Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Lösungen für den Gesundheits- und Arbeitsmarkt

19.08.2008
FRAUNHOFER Innovationsforum Leipzig 2008
Demografie + Gesundheitsressourcen
Gesundheitsressourcen sind entscheidende Potenziale, um dem demografisch
bedingten wachsenden Fachkräfte- und Nachwuchsmangel entgegenzuwirken. Mit
dem Schwerpunktthema .Vitalität + Arbeit. werden innovative Lösungen für
Unternehmen zum Erhalt von Leistungsfähigkeit und Vitalität ihrer Mitarbeiter am
23. Oktober 2008 auf dem Fraunhofer Innovationsforum in Leipzig vorgestellt und
diskutiert. Der Praxis- und Anwendungsbezug steht dabei im Vordergrund.
Hochkarätige Experten und Entscheidungsträger aus Wirtschaft, Wissenschaft,
Politik und Bildung stellen am 23. Oktober 2008 in Leipzig neue Lösungen und
Beispiele für ein konsequentes Ressourcenmanagement im Gesundheits- und
Arbeitsmarkt einer breiten Öffentlichkeit vor.
Dabei werden die Potenziale und Mehrwerte von innovativen Produkten aus
Regenerativer Medizin, moderner Alternsforschung und benachbarten nichtmedizinischen Fachdisziplinen sowie damit verknüpften Dienstleistungen und
Managementsystemen aufgezeigt und diskutiert. Der Fokus richtet sich auf
ressourcenorientierte unternehmensnahe Lösungen und bedarfsorientierte
Versorgungsangebote bei alternsbezogenen Gesundheitsstörungen mit dem
Schwerpunkt Wirtschaft und Öffentlicher Dienst (Vitalität + Arbeit).
Das Fraunhofer-Institut für Zelltherapie und Immunologie (IZI) und die
Europäische Vereinigung für Vitalität und Aktives Altern e.V. (eVAA e.V.)
verschränken damit ihre komplementären Wissens- und Dienstleistungsansätze.
Dazu PD Dr. Dagmar Pöthig, die Koordinatorin des Innovationsforums 2008:
.Konkrete Lösungswege und neuartige Dienstleistungen, die besonders den
Unternehmen wirkungsvolle Hilfen bei der Überalterung ihres Personalbestandes
geben, stehen im Mittelpunkt des diesjährigen Innovationsforums unserer
Veranstaltungsreihe Demografie + Gesundheitsressourcen...
Den interessierten Teilnehmern werden Experten und Stakeholder aus
maßgeblichen Bereichen als Diskussionspartner zur Verfügung stehen wie
• Dr. Karsten Neumann, Roland Berger Strategy Consultants
• Prof. Dr. Harald Unkelbach, Würth Group Künzelsau
• Prof. Dr. Bernhard Badura, Public Health Universität Bielefeld
• Dr. Peter Stehle, I.A.S. Institut für Arbeits- und Sozialhygiene Stiftung
(Gesundheitsdienstleister für Unternehmen und Öffentlichen Dienst)
• Prof. Dr. Frank Emmrich, Fraunhofer IZI und Prof. Dr. Jörg Schulz, eVAA e.V.
als Gastgeber
Anmeldeschluss: 10. September 2008
Mehr Informationen: www.vitalitaet-und-arbeit.de
Die Europäische Vereinigung für Vitalität und Aktives Altern e.V. ist ein gemeinnütziger Verein, der sich als Netzwerk- und Qualitätsmanager einer freien und unabhängigen Kontakt-, Kompetenz- und Knowhow-Plattform für das Themenfeld Gesundheitsressourcen, Lebensqualität und Funktionales Altern versteht.
Die Hauptaufgabe der eVAA e.V. besteht in der Katalysatorfunktion von interdisziplinären Prozessinnovationen im Gesundheits- und Arbeitsmarkt für und mit Institutionen aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Bildung und

Medien. Insbesondere soll der anstehende Paradigmenwechsel vom Risiko- zum Ressourcenmanagement in der Medizin rund um das Thema Vision Vitalität! befördert werden.

Die Fraunhofer-Gesellschaft ist die führende Organisation für angewandte Forschung in Europa. Unter ihrem Dach arbeiten 56 Institute an über 40 Standorten in ganz Deutschland. Rund 13 000 Mitarbeiterinnen und

Mitarbeiter erzielen das jährliche Forschungsvolumen von 1,3 Mrd. Euro. Davon erwirtschaftet die Fraunhofer-Gesellschaft rund zwei Drittel aus Aufträgen der Industrie und öffentlich finanzierten Forschungsprojekten. Die internationale Zusammenarbeit wird durch Niederlassungen in Europa, den USA und Asien gefördert.

Das Fraunhofer-Institut für Zelltherapie und Immunologie (IZI) ist Mitglied des Fraunhofer-Verbund Life Science und wurde 2005 in der BIO CITY Leipzig gegründet. Ziel des Institutes ist es, spezielle Problemlösungen an den

Schnittstellen von Medizin, Biowissenschaften und Ingenieurswissenschaften für Partner aus der medizinorientierten Industrie und Wirtschaft zu finden.

Kernkompetenzen liegen dabei in der regenerativen Medizin, d.h. bei zelltherapeutischen Ansätzen zur Wiederherstellung funktionsgestörter Gewebe und Organe bis hin zum biologischen Ersatz durch in vitro gezüchtete Gewebe (Tissue Engineering). Damit die Gewebe ohne Probleme anwachsen können, müssen zelluläre und immunologische Abwehr- und Kontrollmechanismen erfasst und in die Verfahrens- und Produktentwicklung integriert werden. Um diese Kernkompetenzen herum ergibt sich eine Vielzahl von Aufgaben für neue Produkte und Verfahren.

Das Institut ist besonders kliniknah orientiert und übernimmt Qualitätsprüfungen, GMP-Herstellung von klinischen Prüfmustern und klinische Studien im Auftrag. Darüber hinaus unterstützt es die Erlangung von
Herstellungsgenehmigungen und Zulassungen.

Fraunhofer Innovationsforum 2008
Demografie + Gesundheitsressourcen
am 23. Oktober 2008
im Fraunhofer-Institut für Zelltherapie und Immunologie(IZI)

Florian Meißner | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de
http://www.evaaa.de
http://www.vitalitaet-und-arbeit.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Seminar zu Einblicken in die unterschiedlichen Ebenen des 3D-Druckens und wirtschaftlichen Nutzungsmöglichkeiten - 2017
26.04.2017 | Haus der Technik e.V.

nachricht Praxisworkshop Mikrooptische Beleuchtungsanwendungen, 12.09.17 in Göttingen
24.04.2017 | PhotonicNet GmbH Kompetenznetz Optische Technologien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie