Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

NAR-Kolleg des Netzwerks AlternsfoRschung an der Universität Heidelberg startete im Juli mit fünf Kollegiaten

31.07.2008
Klaus Tschira Stiftung ermöglicht Nachwuchsforschern den Dialog mit etablierten Wissenschaftlern - Nächste Seminarreihe findet am 16. Oktober 2008 um 17.00 Uhr in der Neuen Universität, Grabengasse 3, statt - Interessenten sind herzlich eingeladen

Das fachliche Spektrum, das die jungen Wissenschaftler des NAR-Kollegs vertreten, reicht von Biologie, Psychologie, Anthropologie bis zur Musikwissenschaft.

Für ihre Forschung und den Transfer der Ergebnisse in die Öffentlichkeit erhalten sie zunächst ein Stipendium für ein Jahr und die Möglichkeit, die Infrastruktur des Netzwerks AlternsfoRschung (NAR) für ihre Forschung zu nutzen. Ermöglicht wird das NAR-Kolleg durch die großzügige finanzielle Unterstützung der Klaus Tschira Stiftung gGmbH, die dem Kolleg zunächst für drei Jahre eine Summe von 525.000 Euro zur Verfügung gestellt hat.

Etablierte Wissenschaftler des NARs haben sich bereit erklärt, die Projekte der Stipendiaten als Fellows zu begleiten und in interdisziplinären Arbeitsgruppen die Themen intensiv zu diskutieren. Konrad Beyreuther, Direktor des NARs, liegt die Nachwuchsförderung ganz besonders am Herzen. "Es war schon immer mein großer Wunsch, exzellenten jungen Wissenschaftlern die Möglichkeit für eine Neuorientierung zu geben.

... mehr zu:
»NAR

Im Kolleg erhalten sie diese. Manche von ihnen werden in der Wissenschaft bleiben und mit neuen Ideen Forschungsprojekte starten, andere werden vielleicht ihre Neigung zur Öffentlichkeitsarbeit entdecken und andere Wege einschlagen." Neben der wissenschaftlichen Betreuung erhalten die Kollegiaten professionelle Hilfestellung durch einen Wissenschaftsjournalisten bei der Präsentation ihrer Daten in der Öffentlichkeit. Diese Ausbildung erlaubt ihnen als Überbrücker, Übersetzer und Vermittler zwischen den Disziplinen sowie zwischen Wissenschaft und Öffentlichkeit zu fungieren.

"Nachwuchswissenschaftler in der Alternsforschung werden dringend benötigt", so Konrad Beyreuther. "Besonders freut mich, dass vier der Kollegiaten bereits kleine Kinder haben und damit zeigen, dass wissenschaftliche Karriere und Familiengründung keinen Widerspruch bedeuten."

Ermöglicht wird das NAR-Kolleg durch die großzügige finanzielle Unterstützung der Klaus-Tschira Stiftung gGmbH, die dem Kolleg zunächst für drei Jahre eine Summe von 525 000 Euro zur Verfügung gestellt hat.

Wissenschaftliche Themen einer breiten Bevölkerung in verständlicher Art und Weise zu vermitteln, ist eines der Hauptanliegen des NAR. Speziell hierfür wurde eine Seminarreihe gegründet, das NAR-Seminar, das alle zwei Monte in der Heidelberger Neuen Universität stattfindet und zu dem alle Interessenten herzlich eingeladen sind. Die nächste Veranstaltung dieser Reihe findet am 16. Oktober 2008 um 17.00 Uhr statt. Referenten sind Stefan Maul (Seminar für Sprachen und Kulturen des Vorderen Orients - Assyriologie, Universität Heidelberg - Heilen im alten Orient), Andreas Meyer-Lindenberg (Zentralinstitut für Seelische Gesundheit, Mannheim - Gehirnmechanismen menschlichen Sozialverhaltens) und Rainer Holm-Hadulla (Psychotherapeutische Beratungsservice des Studentenwerks, Universität Heidelberg - Kreativität im Alter am Beispiel Goethes).

Nähere Informationen zum NAR-Kolleg sowie zu den Veranstaltungen:
http://www.nar.uni-heidelberg.de
Kontakt:
Netzwerk AlternsfoRschung (NAR)
Dr. Birgit Teichmann
Referentin des Direktors
Bergheimer Straße 20, 69115 Heidelberg
Tel. 06221 548124, Fax 548100
teichmann@nar.uni-hd.de

Dr. Michael Schwarz | idw
Weitere Informationen:
http://www.nar.uni-heidelberg.de

Weitere Berichte zu: NAR

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Workshop zu flexiblen Solarzellen und LEDs auf der Energiemesse „New Energy“
23.02.2018 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen
22.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

„Molekularer Schraubstock“ ermöglicht neue chemische Reaktionen

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Internationale Forschungskooperation will Altersbedingte Makuladegeneration überwinden

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Workshop zu flexiblen Solarzellen und LEDs auf der Energiemesse „New Energy“

23.02.2018 | Seminare Workshops

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics