Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

NAR-Kolleg des Netzwerks AlternsfoRschung an der Universität Heidelberg startete im Juli mit fünf Kollegiaten

31.07.2008
Klaus Tschira Stiftung ermöglicht Nachwuchsforschern den Dialog mit etablierten Wissenschaftlern - Nächste Seminarreihe findet am 16. Oktober 2008 um 17.00 Uhr in der Neuen Universität, Grabengasse 3, statt - Interessenten sind herzlich eingeladen

Das fachliche Spektrum, das die jungen Wissenschaftler des NAR-Kollegs vertreten, reicht von Biologie, Psychologie, Anthropologie bis zur Musikwissenschaft.

Für ihre Forschung und den Transfer der Ergebnisse in die Öffentlichkeit erhalten sie zunächst ein Stipendium für ein Jahr und die Möglichkeit, die Infrastruktur des Netzwerks AlternsfoRschung (NAR) für ihre Forschung zu nutzen. Ermöglicht wird das NAR-Kolleg durch die großzügige finanzielle Unterstützung der Klaus Tschira Stiftung gGmbH, die dem Kolleg zunächst für drei Jahre eine Summe von 525.000 Euro zur Verfügung gestellt hat.

Etablierte Wissenschaftler des NARs haben sich bereit erklärt, die Projekte der Stipendiaten als Fellows zu begleiten und in interdisziplinären Arbeitsgruppen die Themen intensiv zu diskutieren. Konrad Beyreuther, Direktor des NARs, liegt die Nachwuchsförderung ganz besonders am Herzen. "Es war schon immer mein großer Wunsch, exzellenten jungen Wissenschaftlern die Möglichkeit für eine Neuorientierung zu geben.

... mehr zu:
»NAR

Im Kolleg erhalten sie diese. Manche von ihnen werden in der Wissenschaft bleiben und mit neuen Ideen Forschungsprojekte starten, andere werden vielleicht ihre Neigung zur Öffentlichkeitsarbeit entdecken und andere Wege einschlagen." Neben der wissenschaftlichen Betreuung erhalten die Kollegiaten professionelle Hilfestellung durch einen Wissenschaftsjournalisten bei der Präsentation ihrer Daten in der Öffentlichkeit. Diese Ausbildung erlaubt ihnen als Überbrücker, Übersetzer und Vermittler zwischen den Disziplinen sowie zwischen Wissenschaft und Öffentlichkeit zu fungieren.

"Nachwuchswissenschaftler in der Alternsforschung werden dringend benötigt", so Konrad Beyreuther. "Besonders freut mich, dass vier der Kollegiaten bereits kleine Kinder haben und damit zeigen, dass wissenschaftliche Karriere und Familiengründung keinen Widerspruch bedeuten."

Ermöglicht wird das NAR-Kolleg durch die großzügige finanzielle Unterstützung der Klaus-Tschira Stiftung gGmbH, die dem Kolleg zunächst für drei Jahre eine Summe von 525 000 Euro zur Verfügung gestellt hat.

Wissenschaftliche Themen einer breiten Bevölkerung in verständlicher Art und Weise zu vermitteln, ist eines der Hauptanliegen des NAR. Speziell hierfür wurde eine Seminarreihe gegründet, das NAR-Seminar, das alle zwei Monte in der Heidelberger Neuen Universität stattfindet und zu dem alle Interessenten herzlich eingeladen sind. Die nächste Veranstaltung dieser Reihe findet am 16. Oktober 2008 um 17.00 Uhr statt. Referenten sind Stefan Maul (Seminar für Sprachen und Kulturen des Vorderen Orients - Assyriologie, Universität Heidelberg - Heilen im alten Orient), Andreas Meyer-Lindenberg (Zentralinstitut für Seelische Gesundheit, Mannheim - Gehirnmechanismen menschlichen Sozialverhaltens) und Rainer Holm-Hadulla (Psychotherapeutische Beratungsservice des Studentenwerks, Universität Heidelberg - Kreativität im Alter am Beispiel Goethes).

Nähere Informationen zum NAR-Kolleg sowie zu den Veranstaltungen:
http://www.nar.uni-heidelberg.de
Kontakt:
Netzwerk AlternsfoRschung (NAR)
Dr. Birgit Teichmann
Referentin des Direktors
Bergheimer Straße 20, 69115 Heidelberg
Tel. 06221 548124, Fax 548100
teichmann@nar.uni-hd.de

Dr. Michael Schwarz | idw
Weitere Informationen:
http://www.nar.uni-heidelberg.de

Weitere Berichte zu: NAR

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Weiterbildung zu statistischen Methoden in der Versuchsplanung und -auswertung
06.12.2016 | Haus der Technik e.V.

nachricht CAD – Bemaßung und F + L Tolerierung - aktuelle Normen leicht präsentiert!
05.12.2016 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie