Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

24. Ernst Klenk Symposium in Molecular Medicine

25.08.2008
24. Ernst Klenk Symposium in Molecular Medicine
Protein Aggregation and Brain Disease
14. - 16. September 2008
in Cologne

Krankhafte Ablagerungsprozesse von abnorm veränderten Proteinen als gemeinsame Ursache neurodegenerativer Erkrankungen.

Führende Wissenschaftler und Experten berichten über die neusten Forschungsergebnisse auf dem Gebiet von neurodegenerativen Erkrankungen, die auf Ablagerungsprozesse von abnorm veränderten Proteinen zurückgeführt werden können.

Plenarvortrag:
Prof. Dr. Adriano Aguzzi (Institut für Neuropathologie, Universität Zürich, Schweiz)
„Ernst Klenk Lecture“ am Montag, den 15. Sept. 2008 um 18:00 Uhr.
Programmübersicht und weitere Information: www.zmmk.uni-koeln.de
Veranstaltungsort: 

MTI-Hörsaalgebäude der Medizinischen Fakultät der Universität zu Köln (Geb. 44b)
Joseph-Stelzmann Str. 52, 50931 Köln


Veranstalter:

Zentrum für Molekulare Medizin Köln (ZMMK) und Ernst Klenk Stiftung, Marburg
Vor dem Hintergrund einer immer älter werdenden Bevölkerung in den westlichen Industriestaaten kommt den neurodegenerativen Erkrankungen eine immer größere Bedeutung zu. Interessanterweise beruhen die meisten neurodegenerativen Erkrankungen des Erwachsenenalters, die sich durch einen langsam fortschreitenden Verlauf und komplexe Krankheitsbilder auszeichnen, auf sehr ähnlichen molekularen Mechanismen. Sie sind im Wesentlichen Ausdruck eines gestörten Proteinstoffwechsels. In Folge dessen kommt es zu einer krankhaften Ablagerung von unlöslichen Eiweißbruchstücken, die zu intra- oder extrazellulären Proteinaggregaten verklumpen. Der toxische Effekt dieser Aggregate führt zur Dysfunktion und schließlich zum Absterben von Nervenzellen.

Die meisten neurodegenerativen Erkrankungen mit toxischen Proteinaggregaten werden daher heute als Proteinfaltungskrankheiten, sogenannte „Proteinopathien“, bezeichnet. Die häufigsten und bekanntesten Vertreter dieser Krankheitsgruppe, die mit unaufhaltsamer Hirnfunktionsstörung bis hin zu völliger Pflegebedürftigkeit und Tod fortschreiten, sind die Demenz oder die Parkinson-Krankheit. Zu den Proteinfaltungskrankheiten gehören weiterhin die Amyotrophe Lateralsklerose (ALS), die Chorea-Huntington Krankheit sowie die ´new variant´ Creutzfeld-Jacob-Krankheit, eine seltene Prionenerkrankung des Menschen, die im Tierreich bei Rindern als Rinderwahn (Bovine spongiforme Enzephalopathie, BSE) und bei Schafen als Traberkrankheit (Scrapie) bekannt wurde. Bei allen oben genannten Erkrankungen finden sich für die betreffende Erkrankung spezifische amyloid-ähnliche Proteinablagerungen.

Da im fortschreitenden Lebensalter das Risiko der Ausbildung von Proteinfaltungserkrankungen zunimmt, ist die Erforschung der ursächlichen Mechanismen der toxischen Proteinaggregatbildung von größtem Interesse. Dabei liegt der Schwerpunkt der Bemühungen von Forschung und Klinik auf der Entwicklung von verbesserten präventiven und frühdiagnostischen Verfahren sowie innovativen Therapiestrategien, die auf eine qualitative Lebensverlängerung abzielen. Zudem deuten neue Forschungsergebnisse darauf hin, dass das pathogene Prinzip von Proteinaggregaten weiter verbreitet ist, als bisher angenommen. So wird z.B. der Typ II-Diabetes und zunehmend chronisch entzündliche Erkrankungen wie z.B. Multiple Sklerose auf die krankhafte Aggregatbildung von Proteinen zurückgeführt.

Das 24. Ernst Klenk Symposium in Molekularer Medizin „Protein Aggregation und neurodegenerativen Erkrankungen“, das vom 14. bis 16. September 2008 in Köln stattfindet, widmet sich diesen hochaktuellen Schwerpunkten. Herr Prof. Adriano Aguzzi (Institut für Neuropathologie, Universität Zürich), der für seine bahnbrechenden Entdeckungen auf dem Gebiet der Prionen-Erkrankungen den renommierten Robert-Koch-Preis erhalten hat, konnte für die wissenschaftliche Koordination des Symposiums gewonnen werden. Herrn Prof. Aguzzi ist es gelungen ein hervorragendes Vortragsprogramm international renommierter Wissenschaftler und Experten zusammenzustellen.

Das Besondere des 24. Klenk Symposiums 2008 ist die breite Durchmischung von Grundlagenforschung und klinischer Anwendung auf dem Gebiet der Proteinopathien. Aufgrund der Komplexität des Forschungsgebiets ist die Veranstaltung in vier Themenbereiche gegliedert:

Die Vorträge des ersten Teils widmen sich den strukturbiologischen Eigenschaften der pathogenen Proteinaggregate. Unter Anwendung der sich stetig weiterentwickelnden biophysikalischen Technologien sind die Wissenschaftler jetzt in der Lage, den Vorgang der abnormen Aggregatbildung mit Hilfe von computer-gestützten Simulationsmodellen besser zu verstehen. Interessanterweise besitzen die hochstrukturierten, multimolekularen Proteinaggregate auf biophysikalischer Ebene zahlreiche gemeinsame Eigenschaften. Die Anwendung dieser Forschungsergebnisse zur Entwicklung von frühdiagnostischen Verfahren wird im Verlauf des Symposiums thematisiert. Im zweiten Teil wird über neue Erkenntnisse aus der Prionenforschung anhand von zellulären Modelsystemen berichtet. Herr Prof. Aguzzi, der am Montag, den 15. September 2008 um 18:00 Uhr die traditionelle „Ernst Klenk Lecture“ halten wird, wird als einen besonderen Höhepunkt der Veranstaltung umfassend über die Biologie der Prionenerkankungen referieren. Die Vorträge des dritten Teils beschäftigen sich mit der Pathogenese von Proteinopathien, und nehmen Bezug auf die Nutzung von Krankheitsmodellen für die Erforschung von humanen neurodegenerativen Erkrankungen. Im vierten Teil werden die klinischen Aspekte der Proteinopathien und die Fortschritte in Frühdiagnose und Therapie thematisiert.

Seit seiner Gründung veranstaltet das ZMMK in der Regel jährlich im Herbst ein internationales wissenschaftliches Symposium, um über ein aktuelles Thema des bio-medizinischen Fortschritts zu diskutieren. Die Veranstaltung findet bei Wissenschaftlern und Medizinern, die im bio-medizinischen Bereich tätig sind, überregional großen Zuspruch. Besonders hervorzuheben ist die zahlreiche Teilnahme von jungen Wissenschaftlern und Studenten.

Das 24. Ernst Klenk Symposium findet vom 14. bis 16. September 2008 im MTI-Hörsaalgebäude der Medizinischen Fakultät der Universität zu Köln (Geb. 44b, Eingang über den Studentenweg Joseph-Stelzmann Str. - Robert Koch Str.) statt. Die Veranstalter des Symposiums sind das Zentrum für Molekulare Medizin Köln (ZMMK) und die Ernst Klenk Stiftung (Marburg). Die Veranstaltung wurde mit insgesamt 16 Punkten von der Nordrheinischen Akademie für ärztliche Fort- und Weiterbildung (Düsseldorf) zertifiziert. Das Veranstaltungsprogramm und weitere Informationen bezüglich des Symposium finden Sie unter: http://www.zmmk.uni-koeln.de

Für Rückfragen steht Ihnen Frau Dr. Debora Grosskopf-Kroiher unter Tel. +49 221/478-5552, Fax: +49 221/478-4833 und E-Mail klenk-symposium@uni-koeln.de gerne zur Verfügung.

Dr. Debora Grosskopf-Kroiher | ZMMK
Weitere Informationen:
http://www.zmmk.uni-koeln.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Leicht aber robust entwickeln und konstruieren!
13.09.2017 | Haus der Technik e.V.

nachricht Das Zeitalter des Interface: Experten diskutieren neue exotische Zustände in Supraleitern
12.09.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

23. Baltic Sea Forum am 11. und 12. Oktober nimmt Wirtschaftspartner Finnland in den Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

6. Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Zeichen von Smart Home

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

OLED auf hauchdünnem Edelstahl

21.09.2017 | Messenachrichten

Weniger (Flug-)Lärm dank Mathematik

21.09.2017 | Physik Astronomie

In Zeiten des Klimawandels: Was die Farbe eines Sees über seinen Zustand verrät

21.09.2017 | Geowissenschaften