Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erstmals Diodenlaser mit 10 kW Ausgangsleistung im IWS präsentiert

26.06.2008
Der nunmehr 7. Workshop "Industrielle Anwendungen von Hochleistungsdiodenlasern" fand am 24. und 25. Juni im Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS Dresden statt.

Fachleute aus dem Bereich der Diodenlaser- und Komponentenentwicklung sowie der industriellen Anwendung trafen sich zum wiederholten Mal zum Erfahrungsaustausch in Dresden.

Im Mittelpunkt des Workshops standen die Möglichkeiten zur Integration des Diodenlasers in die Fertigung sowie die Anforderungen der Praktiker an die Diodenlaser der Zukunft.

Erstmals im Einsatz präsentiert wurde ein Diodenlaser mit 10 kW Ausgangsleistung. Über eine Lichtleitfaser mit 1,5 mm Durchmesser wird die Laserleistung zum Bauteil gebracht. Typische Anwendungsgebiete für den Diodenlaser sind das Laserhärten und das Laserauftragschweißen. Mit dem Hochleistungs-Diodenlaser steht eine Strahlquelle zur Verfügung, die klein und kompakt und damit leicht in Verfahrensabläufe und Produktionseinrichtungen integrierbar ist. Der Laser verursacht geringe Investitions- und Betriebskosten und weist einen hohen elektrischen Wirkungsgrad auf.

... mehr zu:
»Diodenlaser »Laser

Durch die Kombination des 10 kW-Lasers mit der neuen Breitstrahldüse aus der COAXn-Familie des Fraunhofer IWS Dresden entsteht ein Laser-Modul zum Auftragschweißen mit höchster Produktivität durch eine außerordentlich hohe Beschichtungsleistung. Der präzise rechteckig geformte Pulverstrahl ist variabel und optimal angepasst an das Leistungsdichteprofil des Laserstrahls. Die Breitstrahldüse Coax11 trägt das Schweißgut bis zu 25 mm breit und besonders gleichmäßig auf und gewährleistet Pulvernutzungsgrade von über 90 Prozent. Damit können Nutzer erstmals in die Region des Plasma-Pulver-Auftragschweißens (PTA) vordringen und Abschmelzleistung von bis zu 9 kg/h Metallpulver erreichen.

Im Rahmen der Veranstaltung machten Dioden- und Diodenlaserhersteller deutlich, dass im Hinblick auf Laserleistung und Strahlqualität weitere Steigerungen möglich sind. Damit erschließen sich auch weitere Einsatzgebiete, vor allem im Bereich des Fügens. Zudem wurde von den Laserherstellern in Aussicht gestellt, dass Diodenlaser im Hochleistungsbereich in Zukunft noch preisgünstiger zu erhalten sind, da die Effizienz der Laserdioden spürbar verbessert werden kann.

Zahlreiche Möglichkeiten zur Integration des Lasers in die industrielle Fertigung wurden auch in Verbindung mit der Präsentation der Initiative LiFt gezeigt, welche 2007 als Sieger aus dem Innovationswettbewerb "Wirtschaft trifft Wissenschaft" des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) hervorging. Kurze Taktzeiten, Wegfall von Arbeitsschritten, Prozesssicherheit, Flexibilität, Gewichtsreduzierung, hohe Qualität und Lebensdauer - das sind nur einige von vielen Interessen sowohl von Maschinen- und Anlagenbauern, Teilefertigern und letztendlich zufriedenen Endkunden der Produktion.

Durch die systematische Nutzung des Potenzials der Laser-Materialbearbeitung zur Verkürzung von Prozessketten in der Produktion wird Maschinen- und Anlagenbauern die Möglichkeit gegeben, ihre Produkte mit einem neuen Alleinstellungsmerkmal technischen Höchststands auszustatten.

Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:
Dr. Ralf Jäckel
Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: (0351) 25 83 444
Telefax: (0351) 25 83 300
E-mail: ralf.jaeckel@iws.fraunhofer.de

Dr. Ralf Jaeckel | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.iws.fhg.de
http://www.iws.fraunhofer.de/presse/presse.html

Weitere Berichte zu: Diodenlaser Laser

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Mit 48 Volt Bordnetz unterwegs zur Elektromobilität
11.01.2018 | Haus der Technik e.V.

nachricht Batteriespeicher als Energielösung der Zukunft
11.01.2018 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Projekt "HorseVetMed": Forscher entwickeln innovatives Sensorsystem zur Tierdiagnostik

17.01.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Seltsames Verhalten eines Sterns offenbart Schwarzes Loch, das sich in riesigem Sternhaufen verbirgt

17.01.2018 | Physik Astronomie

Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

17.01.2018 | Physik Astronomie