Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erstmals Diodenlaser mit 10 kW Ausgangsleistung im IWS präsentiert

26.06.2008
Der nunmehr 7. Workshop "Industrielle Anwendungen von Hochleistungsdiodenlasern" fand am 24. und 25. Juni im Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS Dresden statt.

Fachleute aus dem Bereich der Diodenlaser- und Komponentenentwicklung sowie der industriellen Anwendung trafen sich zum wiederholten Mal zum Erfahrungsaustausch in Dresden.

Im Mittelpunkt des Workshops standen die Möglichkeiten zur Integration des Diodenlasers in die Fertigung sowie die Anforderungen der Praktiker an die Diodenlaser der Zukunft.

Erstmals im Einsatz präsentiert wurde ein Diodenlaser mit 10 kW Ausgangsleistung. Über eine Lichtleitfaser mit 1,5 mm Durchmesser wird die Laserleistung zum Bauteil gebracht. Typische Anwendungsgebiete für den Diodenlaser sind das Laserhärten und das Laserauftragschweißen. Mit dem Hochleistungs-Diodenlaser steht eine Strahlquelle zur Verfügung, die klein und kompakt und damit leicht in Verfahrensabläufe und Produktionseinrichtungen integrierbar ist. Der Laser verursacht geringe Investitions- und Betriebskosten und weist einen hohen elektrischen Wirkungsgrad auf.

... mehr zu:
»Diodenlaser »Laser

Durch die Kombination des 10 kW-Lasers mit der neuen Breitstrahldüse aus der COAXn-Familie des Fraunhofer IWS Dresden entsteht ein Laser-Modul zum Auftragschweißen mit höchster Produktivität durch eine außerordentlich hohe Beschichtungsleistung. Der präzise rechteckig geformte Pulverstrahl ist variabel und optimal angepasst an das Leistungsdichteprofil des Laserstrahls. Die Breitstrahldüse Coax11 trägt das Schweißgut bis zu 25 mm breit und besonders gleichmäßig auf und gewährleistet Pulvernutzungsgrade von über 90 Prozent. Damit können Nutzer erstmals in die Region des Plasma-Pulver-Auftragschweißens (PTA) vordringen und Abschmelzleistung von bis zu 9 kg/h Metallpulver erreichen.

Im Rahmen der Veranstaltung machten Dioden- und Diodenlaserhersteller deutlich, dass im Hinblick auf Laserleistung und Strahlqualität weitere Steigerungen möglich sind. Damit erschließen sich auch weitere Einsatzgebiete, vor allem im Bereich des Fügens. Zudem wurde von den Laserherstellern in Aussicht gestellt, dass Diodenlaser im Hochleistungsbereich in Zukunft noch preisgünstiger zu erhalten sind, da die Effizienz der Laserdioden spürbar verbessert werden kann.

Zahlreiche Möglichkeiten zur Integration des Lasers in die industrielle Fertigung wurden auch in Verbindung mit der Präsentation der Initiative LiFt gezeigt, welche 2007 als Sieger aus dem Innovationswettbewerb "Wirtschaft trifft Wissenschaft" des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) hervorging. Kurze Taktzeiten, Wegfall von Arbeitsschritten, Prozesssicherheit, Flexibilität, Gewichtsreduzierung, hohe Qualität und Lebensdauer - das sind nur einige von vielen Interessen sowohl von Maschinen- und Anlagenbauern, Teilefertigern und letztendlich zufriedenen Endkunden der Produktion.

Durch die systematische Nutzung des Potenzials der Laser-Materialbearbeitung zur Verkürzung von Prozessketten in der Produktion wird Maschinen- und Anlagenbauern die Möglichkeit gegeben, ihre Produkte mit einem neuen Alleinstellungsmerkmal technischen Höchststands auszustatten.

Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:
Dr. Ralf Jäckel
Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: (0351) 25 83 444
Telefax: (0351) 25 83 300
E-mail: ralf.jaeckel@iws.fraunhofer.de

Dr. Ralf Jaeckel | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.iws.fhg.de
http://www.iws.fraunhofer.de/presse/presse.html

Weitere Berichte zu: Diodenlaser Laser

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf
09.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

nachricht Wie weggeblasen!
08.12.2016 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie