Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bericht zur "IWOTE'08": Zusammen gegen Beulen und Verzüge

20.06.2008
Internationaler Workshop für Experten der Schweißtechnik und des thermischen Umformens stieß auf positive Resonanz / IWOTE'2011 wieder als gemeinsames Forum

In der Schweißtechnik will man den Verzug vermeiden, beim thermischen Umformen will man die Formungen für sich nutzen - und beide wollen Verzüge und Formungen vorhersagen und kontrollieren. Mit der IWOTE'08 (International Workshop on Thermal Forming and Welding Distortion) vom 22. bis 23. April in Bremen initiierte das Bremer Institut für angewandte Strahltechnik GmbH (BIAS) erstmals ein weltweites, interdisziplinär angelegtes Forum für Schweiß- und Umformtechniker und stieß damit rundum auf positive Resonanz.

Unterstützt wurde die IWOTE'08 vom Deutschen Verband für Schweißen und verwandte Verfahren e. V. (DVS), dem International Institute of Welding, dem Kompetenznetzwerk für optische Technologien in Norddeutschland HansePhotonik, dem Sonderforschungsbereich (SFB 570) Distortion Engineering - Verzugsbeherrschung in der Fertigung" der deutschen Forschungsgemeinschaft an der Universität Bremen sowie der ESI-GmbH.

Der offene Workshop für Fachleute aus Forschung, Entwicklung und Wirtschaft hatte seinen Fokus auf den industriellen Anwendungen. So stellten Unternehmensvertreterinnen und -vertreter aus zahlreichen verschiedenen Branchen und 13 Ländern gut ein Viertel der insgesamt rund 80 Teilnehmer, von denen weltweit namhafteste von ihnen in mehr als 40 Beiträgen neueste Erkenntnisse präsentierten. Diskutiert wurden aktuelle Entwicklungen, Probleme und Trends.

Einflussgrößen

Welche Größen beim thermischen Formen einen Einfluss auf die Formungen und beim Schweißen auf die Verzüge haben, ist im Wesentlichen bekannt. Einen Überblick gab hier Dr.-Ing. Christopher Schwenk (Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung, BAM, Berlin) und er referierte über die Einflüsse und wesentlichen Parameter beim Schweißen von Aluminium und bei Dualphasen-Stählen. Seine Forschungen zielen auf die zuverlässige Vorhersage von Verzügen, wobei verschiedene Einflussgrößen zu berücksichtigt sind. Beim Schweißen und Formen ändern sich die Materialeigenschaften, und da besonders die Festigkeit. Zudem kommt es bei Stahl und bei einigen Aluminium-Legierungen durch den Wärmeeintrag zu Änderungen in der Gefügestruktur, was das mechanische Verhalten erheblich beeinflusst und zu nur schwer vorherzusagenden Verzügen führt.

Wie präzise sich Verzüge in der Umformtechnik mittlerweile beherrschen lassen und wie genau Prozesse kontrolliert werden können, präsentierte das Wissenschaftler-Team um Professor Yoshiharu Namba von der Chubu University (Japan). So berichtete Litao Qi am Beispiel des Mikrojustierens von Biegewinkeln über eine inzwischen erreichte Genauigkeit mit Abweichungen von nur 0,0001 Grad. In der Produktion gewinnen auch diese Größenordnungen zunehmend an Bedeutung.

Methoden, Strategien und Prozesse

Zur besseren Verzugsbeherrschung bedarf es auch neuer Methoden und Strategien. Zahlreiche Optionen beim Schweißen zur Beherrschung von Beulen bieten zum Beispiel die LSND-Methoden (Low Stress No Distortion). Sie sollen die Spannungen begrenzen, denn erst ab einer kritischen Spannung kommt es zu Beulen. Dr. Stewart Williams (Cranfield University, England) stellte derzeit angewandte und verfolgte Strategien sowie aktuelle Forschungen vor.

Mit einem einfachen und dennoch weitgehend unbekannten Verfahren zur Vermeidung von Beulen wartete Dr. Elisabeth Maria van der Aa (Corus Research, Development & Technology, Ijmuiden/Niederlande) auf. Sie setzt nicht auf einen zusätzlichen Wärmeeintrag, sondern auf Kühlen: Sofort nach dem Erhitzen nur wenige Zentimeter hinter der Wärmequelle wird das Werkstück mit einem Gasstrom aus Kohlendioxid-Schnee gekühlt. Dazu hat sie ein analytisches, einfach und schnell zu handhabendes Mehrbalkenmodell entwickelt, das die temperaturabhängigen Steifigkeiten nahe der Schweißlinie berücksichtigt. Anhand ihres Modells lassen sich schnell die Längsspannungen bestimmen, die zum Beulen führen können.

Sehr komplex wird es, wenn Beulen und Verzüge (Winkelverzüge und Schrumpfungen) überlagert sind, also alle Probleme gleichzeitig auftreten. Ein Beispiel sind die so genannten "Feldbeulen", mit denen besonders der Schiffbau zu kämpfen hat. Die IWOTE bot hier einen Spiegel des aktuellen Forschungsstandes. Führend in diesem Bereich sind Korea, die USA und Deutschland, das sich im Schiffbau durch höchste Qualität auszeichnet. Das Streben nach einer steten Qualitätssteigerung und der Kostendruck bringen die Entwicklungen voran. "Das Richten verursacht im Schiffbau je nach Werft und insbesondere Schiffstyp als Folge der typspezifischen Materialstärken 5 bis 20 Prozent des Fertigungsaufwandes für den Schiffskörper", sagte dazu Maximilian Heinemann von der Flensburger Schiffbau Gesellschaft.

Auf großes Interesse stieß daher der Vortrag von Dr. Jerry Jones (Native American Technologies Company). Erstmals außerhalb der USA stellte er ein neues System zum automatischen Richten von Schiffsdecks und Schiffsaußenhäuten vor. Das kommerziell erhältliche Gerät basiert auf einem lernfähigen neuronalen Netz, das wie ein Richtschmied über Erfahrungswissen verfügt und im Einsatz weiter lernt. Mittels einer optischen Erkennung erfasst es die Form eines Feldes. Ist dieses noch nicht ausreichend in Form, wird mit einem vom neuronalen Netz vorgegebenen Parametersatz und Richtort im Feld erwärmt. Die neue Form wird vom neuronalen Netz mit der alten verglichen und ausgewertet, und gegebenenfalls wird der ganze Prozess solange wiederholt, bis sich die gewünschte Form eingestellt hat.

Es gibt vielfältige Einflüsse und Auswirkungen verschiedener Prozess-Ketten sowie deren Reihenfolgen auf die Maßhaltigkeit der Werkstücke. Das belegen die Forschungen im SFB 570, die die gesamten Prozessschritte in Reihe betrachten. Dr. Kai Schimanski von der Stiftung Institut für Werkstofftechnik (IWT) in Bremen zeigte dies anhand des Beispiels von Alublechen für die Luft- und Raumfahrttechnik, welche sie in einem Gemeinschaftsprojekt mit Airbus untersuchen.

Optionen erkannt - Potenziale erschließen

"Der Workshop war ein sehr gutes Beispiel für gelungenen Transfer!" So kommentierte Professor Dr.-Ing. Helmut Wohlfahrt (Institut für Füge- und Schweißtechnik, TU Braunschweig) die IWOTE'08. Er gilt als eine der Koryphähen auf dem Gebiet schweißbedingter Eigenspannungen und Verzüge. Wohlfahrt begrüßt die mit dem Workshop angeregte Zusammenarbeit und sieht darin einen großen Gewinn für beide Fachrichtungen. "In der Schweißtechnik bekämpfen wir die Ursachen der Verformungen; das sind dieselben Ursachen, die das thermische Umformen für sich nutzt", sagte er. Die Schweißtechnik schöpfe aus vielen Erfahrungen, die sie aus unerwünschten Verzügen gewonnen habe. Dieses Wissen sei auch wertvoll für die Umformtechnik. Umgekehrt gelte natürlich Ähnliches. Wohlfahrt abschließend: "Nun beginnt ein verstärktes, gegenseitiges Entdecken, woraus hoffentlich weitere Kooperationen entstehen werden."

"Mit der interdisziplinären Ausrichtung der IWOTE haben wir das Experiment gewagt, Ergebnisse aus den Bereichen des thermischen Umformens und des Schweißverzugs gemeinsam zu diskutieren. Obwohl die beiden Vorgänge die gleiche Ursache haben, nämlich die plastischen Verformungen auf Grund örtlicher und zeitlicher Temperaturgradienten, wurden sie bisher getrennt behandelt", sagt Professor Dr.-Ing. Frank Vollertsen, BIAS-Geschäftsführer und Vorsitzender des Workshops. "Wächst das gegenseitige Verständnis für die häufig isoliert betrachteten Prozesse, können wir wertvolle Erkenntnisse gewinnen." Der renommierte Experte sowohl für thermisches Umformen als auch für die Verzugsbeherrschung sieht er in der Zusammenarbeit der Disziplinen ein hohes, wirtschaftliches Potenzial.

Dass die Zusammenkunft in Bremen bereits erste Früchte trägt, weiß BIAS-Wissenschaftler und Tagungsorganisator Jens Sakkiettibutra. "Schon während des Workshops hat ein reger Austausch begonnen. An vielen Stellen wurde ein tieferes Interesse für die jeweils andere Disziplin geweckt", sagt er. Daher werde auch die IWOTE'2011 wieder als gemeinsames Forum geplant.

Tagungsband:
Frank Vollertsen, Jens Sakkiettibutra (Eds.): Thermal Forming and Welding Distortion , Proceedings of the IWOTE'08: International Workshop on Thermal Forming and Welding Distortion (BIAS Verlag, Bremen 2008, ISBN 978-3-933762-23-8, 89 Euro)

Weitere Informationen:

Ihre Ansprechpartner:

Prof. Dr.-Ing. Frank Vollertsen (Geschäftsführer BIAS)
Telefon: 0421 218-50 04
Dipl.-Ing. Jens Sakkiettibutra
Telefon: 0421 218-50 20, E-Mail: sakkiettibutra@bias.de
Sabine Nollmann (Wissenschaftskommunikation)
Telefon: 0170 904 11 67, E-Mail: mail@kontexta.de

Dr.-Ing. Matthias Schilf | idw
Weitere Informationen:
http://www.bias.de

Weitere Berichte zu: Distortion Schiffbau Schweißtechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Workshop »Emissionsarme Bauprodukte und Wohngesundheit«
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung WKI

nachricht Nachwuchswissenschaftler blicken in die Quantenwelt
28.03.2017 | Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE