Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Japanische und deutsche Ostseespezialisten treffen sich in Greifswald

29.04.2008
Einladung zum öffentlichen Workshop

Prof. Dr. Michael North, Lehrstuhlinhaber für Allgemeine Geschichte der Neuzeit, veranstaltet im Rahmen des DFG-Graduiertenkollegs 619 "Kontaktzone Mare Balticum: Fremdheit und Integration im Ostseeraum" am Donnerstag, 1. Mai, und Freitag, 2. Mai 2008, einen deutsch-japanischen Workshop zur Wirtschafts- und Kulturgeschichte im Ostseeraum.

Im Zentrum steht der Austausch von neuesten Forschungsergebnissen deutscher und japanischer Ostseeraumspezialisten und Nachwuchswissenschaftler. Neben den verschiedenen regionalen und zeitlichen wirtschaftshistorischen Schwerpunkten der japanischen Wissenschaftler, wie zum Beispiel "Friedenspolitik und Königtum in Island im 13. Jahrhundert" (Sayaka Matsumoto, Universität Kyoto), zeigen Nachwuchswissenschaftler des Graduiertenkollegs die kulturelle Dimension dieser ökonomischen Beziehungen auf.

Alle Interessierten sind zu den Vorträgen am Historischen Institut, in der Domstraße 9 a, Seminarraum III, in Greifswald recht herzlich eingeladen. Das ausführliche Programm zum Workshop kann unter http://www.uni-greifswald.de/~histor/~neuzeit/Workshop_Baltic_History_0508.pdf abgerufen werden.

Die Idee zum Workshop entstand auf einer Vortragsreise von Prof. Michael North nach Japan im Herbst 2007. Da in Japan mehr Nachwuchswissenschaftler über Themen der hansischen Geschichte forschen als in Deutschland, erschien es sinnvoll, die jungen japanischen Forscher mit deutschen und europäischen Forschern am Zentrum der Ostseeraum- und Hanseforschung in Greifswald zusammenzuführen.

Einen Höhepunkt der Tagung bildet der Vortrag des viel beachteten Wirtschaftshistorikers Prof. Dr. Toshiaki Tamaki von der Sangyo-Universität in Kyoto. Er wird am Freitag, dem 2. Mai 2008, um 11.45 Uhr, zur "Entstehung der Weltwirtschaft und ihre Verbindung zu Nordeuropa im 18. Jahrhundert unter besonderer Berücksichtigung Hamburgs und des Ostseeraums" sprechen.

Mit Vorträgen wie "Kulturwege und Handelswege - Die Rolle der Handelskontakte in der Entwicklung der Dramenkultur im 17. Jahrhundert am Beispiel Danzigs" (Monika Kuleczka, Universität Greifswald) oder "Annäherung und Entfremdung in adeligen Familienverbänden im Ostseeraum" (Kathleen Jandausch, Universität Greifswald) soll ein reger Austausch von Forschungsperspektiven auf die Ostsee und ihr Hinterland angeregt werden.

Ansprechpartner an der Universität Greifswald
Graduiertenkolleg 619 "Kontaktzone Mare Balticum"
Domstraße 9 a, 17487 Greifswald
Prof. Dr. Michael North (Sprecher);
Dr. Alexander Drost (Koordinator)
T +49 3834 86-33 08
T +49 3834 86-33 41
E north@uni-greifswald.de

Constanze Steinke | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-greifswald.de
http://www.uni-greifswald.de/~marebalt/Startseite.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Wärmebildkameras, Infrarotthermometer und deren richtige Anwendung
21.02.2017 | Optris GmbH

nachricht Pflanzen und Böden besser verstehen
21.02.2017 | Hochschule Rhein-Waal

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

Booth and panel discussion – The Lindau Nobel Laureate Meetings at the AAAS 2017 Annual Meeting

13.02.2017 | Event News

Complex Loading versus Hidden Reserves

10.02.2017 | Event News

International Conference on Crystal Growth in Freiburg

09.02.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie