Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Elektrische Triebwerke - Zukunft der Raumfahrt

28.07.2008
Zum Sommer-Workshop "Elektrische Raumfahrtantriebe - gestern, heute und morgen" auf Schloss Rauischholzhausen (35085 Ebsdorfergrund, OT Rauischholzhausen), dem Tagungshotel der Universität Gießen, lädt die Justus-Liebig-Universität zusammen mit der Raumfahrt-Agentur im Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) von Montag, den 4. August, bis Mittwoch, den 6. August 2008, ein.

Ein Pressegespräch an der Justus-Liebig-Universität Gießen findet statt am Montag, den 4. August 2008, um 15:30 Uhr. Treffpunkt ist das Foyer der Physikalischen Hörsäle (Heinrich-Buff-Ring 14, 35392 Gießen).

Ihr Potential ist enorm: Mit elektrischen Triebwerken könnte man in der Raumfahrt zum Beispiel auf dem Jupitermond "Europa" oder dem Saturnmond "Titan" landen, wo man nach außerirdischen Lebensformen suchen will (Planungen der Europäischen Raumfahrtagentur (ESA) und der NASA). Denn diese Technik bietet im Vergleich zu den herkömmlichen chemischen Raumfahrtantrieben enorme Vorteile.

So ist sie zum Beispiel erheblich Treibstoff-sparender. Man erreicht höhere Fluggeschwindigkeiten und damit kürzere Flugzeiten. Zudem ermöglicht die Technik eine sehr genaue Steuerung von Raumfahrzeugen. Rund 60 führende Wissenschaftler aus den USA, Russland, England, Italien, Österreich und Deutschland sowie der ESA werden sich vom 4. bis 6. August 2008 bei einem Sommer-Workshop an der Justus-Liebig-Universität (JLU) Gießen über dieses Thema austauschen. Zu der internationalen Veranstaltung mit dem Titel "Elektrische Raumfahrtantriebe - gestern, heute und morgen" lädt die JLU zusammen mit der Raumfahrt-Agentur im Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) ein. Veranstaltungsort ist die Tagungsstätte der Universität, Schloss Rauischholzhausen im Ebsdorfergrund.

... mehr zu:
»ESA »Raumfahrt »Triebwerk

Medienvertreter sind herzlich eingeladen zum Pressegespräch am Montag, den 4. August 2008, um 15:30 Uhr an der Justus-Liebig-Universität Gießen. Treffpunkt ist das Foyer der Physikalischen Hörsäle im Heinrich-Buff-Ring 14.

Bisher gab es erst wenige Einsätze elektrischer Hauptantriebe auf kleineren Pfadfinder-Missionen: "Deep Space One" und "Dawn" der NASA, "Artemis" und "SMART-1" der ESA sowie "Hayabusa" der JAXA/Japan sind einige Beispiele. Für 2013 plant die ESA mit der Raumsonde "BepiColombo" eine Mission zu unserem Nachbarplaneten Merkur, bei der ausschließlich elektrische Aggregate als Hauptantrieb benutzt werden sollen. Bei elektronischen Triebwerken wird der Treibstoff, vorzugsweise das Edelgas Xenon, nicht verbrannt, sondern zunächst elektrisch aufgeladen (ionisiert). Durch elektrische oder magnetische Felder wird das ionisierte Gas beschleunigt und zu einem Antriebsstrahl gebündelt. Damit lassen sich rund zehnmal höhere Ausströmgeschwindigkeiten als mit chemischen Triebwerken erreichen. Die benötigte Energie zur Ionisierung liefern Solarzellen.

An der Universität Gießen befasst sich das I. Physikalische Institut schon seit langem mit der Erforschung und Entwicklung des Radiofrequenz-Ionen-Triebwerkes (RIT), das im Vergleich zur anderen Entwicklungen konzeptionelle Vorteile besitzt. Im Verlauf der sechziger Jahre baute Prof. Dr. Horst Löb eine 25-köpfige Abteilung "Ionentriebwerke" am I. Physikalischen Institut auf. Seit 1970 kooperiert das Institut mit der Industrie. 1992 wurde das Ionentriebwerk "RIT-10" als erstes europäisches Aggregat im Weltraum getestet. 2001 rettete ein "RIT-10" den in zu geringer Höhe "gestrandeten" ESA-Nachrichtensatelliten "Artemis". 2005 erhielt Prof. Löb zusammen mit Dr. Ernst Stuhlinger und vier weiteren ausländischen Kollegen in Princeton die "Medal of Outstanding Achievement in Electric Propulsion" der internationalen "Electric Rocket Propulsion Society".

Nach der Pensionierung von Prof. Löb und seinem Nachfolger Prof. Dr. Karl-Heinz Schartner übernahm Dr. Davar Feili im Jahr 2004 die Leitung der Gießener Arbeitsgruppe. Er wendet sich mit großem Elan modernen Themenfeldern der Raumfahrt zu und warb bisher Drittmittel von zwei Millionen Euro bei der ESA, der Raumfahrt-Agentur im DLR und der Industrie ein. Die Arbeitsgruppe umfasst heute neun Mitarbeiter und entwickelt hauptsächlich Mikro-Ionentriebwerke vom RIT-Typ, die unter anderem von der ESA zur Feinausrichtung von Raumfahrzeugen in einer Reihe von anspruchsvollen Projekten wie etwa "LISA" (Nachweis von Gravitationswellen) oder "Darwin" (Suche nach erdähnlichen, extrasolaren Planeten) eingesetzt werden sollen.

Außerdem werden in Gießen diagnostische Untersuchungen zur Wechselwirkung von elektrischen Triebwerken mit Raumfahrzeugen durchgeführt. Zukunftsweisend sind einige Missionsstudien zu den Grenzen der Einsatzmöglichkeit solar-elektrischer Raumfahrtantriebe. In der terrestrischen Version werden die Gießener Ionenstrahlquellen zur Materialbearbeitung eingesetzt. Ferner dienen sie zum Heizen von Kernfusionsplasmen in den Anlagen "Asdex Upgrade" von Garching bei München oder im künftigen großen internationalen Reaktor "ITER" in Cadarache (Südfrankreich).

Kontakt:

Dr. Davar Feili
I. Physikalisches Institut
Heinrich-Buff-Ring 16, 35390 Gießen
Telefon: 0641 99-33132, Fax: 0641 99-33137
E-Mail: Davar.Feili@uni-giessen.de

Christel Lauterbach | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-giessen.de

Weitere Berichte zu: ESA Raumfahrt Triebwerk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018
23.11.2017 | Haus der Technik e.V.

nachricht Anwender-Workshops „Laserbearbeitung von Faserverbundwerkstoffen“
20.11.2017 | Laser Zentrum Hannover e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften