Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Call for Papers eröffnet für 3. Ozonecip-Workshop am 3. November

25.06.2008
Produktionsprozesse in der Lebensmittel- und Getränkeindustrie erfordern häufig einen sehr hohen Wasserbedarf für Reinigung und Desinfektion von Anlagen.
Die desinfizierende Wirkung von Ozon, das in Wasser eingeleitet wird, macht den Einsatz herkömmlicher Chemikalien überflüssig und spart Wasser und Energie. Die Ergebnisse der ersten Praxistests mit dem OzoneCIP-Prototypen in der Milch-

Wein-, und Bierindustrie liegen vor.

Neue Möglichkeiten der Ozon-Technologie in angrenzenden Feldern der Lebensmittelindustrie können nun ins Visier genommen werden. Dazu bittet der Veranstalter des Workshops am 3. November, das Umweltinstitut des ttz Bremerhaven, Fachreferenten um ihre Beiträge: Der "Call for Paper" ist eröffnet, Einsendungen sind bis zum 15. August möglich.

Workshop bündelt Ergebnisse europaweiter Testläufe in der Lebensmittelindustrie.

Der Einsatz von Desinfektionschemikalien zur Reinigung von Anlagen in der Lebensmittelindustrie ist verbesserungswürdig: Um den Hygienestandards zu entsprechen werden große Mengen Klarwasser zum Nachspülen benötigt, mögliche Einbußen bei der Produktqualität in Kauf genommen, ein erheblicher Energieaufwand zum Erwärmen des Spülwassers akzeptiert und Abwasser, das mit Chemikalienresten und Nebenprodukten belastet ist, produziert. Diesen Schwachpunkten kann der alternative Einsatz von Ozon als Reinigungsmittel begegnen.

Im Rahmen des EU-Projektes OZONECIP ("Ozone as alternative sanitising agent for cleaning operations in food industries") wurde dieses Verfahren in "Cleaning In Place" (CIP)-Situationen erprobt. Das Ergebnis: Die Mankos der chemikalienbasierten Reinigung sind behebbar. Erstmals werden der Öffentlichkeit im Rahmen des 3. Bremerhavener Worksshop zur "Anwendung von Ozon in der Lebensmittelindustrie" am 3. November 2008 die Ergebnisse aus Testläufen in der Wein-, Bier- und Milchindustrie präsentiert.

Erfahrungsberichte der Projektpartner, die seit Frühjahr 2008 Praxistests mit diesem Reinigungsverfahren durchführen, bilden die Grundlage für anwendungsbezogene Diskussionen. Referenten, die Erfahrungen aus benachbarten Einsatzfeldern (zum Beispiel Fruchtsaftindustrie oder andere Branchen der Lebensmittelverarbeitung) einbringen können, sind herzlich eingeladen, ihren Vortragsvorschlag (1-2 Seiten) und/oder ein wissenschaftliches Poster einzureichen. Auch Anwendungsmöglichkeiten aus Branchen wie Biotechnologie, Pharma- und Kosmetikindustrie haben Platz auf der Agenda. Neue Trends zur Reinigung und Desinfektion in der Lebensmittel- und Getränkeindustrie bilden den Ansatzpunkt für praxisorientierte Beiträge.

Ozon ist eine besondere Erscheinungsform des Sauerstoffs, die durch ein hohes Oxidationspotential eine starke Desinfektionswirkung entfaltet. Ozon wird aus Luftsauerstoff gewonnen und beim OzoneCip-Verfahren zur Desinfektion in Wasser eingeleitet. Nach der reinigenden Spülung und der Elimination von Mirkoorganismen zerfällt Ozon wieder zu Sauerstoff. Eine gezielte Kreislaufführung und Wiedernutzung kann dabei Ressourcen sparen - aus ökologischer Sicht ein großer Fortschritt.

Auch unter betriebswirtschaftlichen Aspekten hat das Verfahren bedeutende Vorteile: Die Reinigung von Anlagen kann mit kaltem Wasser erfolgen, so dass Energie zum Aufheizen eingespart wird - angesichts steigender Energiepreise eine wichtige Option. Außerdem beschleunigt der Einsatz von Ozon den Desinfektionsprozess. Bei Kontakt mit Mikroorganismen bewirkt Ozon eine Oxidation der Zellmembran, so dass eine Inaktivierung und schließlich die Zerstörung der Zelle erzielt wird. Ozon wirkt daher zuverlässig gegen Bakterien, Pilze, Viren und Sporen.

Das ttz Bremerhaven versteht sich als innovativer Forschungsdienstleister und betreibt anwendungsbezogene Forschung und Entwicklung. Unter dem Dach des ttz Bremerhaven arbeitet ein internationales Team ausgewiesener Experten in den Bereichen Lebensmitteltechnologie und Bioverfahrenstechnik, Analytik sowie Wasser-, Energie- und Landschaftsmanagement, Gesundheitssysteme sowie Verwaltung & Software.

Kontakt:
Miguel Prieto
Project Manager OZONECIP
Telefon: 0471 / 94 48-774
Fax: 0471 / 94 48-722
E-Mail: mprieto@ttz-bremerhaven.de

Britta Rollert | idw
Weitere Informationen:
http://www.ttz-bremerhaven.de
http://www.ozonecip.net

Weitere Berichte zu: Desinfektion Lebensmittelindustrie Ozon

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Fazit der Pilotphase – Qualifizierung für Schulleiterinnen und Schulleiter hat sich bewährt
22.06.2017 | Heraeus Bildungsstiftung

nachricht Elektromobilität im ÖPNV, ein Werkstattproblem?
22.06.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie