Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kick Off-Workshop zum HISinOne Ressourcen-Management in Hannover

11.07.2008
Die Weichen für das Ressourcen-Management-System der nächsten Software-Generation sind gestellt: Am 1. Juli 2008 fand in Hannover der Kick Off-Workshop für das in HISinOne integrierte Ressourcen-Management statt.
Vorgestellt wurden die Projektstruktur und der Projektplan.
Ein leistungsfähiges IT-gestütztes Ressourcen-Management leistet einen entscheidenden Beitrag zur Qualitätsverbesserung auch in Studium, Lehre und Forschung, indem es eine effizientere Kosten- und Zeitplanung ermöglicht.

Die Hochschulwelt beinhaltet zahlreiche unterschiedliche, miteinander in Beziehung stehende Ressourcen. Dies sind vor allem finanzielle, personelle und sächliche Ressourcen, aber auch das Wissen über die mit diesen Ressourcen zusammenhängenden Daten. Ein System für das Ressourcen-Management steht daher vor der Aufgabe, eine Vielzahl heterogener Informationen gleichzeitig zu berücksichtigen, miteinander in Beziehung zu bringen und autorisierten Akteuren zugänglich zu machen. Dies gelingt am besten als Teil eines integrierten Systems, in dem sämtliche Vorgänge und Strukturen von Hochschulen abgebildet und alle Daten zentral gespeichert werden - HISinOne.

Als Teilsystem von HISinOne wird das integrierte Ressourcen-Management auf alle steuerungs- und entscheidungsrelevanten Daten zugreifen können. Damit wird ein umfassendes Finanzmanagement möglich, das alle Finanzprozesse an Hochschulen und die daran angeschlossenen Bereiche (z.B. Finanzbuchhaltung, Kosten-Leistungs-Rechnung, Personal- und Stellenmanagement inkl. Reisekostenabrechnung) abdeckt. Das HISinOne Ressourcen-Management ist im Finanzmanagement auf das kaufmännische Rechnungswesen (Doppik ) ausgerichtet, wird jedoch die kamerale Sichtweise für die Rechnungslegung unterstützen und im Übrigen sowohl die Funktionalität der aktuellen Software-Generation bieten als auch neue Funktionen enthalten.

... mehr zu:
»Ressourcen-Management

Mit dem Kick-Off Workshop wurde nun der Rahmen für die rasche Planung und Entwicklung des in HISinOne integrierten Ressourcen-Managements geschaffen. Die Projektplanung sieht zum gegenwärtigen Zeitpunkt folgende Punkte vor:

* Bis September 2008: Erstellung eines Pflichtenhefts und dessen Absprache mit den Hochschulen

* Bis Oktober 2008: Erstellung einer belastbaren Planung des Ressourcen-Managements in HISinOne und möglicher Realisierungsstufen

Auf dem Weg zu einer integrierten Lösung für das gesamte Hochschulmanagement stellt diese Entwicklung einen entscheidenden Schritt dar. Dass HISinOne damit den richtigen Kurs verfolgt, zeigt nicht zuletzt der Blick auf europäische Nachbarländer: So wurde im Rahmen der Tagung EUNIS 2008 mehrfach deutlich, dass europaweit ein großer Bedarf an einer integrierten und quelloffenen Lösung für das Hochschulmanagement besteht, wie sie die Hochschul-Informations-System GmbH mit HISinOne entwickelt.

Nähere Auskünfte
Mira Kleinbauer
Tel: 0511 / 1220-418
kleinbauer@his.de
Pressekontakt
Theo Hafner
Tel: 0511 / 1220-290
hafner@his.de
Tom Karasek
Tel: 0511 / 1220-383
karasek@his.de
Über HIS
Die HIS Hochschul-Informations-System GmbH unterstützt die Hochschulen und ihre Verwaltungen sowie die staatliche Hochschulpolitik als Dienstleister im Bemühen um eine effektive Erfüllung ihrer Aufgaben. Der Schwerpunkt liegt hierbei auf Aktivitäten
o als Softwarehaus der Hochschulverwaltungen
o im Sektor Hochschulforschung in Form von empirischen Untersuchungen und anderen Expertisen

o im Bereich Hochschulentwicklung mit den zentralen Themenfeldern Hochschulmanagement, Hochschulorganisation und Hochschulbau

Theo Hafner | idw
Weitere Informationen:
http://www.hisinone.de

Weitere Berichte zu: Ressourcen-Management

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE