Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tiefe Temperaturen im Thüringer Wald: IPHT veranstaltet internationalen Elektronik-Workshop

19.06.2008
Das Institut für Photonische Technologien Jena (IPHT) ist in diesem Jahr Veranstalter des "International Workshops on Low Temperature Electronics" (WOLTE - 8). Rund 70 Wissenschaftler aus aller Welt empfängt Organisator PD Dr. Hans-Georg Meyer, Leiter der IPHT-Abteilung Quantendetektion, vom 22. - bis 25. Juni im Tagungshotel Gabelbach im Thüringer Wald.

Thema des seit 1994 regelmäßig stattfindenden Workshops ist die Tieftemperaturelektronik. Die Konferenz beschäftigt sich mit Vorgängen in kalter Materie in der Nähe des absoluten Nullpunktes (- 273,15 Grad Celsius). Elektronische Schaltkreise und Sensoren verändern bei Abkühlung ihre physikalischen Eigenschaften. So werden Sensoren beispielsweise viel empfindlicher und können noch Signale "sehen", die sie bei Raumtemperatur nicht registrieren können.

Wissenschaftler möchten diese Eigenschaften nutzen, um neue Generationen von superschnellen elektronischen Bauelementen und ultraempfindlichen Sensoren zu entwickeln. Anwendung finden solche Techniken bereits heute in der Luft- und Raumfahrt, der Astronomie, in der Medizintechnik oder bei der geologischen Erkundung. Die am Workshop beteiligten Wissenschaftler haben sich das Ziel gestellt, die Möglichkeiten für die Nutzung dieser neuen Technik deutlich zu erweitern.

Das IPHT Jena hat solche neuartigen Technologien bereits weit vorangetrieben und ist weltweit führend bei der Entwicklung so genannter Kantenbolometer. Mit diesen Sensoren kann man Informationen über den Ursprung des Universums "einfangen". So kann man in die Geburtstube der Sterne schauen und die frühen Stadien des Weltalls studieren. Diese extrem empfindlichen Detektoren werden gemeinsam mit dem Max-Planck-Institut für Radioastronomie (Bonn) am Radioteleskop APEX der Europäischen Südsternwarte in der chilenischen Atacama-Wüste eingesetzt.

... mehr zu:
»IPHT »Raumfahrt

Ähnliche tiefkalte Bolometer-Sensoren werden vom IPHT auch auf der Erde genutzt, um beispielsweise die vom Menschen ausgesandte Terahertzstrahlung zu messen. Ist man einmal in der Lage, diese extrem kleinen Signale nachzuweisen, so kann man unter der Kleidung verborgene Gegenstände, beispielsweise Waffen sichtbar machen. Gemeinsam mit der Firma Jena-Optronik sollen hieraus in den nächsten Jahren neue Produkte für den Sicherheitsmarkt entstehen, z. B. Kameras zur Sicherheitskontrolle an Flughäfen.

Auf dem Programm der diesjährigen WOLTE-Tagung stehen unter anderem Halbleiter-, Opto- und digitale Elektronik bei tiefen Temperaturen, kryogene Verstärker, quantenlimitierte Detektoren sowie elektromechanische Mikrosysteme. Die Konferenz beginnt mit einer Vorlesung für Studenten und Nachwuchswissenschaftler zum Thema kalte Halbleiterbauelemente und deren Anwendung in der Raumfahrt. Nach bisherigen Veranstaltungen in den Niederlanden, Frankreich, Belgien und Italien findet der Workshop zum ersten Mal in Thüringen statt. Mit der Vergabe der Konferenz an das IPHT honorierte das Programmkomitee auch die technologische Pionierleistung des Institutes auf dem Gebiet der superempfindlichen Detektoren.

Ihr Ansprechpartner:
PD Dr. Hans-Georg Meyer
Abteilung Quantendetektion
Telefon +49 (0) 3641/ 206 116
Telefax +49 (0) 3641 / 206 199
hans-georg.meyer@ipht-jena.de

Susanne Liedtke | idw
Weitere Informationen:
http://www.wolte8.eu
http://www.ipht-jena.de

Weitere Berichte zu: IPHT Raumfahrt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Virtuelle Welten: Forschungstrends in der mobilen 3D-Datenerfassung
30.11.2016 | Fraunhofer IPM

nachricht Workshop Biodegradierbare Schichten für Verpackung und Medizin
24.11.2016 | Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nährstoffhaushalt einer neuentdeckten “Todeszone” im Indischen Ozean auf der Kippe

06.12.2016 | Geowissenschaften

Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs

06.12.2016 | Medizin Gesundheit

Bioabbaubare Polymer-Beschichtung für Implantate

06.12.2016 | Materialwissenschaften