Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

24. Ernst Klenk Symposium in Molecular Medicine

25.08.2008
24. Ernst Klenk Symposium in Molecular Medicine
Protein Aggregation and Brain Disease
14. - 16. September 2008
in Cologne

Krankhafte Ablagerungsprozesse von abnorm veränderten Proteinen als gemeinsame Ursache neurodegenerativer Erkrankungen.

Führende Wissenschaftler und Experten berichten über die neusten Forschungsergebnisse auf dem Gebiet von neurodegenerativen Erkrankungen, die auf Ablagerungsprozesse von abnorm veränderten Proteinen zurückgeführt werden können.

Plenarvortrag:
Prof. Dr. Adriano Aguzzi (Institut für Neuropathologie, Universität Zürich, Schweiz)
„Ernst Klenk Lecture“ am Montag, den 15. Sept. 2008 um 18:00 Uhr.
Programmübersicht und weitere Information: www.zmmk.uni-koeln.de
Veranstaltungsort: 

MTI-Hörsaalgebäude der Medizinischen Fakultät der Universität zu Köln (Geb. 44b)
Joseph-Stelzmann Str. 52, 50931 Köln


Veranstalter:

Zentrum für Molekulare Medizin Köln (ZMMK) und Ernst Klenk Stiftung, Marburg
Vor dem Hintergrund einer immer älter werdenden Bevölkerung in den westlichen Industriestaaten kommt den neurodegenerativen Erkrankungen eine immer größere Bedeutung zu. Interessanterweise beruhen die meisten neurodegenerativen Erkrankungen des Erwachsenenalters, die sich durch einen langsam fortschreitenden Verlauf und komplexe Krankheitsbilder auszeichnen, auf sehr ähnlichen molekularen Mechanismen. Sie sind im Wesentlichen Ausdruck eines gestörten Proteinstoffwechsels. In Folge dessen kommt es zu einer krankhaften Ablagerung von unlöslichen Eiweißbruchstücken, die zu intra- oder extrazellulären Proteinaggregaten verklumpen. Der toxische Effekt dieser Aggregate führt zur Dysfunktion und schließlich zum Absterben von Nervenzellen.

Die meisten neurodegenerativen Erkrankungen mit toxischen Proteinaggregaten werden daher heute als Proteinfaltungskrankheiten, sogenannte „Proteinopathien“, bezeichnet. Die häufigsten und bekanntesten Vertreter dieser Krankheitsgruppe, die mit unaufhaltsamer Hirnfunktionsstörung bis hin zu völliger Pflegebedürftigkeit und Tod fortschreiten, sind die Demenz oder die Parkinson-Krankheit. Zu den Proteinfaltungskrankheiten gehören weiterhin die Amyotrophe Lateralsklerose (ALS), die Chorea-Huntington Krankheit sowie die ´new variant´ Creutzfeld-Jacob-Krankheit, eine seltene Prionenerkrankung des Menschen, die im Tierreich bei Rindern als Rinderwahn (Bovine spongiforme Enzephalopathie, BSE) und bei Schafen als Traberkrankheit (Scrapie) bekannt wurde. Bei allen oben genannten Erkrankungen finden sich für die betreffende Erkrankung spezifische amyloid-ähnliche Proteinablagerungen.

Da im fortschreitenden Lebensalter das Risiko der Ausbildung von Proteinfaltungserkrankungen zunimmt, ist die Erforschung der ursächlichen Mechanismen der toxischen Proteinaggregatbildung von größtem Interesse. Dabei liegt der Schwerpunkt der Bemühungen von Forschung und Klinik auf der Entwicklung von verbesserten präventiven und frühdiagnostischen Verfahren sowie innovativen Therapiestrategien, die auf eine qualitative Lebensverlängerung abzielen. Zudem deuten neue Forschungsergebnisse darauf hin, dass das pathogene Prinzip von Proteinaggregaten weiter verbreitet ist, als bisher angenommen. So wird z.B. der Typ II-Diabetes und zunehmend chronisch entzündliche Erkrankungen wie z.B. Multiple Sklerose auf die krankhafte Aggregatbildung von Proteinen zurückgeführt.

Das 24. Ernst Klenk Symposium in Molekularer Medizin „Protein Aggregation und neurodegenerativen Erkrankungen“, das vom 14. bis 16. September 2008 in Köln stattfindet, widmet sich diesen hochaktuellen Schwerpunkten. Herr Prof. Adriano Aguzzi (Institut für Neuropathologie, Universität Zürich), der für seine bahnbrechenden Entdeckungen auf dem Gebiet der Prionen-Erkrankungen den renommierten Robert-Koch-Preis erhalten hat, konnte für die wissenschaftliche Koordination des Symposiums gewonnen werden. Herrn Prof. Aguzzi ist es gelungen ein hervorragendes Vortragsprogramm international renommierter Wissenschaftler und Experten zusammenzustellen.

Das Besondere des 24. Klenk Symposiums 2008 ist die breite Durchmischung von Grundlagenforschung und klinischer Anwendung auf dem Gebiet der Proteinopathien. Aufgrund der Komplexität des Forschungsgebiets ist die Veranstaltung in vier Themenbereiche gegliedert:

Die Vorträge des ersten Teils widmen sich den strukturbiologischen Eigenschaften der pathogenen Proteinaggregate. Unter Anwendung der sich stetig weiterentwickelnden biophysikalischen Technologien sind die Wissenschaftler jetzt in der Lage, den Vorgang der abnormen Aggregatbildung mit Hilfe von computer-gestützten Simulationsmodellen besser zu verstehen. Interessanterweise besitzen die hochstrukturierten, multimolekularen Proteinaggregate auf biophysikalischer Ebene zahlreiche gemeinsame Eigenschaften. Die Anwendung dieser Forschungsergebnisse zur Entwicklung von frühdiagnostischen Verfahren wird im Verlauf des Symposiums thematisiert. Im zweiten Teil wird über neue Erkenntnisse aus der Prionenforschung anhand von zellulären Modelsystemen berichtet. Herr Prof. Aguzzi, der am Montag, den 15. September 2008 um 18:00 Uhr die traditionelle „Ernst Klenk Lecture“ halten wird, wird als einen besonderen Höhepunkt der Veranstaltung umfassend über die Biologie der Prionenerkankungen referieren. Die Vorträge des dritten Teils beschäftigen sich mit der Pathogenese von Proteinopathien, und nehmen Bezug auf die Nutzung von Krankheitsmodellen für die Erforschung von humanen neurodegenerativen Erkrankungen. Im vierten Teil werden die klinischen Aspekte der Proteinopathien und die Fortschritte in Frühdiagnose und Therapie thematisiert.

Seit seiner Gründung veranstaltet das ZMMK in der Regel jährlich im Herbst ein internationales wissenschaftliches Symposium, um über ein aktuelles Thema des bio-medizinischen Fortschritts zu diskutieren. Die Veranstaltung findet bei Wissenschaftlern und Medizinern, die im bio-medizinischen Bereich tätig sind, überregional großen Zuspruch. Besonders hervorzuheben ist die zahlreiche Teilnahme von jungen Wissenschaftlern und Studenten.

Das 24. Ernst Klenk Symposium findet vom 14. bis 16. September 2008 im MTI-Hörsaalgebäude der Medizinischen Fakultät der Universität zu Köln (Geb. 44b, Eingang über den Studentenweg Joseph-Stelzmann Str. - Robert Koch Str.) statt. Die Veranstalter des Symposiums sind das Zentrum für Molekulare Medizin Köln (ZMMK) und die Ernst Klenk Stiftung (Marburg). Die Veranstaltung wurde mit insgesamt 16 Punkten von der Nordrheinischen Akademie für ärztliche Fort- und Weiterbildung (Düsseldorf) zertifiziert. Das Veranstaltungsprogramm und weitere Informationen bezüglich des Symposium finden Sie unter: http://www.zmmk.uni-koeln.de

Für Rückfragen steht Ihnen Frau Dr. Debora Grosskopf-Kroiher unter Tel. +49 221/478-5552, Fax: +49 221/478-4833 und E-Mail klenk-symposium@uni-koeln.de gerne zur Verfügung.

Dr. Debora Grosskopf-Kroiher | ZMMK
Weitere Informationen:
http://www.zmmk.uni-koeln.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Weiterbildung zu statistischen Methoden in der Versuchsplanung und -auswertung
06.12.2016 | Haus der Technik e.V.

nachricht CAD – Bemaßung und F + L Tolerierung - aktuelle Normen leicht präsentiert!
05.12.2016 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weiterbildung zu statistischen Methoden in der Versuchsplanung und -auswertung

06.12.2016 | Seminare Workshops

Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen

06.12.2016 | Förderungen Preise

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften