E-Portfolio Berlin und Web 3.0-Akademie als Innovationsstandort für E-Education

In Fachkreisen ist man sich weitgehend einig, dass der Begriff E-Learning nur unzureichend beschreibt, was darunter vor dem Hintergrund der Entwicklung des Internets mittlerweile alles zusammengefasst wird.

E-Portfolios, Wikis oder Second Life gehen weit über das Lernen am Computer hinaus. Bildung und Lernen finden zunehmend in virtuellen Kommunikations- und Arbeitsräumen statt. Deren Potenziale für die viel beschworene Wissensgesellschaft des 21. Jahrhunderts richtig zu nutzen, wird die Aufgabe der Zukunft sein.

Am 22. September treffen sich in der Humboldt-Universität zu Berlin ausgewiesene Fachleute auf den Xinnovations 2008, um innovative Formen des Kompetenzerwerbs mit digitalen Medien zu erörtern und deren Bedeutung für Wirtschaft und Gesellschaft aufzuzeigen. In gesellschaftlicher Hinsicht geht es dabei um die Frage, welchen Beitrag digitale Medien leisten können, um dem Einzelnen durch Unterstützung beim Lernen und Bilden die demokratische Teilhabe zu ermöglichen. Aus wirtschaftlicher Sicht soll gezeigt werden, dass die Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg bereits jetzt als Innovationsstandort für E-Education gelten kann.

Impulsvorträge
Das Forum E-Education eröffnet Prof. Dr. Norbert Bolz von der Technischen Universität Berlin mit seinem Impulsvortrag "Kompetenzentwicklung mit digitalen Medien – Entwicklungen, Herausforderungen und Innovationen". In drei weiteren Vorträgen werden das "E-Portfolio Berlin", die "Web 3.0-Akademie" und "Neue Ansätze für Wissensmanagement im Arbeitsprozess" vorgestellt.

Das Projekt E-Portfolio Berlin wird präsentiert von Jörg Hafer, Geschäftsführer Educational Design Bildung & Technologie GmbH und Mitglied im Beirat E-Education des Xinnovations e. V. "Jenseits von E-Learning" beschreibt sein Vortrag E-Portfolios als "digitale Werkzeuge für die Kompetenzentwicklung", was nicht weniger als einen Paradigmenwechsel im Bereich Bildung und Lernen mit digitalen Medien darstellt. Beim E-Portfolio rückt der Lernende in den Mittelpunkt, der seine Kompetenzen in Form eines elektronischen Portfolios selbst dokumentiert, reflektiert und im Laufe seines (Berufs-)Lebens Dritten wie Arbeitgebern, Universitäten oder Arbeitsvermittlern zur Verfügung stellt. Mit dem Projekt E-Portfolio Berlin will die Initiative das vorhandene Know-how am Standort bündeln, um die Hauptstadtregion zum Vorreiter auf dem Weg in die Wissensgesellschaft des 21. Jahrhunderts zu machen.

Neue Wege beschreitet auch die Web 3.0-Akademie, eine Kooperation zwischen der Freien Universität Berlin - AG Didaktik der Informatik, AG Netzbasierte Informationssysteme und is-research GmbH - und der structura GbR, ein Berliner Unternehmen für Organisationsentwicklung.

Die Web 3.0-Akademie bietet Berliner Unternehmen der IT- und Medienbranche eine Plattform, um praktisches Wissen zu innovativen Web-Technologien zu erwerben, Informationen auszutauschen und neue Kontakte zu knüpfen. Neu ist das didaktische Konzept der Web-Akademie, das von Beginn an die unterschiedlichen Qualifikationen der Lernenden berücksichtigt und bei Bedarf Präsenzveranstaltungen vorsieht. Auf der Plattform kommen semantische, sprich Web 3.0-Technologien, zum Einsatz, mit denen Aufgaben automatisch generiert und adaptiv an den Wissensstand des Lernenden angepasst werden.

Die Berliner Wirtschaft profitiert von der Web 3.0-Akademie in zweifacher Hinsicht: Vor dem Hintergrund des Fachkräftemangels in der IT- und Medienbranche bietet die Web-Akademie Fortbildungsangebote zu Web-Technologien, wie zahlreiche Unternehmen sie benötigen. In Bezug auf fehlende Entwicklungsabteilungen gerade in kleineren und mittleren Unternehmen bietet sich die Web 3.0-Akademie als ausgelagerter Think Tank an.

"Neue Ansätze für Wissensmanagement im Arbeitsprozess" beschreibt Maya Biersack, Geschäftsführerin der EsPresto AG. In ihrem Vortrag fokussiert sie das Thema Social Software, einen Teilbereich des Web 2.0, und gibt Beispiele, welche Rolle die unterschiedliche Software im Wissensmanagement eines Unternehmens spielen kann. Zu Beginn wird sie kurz die Softwarekategorien Wikis, Weblogs sowie Tagging vorstellen, um dann deren möglichen Nutzen für ein Unternehmen im Bereich Wissensmanagement zu identifizieren. Im Vordergrund steht dabei die Frage, inwiefern die Erfolge, die im World Wide Web mit Social Software erzielt werden, auf Unternehmen übertragbar sind und welche Kriterien entscheidend sind, damit der Einsatz von Social Software im eigenen Unternehmen erfolgsversprechend ist.

World Café
Mit den Impulsvorträgen wird eine Basis für die vertiefenden Diskussionen an den Thementischen des World Cafés gelegt, die zu folgenden Themen angeboten werden:

E-Portfolio, Games/3D, Social Software, Wissensmanagement, Web 2.0, Web 3.0-Akademie, Content und Institution 2.0. Im Rahmen des World Cafés werden die Impulse aus den Vorträgen aufgegriffen und an den einzelnen Thementischen diskutiert. Die Ergebnisse werden am Ende der Veranstaltung zusammengetragen und allen Teilnehmern in einem einstündigen Resümee vorgestellt.

Um die Vernetzung der teilnehmenden Fachleute im Forum E-Education zu fördern und innovative Kooperationsprojekte anzustoßen, besteht im Anschluss an das World Café die Möglichkeit zum Networking beim Buffet. Darüber hinaus findet die Veranstaltung eine Fortsetzung im Rahmen sogenannter Themenworkshops, die allen interessierten Teilnehmern prinzipiell offen stehen.

Der Besuch des Forums ist kostenlos. Erforderlich ist eine Online-Registrierung unter:

http://www.xinnovations.de/registrierung.html

Wer sich für eine Teilnahme an den geplanten Themenworkshops interessiert, trägt sich mit seinem Thema im virtuellen Forum ein:

http://www.xinnovations.de/virtuelles-forum.html

Die vollständige Programmvorschau finden sie unter:
http://www.xinnovations.de/e-education.html
Mehr zum Forum und der Gesamtveranstaltung erfahren Sie unter: www.xinnovations.de
Pressekontakt:
Xinnovations e. V.
Stefan Grill
Kleiststraße 23-26
10787 Berlin
Tel.: 030 21001 407
Email: stefan.grill@xmlcityberlin.de

Rainer Thiem | xmlcityberlin e. V./xinnovations
Weitere Informationen:
http://www.xinnovations.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht GoToMeeting-Integration - Webinare bequem in Lernszenarien einbinden
14.08.2017 | time4you GmbH

nachricht Lean Development - Effizienzsteigerung in der Entwicklung und Konstruktion
11.08.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

Call for Papers – ICNFT 2018, 5th International Conference on New Forming Technology

16.08.2017 | Event News

Sustainability is the business model of tomorrow

04.08.2017 | Event News

Clash of Realities 2017: Registration now open. International Conference at TH Köln

26.07.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Filterschutz fürs Gehirn: Weniger Schlaganfälle bei Herzklappenersatz-OP

17.08.2017 | Medizintechnik

Magenkrebs: Auch Bakterien können Auslöser sein

17.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

17.08.2017 | Biowissenschaften Chemie