Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Automobildistribution der Zukunft

28.04.2008
Studierende der Wirtschaftswissenschaften dreier europäischer Universitäten erarbeiten am Internationalen Institut für Management der Universität Flensburg Strategien für den zukünftigen Automobilvertrieb und lernen die Kunst, erfolgreich in internationalen Teams zusammenzuarbeiten.

An der Universität Flensburg lernen im laufenden Semester 20 Studierende in einem länderübergreifenden Seminar Marktentwicklungen und Wettbewerbsbedingungen der internationalen Automobilbranche kennen.

"Kooperationsaktivitäten und innovative Formen der Wertschöpfungsorganisation in der Automobilindustrie" ist das Thema, mit dem sich Studierende der Universität Lodz, Polen; der Radboud Universität Nijmegen, Niederlande und der Universität Flensburg gemeinsam auseinandersetzen.

Die Veranstaltung, die am Montag mit einem dreitägigen Workshop in Flensburg begann, ist nicht nur deshalb international - neben Teilnehmern aus den drei genannten Ländern sind auch Studierende aus Dänemark und der Türkei dabei.

... mehr zu:
»Automobildistribution

Ziel der Veranstaltung ist eine realitätsnahe Vorbereitung der Studierenden auf ihre zukünftige Arbeit in Unternehmen. Deshalb wird die inhaltliche Auseinandersetzung mit einem länderübergreifend relevanten und interessanten Themenkomplex verknüpft mit der Zusammenarbeit in interkulturellen Teams, die zudem noch an unterschiedlichen Standorten arbeiten. Nicht nur große Konzerne müssen sich einer internationalen Konkurrenz stellen.

Es trifft auch in Deutschland zunehmend kleine und mittlere Unternehmen - Kennzeichen der oft zitierten Globalisierung. So ergeben sich höhere Anforderungen an die Betriebe und an deren Betriebswirtschaftler. Das betrifft auch den Bereich der Automobildistribution. Familienunternehmen bekommen Konkurrenz von großen Händlergruppen oder Online-Plattformen. Gleichzeitig gewinnen Aktivitäten wie Leasing und Finanzierung vor dem Hintergrund, dass beispielsweise in Deutschland inzwischen über 80% der Neuwagen finanziert werden, an strategischer Relevanz.

Susanne Royer, Professorin für strategisches und internationales Management am Internationalen Institut für Management der Universität Flensburg, leitet zusammen mit Dr. Philip Barbonis, Universität Nijmegen, und Dr. Pawel Glodek, Universität Lodz, dieses Seminar. Prof. Dr. Royer zum Inhalt: "Studierendengruppen der drei Partneruniversitäten führen länderübergreifend ein Forschungsprojekt durch.

Im Rahmen des ersten Workshops wurden bereits die Grundlagen dafür gelegt. Es fanden Impulsreferate zu den verschiedenen Forschungsthemen statt. Beispielsweise wurde der Frage nachgegangen, welchen Herausforderungen kleine Unternehmen im Automobilvertrieb heute gegenüberstehen. In Rollenspielen übten die Teilnehmer außerdem die Zusammenarbeit in interkulturellen Teams. Die Studierenden erwerben in diesem Distance Learning Projekt die Kenntnisse, die sie für eine Tätigkeit in immer internationaleren Unternehmen(snetzwerken) benötigen und eignen sich Branchenkenntnisse im Bereich der Automobilindustrie an."

In den nächsten Wochen sind Videokonferenzen und die kontinuierliche Nutzung der virtuellen Lernplattform vorgesehen. Das nächste face-to-face Treffen dieses internationalen Gemeinschaftsprojektes findet Ende Mai an der Universität Lodz in Polen statt. Vorträge aus der Unternehmenspraxis runden das Seminar ab und die Ergebnisse der Studententeams werden präsentiert und diskutiert. Der beste Beitrag wird prämiert und im von Susanne Royer herausgegebenen 'International Journal of Globalisation and Small Business' veröffentlicht. Ermöglicht wurde dieses Projekt unter anderem durch die Unterstützung des Auslandsamtes der Universität Flensburg und der Fördergesellschaft der Universität Flensburg.

Kontakt:
Prof. Dr. Susanne Royer, Internationales Institut für Management (IIM), Tel: 0461 805 2580, E-Mail: royer@uni-flensburg.de

Dr. Helge Möller | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-flensburg.de

Weitere Berichte zu: Automobildistribution

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Workshop: Future Trends in DNA-based Nanotechnology vom 29. Mai bis 2. Juni 17
23.05.2017 | Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme

nachricht Dritter internationaler Workshop „Innovations in Oncology“: Anmeldung offen
18.05.2017 | Nationales Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten