Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Call for Papers eröffnet für 3. Ozonecip-Workshop am 3. November

25.06.2008
Produktionsprozesse in der Lebensmittel- und Getränkeindustrie erfordern häufig einen sehr hohen Wasserbedarf für Reinigung und Desinfektion von Anlagen.
Die desinfizierende Wirkung von Ozon, das in Wasser eingeleitet wird, macht den Einsatz herkömmlicher Chemikalien überflüssig und spart Wasser und Energie. Die Ergebnisse der ersten Praxistests mit dem OzoneCIP-Prototypen in der Milch-

Wein-, und Bierindustrie liegen vor.

Neue Möglichkeiten der Ozon-Technologie in angrenzenden Feldern der Lebensmittelindustrie können nun ins Visier genommen werden. Dazu bittet der Veranstalter des Workshops am 3. November, das Umweltinstitut des ttz Bremerhaven, Fachreferenten um ihre Beiträge: Der "Call for Paper" ist eröffnet, Einsendungen sind bis zum 15. August möglich.

Workshop bündelt Ergebnisse europaweiter Testläufe in der Lebensmittelindustrie.

Der Einsatz von Desinfektionschemikalien zur Reinigung von Anlagen in der Lebensmittelindustrie ist verbesserungswürdig: Um den Hygienestandards zu entsprechen werden große Mengen Klarwasser zum Nachspülen benötigt, mögliche Einbußen bei der Produktqualität in Kauf genommen, ein erheblicher Energieaufwand zum Erwärmen des Spülwassers akzeptiert und Abwasser, das mit Chemikalienresten und Nebenprodukten belastet ist, produziert. Diesen Schwachpunkten kann der alternative Einsatz von Ozon als Reinigungsmittel begegnen.

Im Rahmen des EU-Projektes OZONECIP ("Ozone as alternative sanitising agent for cleaning operations in food industries") wurde dieses Verfahren in "Cleaning In Place" (CIP)-Situationen erprobt. Das Ergebnis: Die Mankos der chemikalienbasierten Reinigung sind behebbar. Erstmals werden der Öffentlichkeit im Rahmen des 3. Bremerhavener Worksshop zur "Anwendung von Ozon in der Lebensmittelindustrie" am 3. November 2008 die Ergebnisse aus Testläufen in der Wein-, Bier- und Milchindustrie präsentiert.

Erfahrungsberichte der Projektpartner, die seit Frühjahr 2008 Praxistests mit diesem Reinigungsverfahren durchführen, bilden die Grundlage für anwendungsbezogene Diskussionen. Referenten, die Erfahrungen aus benachbarten Einsatzfeldern (zum Beispiel Fruchtsaftindustrie oder andere Branchen der Lebensmittelverarbeitung) einbringen können, sind herzlich eingeladen, ihren Vortragsvorschlag (1-2 Seiten) und/oder ein wissenschaftliches Poster einzureichen. Auch Anwendungsmöglichkeiten aus Branchen wie Biotechnologie, Pharma- und Kosmetikindustrie haben Platz auf der Agenda. Neue Trends zur Reinigung und Desinfektion in der Lebensmittel- und Getränkeindustrie bilden den Ansatzpunkt für praxisorientierte Beiträge.

Ozon ist eine besondere Erscheinungsform des Sauerstoffs, die durch ein hohes Oxidationspotential eine starke Desinfektionswirkung entfaltet. Ozon wird aus Luftsauerstoff gewonnen und beim OzoneCip-Verfahren zur Desinfektion in Wasser eingeleitet. Nach der reinigenden Spülung und der Elimination von Mirkoorganismen zerfällt Ozon wieder zu Sauerstoff. Eine gezielte Kreislaufführung und Wiedernutzung kann dabei Ressourcen sparen - aus ökologischer Sicht ein großer Fortschritt.

Auch unter betriebswirtschaftlichen Aspekten hat das Verfahren bedeutende Vorteile: Die Reinigung von Anlagen kann mit kaltem Wasser erfolgen, so dass Energie zum Aufheizen eingespart wird - angesichts steigender Energiepreise eine wichtige Option. Außerdem beschleunigt der Einsatz von Ozon den Desinfektionsprozess. Bei Kontakt mit Mikroorganismen bewirkt Ozon eine Oxidation der Zellmembran, so dass eine Inaktivierung und schließlich die Zerstörung der Zelle erzielt wird. Ozon wirkt daher zuverlässig gegen Bakterien, Pilze, Viren und Sporen.

Das ttz Bremerhaven versteht sich als innovativer Forschungsdienstleister und betreibt anwendungsbezogene Forschung und Entwicklung. Unter dem Dach des ttz Bremerhaven arbeitet ein internationales Team ausgewiesener Experten in den Bereichen Lebensmitteltechnologie und Bioverfahrenstechnik, Analytik sowie Wasser-, Energie- und Landschaftsmanagement, Gesundheitssysteme sowie Verwaltung & Software.

Kontakt:
Miguel Prieto
Project Manager OZONECIP
Telefon: 0471 / 94 48-774
Fax: 0471 / 94 48-722
E-Mail: mprieto@ttz-bremerhaven.de

Britta Rollert | idw
Weitere Informationen:
http://www.ttz-bremerhaven.de
http://www.ozonecip.net

Weitere Berichte zu: Desinfektion Lebensmittelindustrie Ozon

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Weiterbildung zu statistischen Methoden in der Versuchsplanung und -auswertung
06.12.2016 | Haus der Technik e.V.

nachricht CAD – Bemaßung und F + L Tolerierung - aktuelle Normen leicht präsentiert!
05.12.2016 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie