Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Lösungen für den Gesundheits- und Arbeitsmarkt

19.08.2008
FRAUNHOFER Innovationsforum Leipzig 2008
Demografie + Gesundheitsressourcen
Gesundheitsressourcen sind entscheidende Potenziale, um dem demografisch
bedingten wachsenden Fachkräfte- und Nachwuchsmangel entgegenzuwirken. Mit
dem Schwerpunktthema .Vitalität + Arbeit. werden innovative Lösungen für
Unternehmen zum Erhalt von Leistungsfähigkeit und Vitalität ihrer Mitarbeiter am
23. Oktober 2008 auf dem Fraunhofer Innovationsforum in Leipzig vorgestellt und
diskutiert. Der Praxis- und Anwendungsbezug steht dabei im Vordergrund.
Hochkarätige Experten und Entscheidungsträger aus Wirtschaft, Wissenschaft,
Politik und Bildung stellen am 23. Oktober 2008 in Leipzig neue Lösungen und
Beispiele für ein konsequentes Ressourcenmanagement im Gesundheits- und
Arbeitsmarkt einer breiten Öffentlichkeit vor.
Dabei werden die Potenziale und Mehrwerte von innovativen Produkten aus
Regenerativer Medizin, moderner Alternsforschung und benachbarten nichtmedizinischen Fachdisziplinen sowie damit verknüpften Dienstleistungen und
Managementsystemen aufgezeigt und diskutiert. Der Fokus richtet sich auf
ressourcenorientierte unternehmensnahe Lösungen und bedarfsorientierte
Versorgungsangebote bei alternsbezogenen Gesundheitsstörungen mit dem
Schwerpunkt Wirtschaft und Öffentlicher Dienst (Vitalität + Arbeit).
Das Fraunhofer-Institut für Zelltherapie und Immunologie (IZI) und die
Europäische Vereinigung für Vitalität und Aktives Altern e.V. (eVAA e.V.)
verschränken damit ihre komplementären Wissens- und Dienstleistungsansätze.
Dazu PD Dr. Dagmar Pöthig, die Koordinatorin des Innovationsforums 2008:
.Konkrete Lösungswege und neuartige Dienstleistungen, die besonders den
Unternehmen wirkungsvolle Hilfen bei der Überalterung ihres Personalbestandes
geben, stehen im Mittelpunkt des diesjährigen Innovationsforums unserer
Veranstaltungsreihe Demografie + Gesundheitsressourcen...
Den interessierten Teilnehmern werden Experten und Stakeholder aus
maßgeblichen Bereichen als Diskussionspartner zur Verfügung stehen wie
• Dr. Karsten Neumann, Roland Berger Strategy Consultants
• Prof. Dr. Harald Unkelbach, Würth Group Künzelsau
• Prof. Dr. Bernhard Badura, Public Health Universität Bielefeld
• Dr. Peter Stehle, I.A.S. Institut für Arbeits- und Sozialhygiene Stiftung
(Gesundheitsdienstleister für Unternehmen und Öffentlichen Dienst)
• Prof. Dr. Frank Emmrich, Fraunhofer IZI und Prof. Dr. Jörg Schulz, eVAA e.V.
als Gastgeber
Anmeldeschluss: 10. September 2008
Mehr Informationen: www.vitalitaet-und-arbeit.de
Die Europäische Vereinigung für Vitalität und Aktives Altern e.V. ist ein gemeinnütziger Verein, der sich als Netzwerk- und Qualitätsmanager einer freien und unabhängigen Kontakt-, Kompetenz- und Knowhow-Plattform für das Themenfeld Gesundheitsressourcen, Lebensqualität und Funktionales Altern versteht.
Die Hauptaufgabe der eVAA e.V. besteht in der Katalysatorfunktion von interdisziplinären Prozessinnovationen im Gesundheits- und Arbeitsmarkt für und mit Institutionen aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Bildung und

Medien. Insbesondere soll der anstehende Paradigmenwechsel vom Risiko- zum Ressourcenmanagement in der Medizin rund um das Thema Vision Vitalität! befördert werden.

Die Fraunhofer-Gesellschaft ist die führende Organisation für angewandte Forschung in Europa. Unter ihrem Dach arbeiten 56 Institute an über 40 Standorten in ganz Deutschland. Rund 13 000 Mitarbeiterinnen und

Mitarbeiter erzielen das jährliche Forschungsvolumen von 1,3 Mrd. Euro. Davon erwirtschaftet die Fraunhofer-Gesellschaft rund zwei Drittel aus Aufträgen der Industrie und öffentlich finanzierten Forschungsprojekten. Die internationale Zusammenarbeit wird durch Niederlassungen in Europa, den USA und Asien gefördert.

Das Fraunhofer-Institut für Zelltherapie und Immunologie (IZI) ist Mitglied des Fraunhofer-Verbund Life Science und wurde 2005 in der BIO CITY Leipzig gegründet. Ziel des Institutes ist es, spezielle Problemlösungen an den

Schnittstellen von Medizin, Biowissenschaften und Ingenieurswissenschaften für Partner aus der medizinorientierten Industrie und Wirtschaft zu finden.

Kernkompetenzen liegen dabei in der regenerativen Medizin, d.h. bei zelltherapeutischen Ansätzen zur Wiederherstellung funktionsgestörter Gewebe und Organe bis hin zum biologischen Ersatz durch in vitro gezüchtete Gewebe (Tissue Engineering). Damit die Gewebe ohne Probleme anwachsen können, müssen zelluläre und immunologische Abwehr- und Kontrollmechanismen erfasst und in die Verfahrens- und Produktentwicklung integriert werden. Um diese Kernkompetenzen herum ergibt sich eine Vielzahl von Aufgaben für neue Produkte und Verfahren.

Das Institut ist besonders kliniknah orientiert und übernimmt Qualitätsprüfungen, GMP-Herstellung von klinischen Prüfmustern und klinische Studien im Auftrag. Darüber hinaus unterstützt es die Erlangung von
Herstellungsgenehmigungen und Zulassungen.

Fraunhofer Innovationsforum 2008
Demografie + Gesundheitsressourcen
am 23. Oktober 2008
im Fraunhofer-Institut für Zelltherapie und Immunologie(IZI)

Florian Meißner | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de
http://www.evaaa.de
http://www.vitalitaet-und-arbeit.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen