Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

24. Ernst Klenk Symposium in Molecular Medicine

25.08.2008
24. Ernst Klenk Symposium in Molecular Medicine
Protein Aggregation and Brain Disease
14. - 16. September 2008
in Cologne

Krankhafte Ablagerungsprozesse von abnorm veränderten Proteinen als gemeinsame Ursache neurodegenerativer Erkrankungen.

Führende Wissenschaftler und Experten berichten über die neusten Forschungsergebnisse auf dem Gebiet von neurodegenerativen Erkrankungen, die auf Ablagerungsprozesse von abnorm veränderten Proteinen zurückgeführt werden können.

Plenarvortrag:
Prof. Dr. Adriano Aguzzi (Institut für Neuropathologie, Universität Zürich, Schweiz)
„Ernst Klenk Lecture“ am Montag, den 15. Sept. 2008 um 18:00 Uhr.
Programmübersicht und weitere Information: www.zmmk.uni-koeln.de
Veranstaltungsort: 

MTI-Hörsaalgebäude der Medizinischen Fakultät der Universität zu Köln (Geb. 44b)
Joseph-Stelzmann Str. 52, 50931 Köln


Veranstalter:

Zentrum für Molekulare Medizin Köln (ZMMK) und Ernst Klenk Stiftung, Marburg
Vor dem Hintergrund einer immer älter werdenden Bevölkerung in den westlichen Industriestaaten kommt den neurodegenerativen Erkrankungen eine immer größere Bedeutung zu. Interessanterweise beruhen die meisten neurodegenerativen Erkrankungen des Erwachsenenalters, die sich durch einen langsam fortschreitenden Verlauf und komplexe Krankheitsbilder auszeichnen, auf sehr ähnlichen molekularen Mechanismen. Sie sind im Wesentlichen Ausdruck eines gestörten Proteinstoffwechsels. In Folge dessen kommt es zu einer krankhaften Ablagerung von unlöslichen Eiweißbruchstücken, die zu intra- oder extrazellulären Proteinaggregaten verklumpen. Der toxische Effekt dieser Aggregate führt zur Dysfunktion und schließlich zum Absterben von Nervenzellen.

Die meisten neurodegenerativen Erkrankungen mit toxischen Proteinaggregaten werden daher heute als Proteinfaltungskrankheiten, sogenannte „Proteinopathien“, bezeichnet. Die häufigsten und bekanntesten Vertreter dieser Krankheitsgruppe, die mit unaufhaltsamer Hirnfunktionsstörung bis hin zu völliger Pflegebedürftigkeit und Tod fortschreiten, sind die Demenz oder die Parkinson-Krankheit. Zu den Proteinfaltungskrankheiten gehören weiterhin die Amyotrophe Lateralsklerose (ALS), die Chorea-Huntington Krankheit sowie die ´new variant´ Creutzfeld-Jacob-Krankheit, eine seltene Prionenerkrankung des Menschen, die im Tierreich bei Rindern als Rinderwahn (Bovine spongiforme Enzephalopathie, BSE) und bei Schafen als Traberkrankheit (Scrapie) bekannt wurde. Bei allen oben genannten Erkrankungen finden sich für die betreffende Erkrankung spezifische amyloid-ähnliche Proteinablagerungen.

Da im fortschreitenden Lebensalter das Risiko der Ausbildung von Proteinfaltungserkrankungen zunimmt, ist die Erforschung der ursächlichen Mechanismen der toxischen Proteinaggregatbildung von größtem Interesse. Dabei liegt der Schwerpunkt der Bemühungen von Forschung und Klinik auf der Entwicklung von verbesserten präventiven und frühdiagnostischen Verfahren sowie innovativen Therapiestrategien, die auf eine qualitative Lebensverlängerung abzielen. Zudem deuten neue Forschungsergebnisse darauf hin, dass das pathogene Prinzip von Proteinaggregaten weiter verbreitet ist, als bisher angenommen. So wird z.B. der Typ II-Diabetes und zunehmend chronisch entzündliche Erkrankungen wie z.B. Multiple Sklerose auf die krankhafte Aggregatbildung von Proteinen zurückgeführt.

Das 24. Ernst Klenk Symposium in Molekularer Medizin „Protein Aggregation und neurodegenerativen Erkrankungen“, das vom 14. bis 16. September 2008 in Köln stattfindet, widmet sich diesen hochaktuellen Schwerpunkten. Herr Prof. Adriano Aguzzi (Institut für Neuropathologie, Universität Zürich), der für seine bahnbrechenden Entdeckungen auf dem Gebiet der Prionen-Erkrankungen den renommierten Robert-Koch-Preis erhalten hat, konnte für die wissenschaftliche Koordination des Symposiums gewonnen werden. Herrn Prof. Aguzzi ist es gelungen ein hervorragendes Vortragsprogramm international renommierter Wissenschaftler und Experten zusammenzustellen.

Das Besondere des 24. Klenk Symposiums 2008 ist die breite Durchmischung von Grundlagenforschung und klinischer Anwendung auf dem Gebiet der Proteinopathien. Aufgrund der Komplexität des Forschungsgebiets ist die Veranstaltung in vier Themenbereiche gegliedert:

Die Vorträge des ersten Teils widmen sich den strukturbiologischen Eigenschaften der pathogenen Proteinaggregate. Unter Anwendung der sich stetig weiterentwickelnden biophysikalischen Technologien sind die Wissenschaftler jetzt in der Lage, den Vorgang der abnormen Aggregatbildung mit Hilfe von computer-gestützten Simulationsmodellen besser zu verstehen. Interessanterweise besitzen die hochstrukturierten, multimolekularen Proteinaggregate auf biophysikalischer Ebene zahlreiche gemeinsame Eigenschaften. Die Anwendung dieser Forschungsergebnisse zur Entwicklung von frühdiagnostischen Verfahren wird im Verlauf des Symposiums thematisiert. Im zweiten Teil wird über neue Erkenntnisse aus der Prionenforschung anhand von zellulären Modelsystemen berichtet. Herr Prof. Aguzzi, der am Montag, den 15. September 2008 um 18:00 Uhr die traditionelle „Ernst Klenk Lecture“ halten wird, wird als einen besonderen Höhepunkt der Veranstaltung umfassend über die Biologie der Prionenerkankungen referieren. Die Vorträge des dritten Teils beschäftigen sich mit der Pathogenese von Proteinopathien, und nehmen Bezug auf die Nutzung von Krankheitsmodellen für die Erforschung von humanen neurodegenerativen Erkrankungen. Im vierten Teil werden die klinischen Aspekte der Proteinopathien und die Fortschritte in Frühdiagnose und Therapie thematisiert.

Seit seiner Gründung veranstaltet das ZMMK in der Regel jährlich im Herbst ein internationales wissenschaftliches Symposium, um über ein aktuelles Thema des bio-medizinischen Fortschritts zu diskutieren. Die Veranstaltung findet bei Wissenschaftlern und Medizinern, die im bio-medizinischen Bereich tätig sind, überregional großen Zuspruch. Besonders hervorzuheben ist die zahlreiche Teilnahme von jungen Wissenschaftlern und Studenten.

Das 24. Ernst Klenk Symposium findet vom 14. bis 16. September 2008 im MTI-Hörsaalgebäude der Medizinischen Fakultät der Universität zu Köln (Geb. 44b, Eingang über den Studentenweg Joseph-Stelzmann Str. - Robert Koch Str.) statt. Die Veranstalter des Symposiums sind das Zentrum für Molekulare Medizin Köln (ZMMK) und die Ernst Klenk Stiftung (Marburg). Die Veranstaltung wurde mit insgesamt 16 Punkten von der Nordrheinischen Akademie für ärztliche Fort- und Weiterbildung (Düsseldorf) zertifiziert. Das Veranstaltungsprogramm und weitere Informationen bezüglich des Symposium finden Sie unter: http://www.zmmk.uni-koeln.de

Für Rückfragen steht Ihnen Frau Dr. Debora Grosskopf-Kroiher unter Tel. +49 221/478-5552, Fax: +49 221/478-4833 und E-Mail klenk-symposium@uni-koeln.de gerne zur Verfügung.

Dr. Debora Grosskopf-Kroiher | ZMMK
Weitere Informationen:
http://www.zmmk.uni-koeln.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Workshop Aufbau-und Verbindungstechnik, 18.10.2017 in Hannover
20.07.2017 | PhotonicNet GmbH Kompetenznetz Optische Technologien

nachricht Blick Richtung Zukunft: Optische Sensoren im Kfz!
06.07.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu Sprachdialogsystemen und Mensch-Maschine-Kommunikation in Saarbrücken

24.07.2017 | Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Power-to-Liquid: 200 Liter Sprit aus Solarstrom und dem Kohlenstoffdioxid der Umgebungsluft

24.07.2017 | Energie und Elektrotechnik

Innovationsindikator 2017: Deutschland auf Platz vier von 35, bei der Digitalisierung nur Rang 17

24.07.2017 | Studien Analysen

Netzwerke statt Selbstversorgung: Wiesenorchideen überraschen Bayreuther Forscher

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie