Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationaler Workshop in Bremen: Gemeinsam erschließen Schweiß- und Umformtechniker neue Potenziale

16.04.2008
"IWOTE'08" vom 22. bis 23. April in Bremen: Schweißtechniker und Fachleute für Thermisches Umformens aus Wissenschaft und Wirtschaft präsentieren Ergebnisse und tauschen sich aus

Beulen im Schiffsrumpf, Wellen in der Autokarosserie oder Spannungen in der Flugzeughülle? Das darf und soll nicht sein. So beschäftigen sich zahlreiche Forscher- und Entwickler-Teams aus den beiden Bereichen "Schweißtechnik" und "Thermisches Formen" mit diesem Problem.

In 40 Beiträgen präsentieren weltweit namhafteste von Ihnen nun ihre neuesten Erkenntnisse und diskutieren mit 75 internationalen Teilnehmerinnen und Teilnehmern aus Wissenschaft und Wirtschaft aktuelle Entwicklungen und Probleme. Schon die "IWOTE`05" war ein großer Erfolg. Zum Workshop "IWOTE`08" des BIAS - Bremer Institut für angewandte Strahltechnik GmbH vom 22. bis 23. April 2008 haben sich nun noch mehr Teilnehmer angemeldet.

Die Erweiterung des internationalen Workshops "IWOTE" auch auf die disziplinenübergreifende Zusammenarbeit zwischen den beiden Fachrichtungen Schweißen und Thermisches Umformen ist auf ein außergewöhnlich großes Interesse sowohl in der Forschung als auch in der Industrie gestoßen.

"Schweißverzüge sind Verzüge, die durch die sehr hohen Temperaturen beim Schweißen entstehen - im Schiff- und Fahrzeugbau, dem Pipeline- oder Waggonbau, in der Luftfahrtindustrie oder bei der Herstellung von Masten für Windkraftanlagen", erklärt Dipl.-Ing. Jens Sakkiettibutra, BIAS-Wissenschaftler und Organisator des Workshops. Diese Verzüge machten nicht nur den Schweißern zu schaffen, sondern auch denjenigen, die die Verzüge über ein anschließendes thermisches Formen wieder richten müssten. "Denn das ist nicht nur sehr arbeitsaufwändig und zeitintensiv, sondern auch teuer", sagt er.

"Außerdem ergeben sich beim Schweißen neben den thermischen Dehnungen auch unerwünschte Nebeneffekte", sagt Sakkiettibutra. Durch die hohen Temperaturen könne sich unter anderem die atomare Struktur des Materials verändern, wodurch es auch seine Eigenschaften ändere. Das wirke sich zum Beispiel auf die Festigkeit aus. Der BIAS-Wissenschaftler baut hier auf die Erkenntnisse aus der Mitarbeit des BIAS an dem Sonderforschungsbereich 570 "Distortion Engineering - Verzugsbeherrschung in der Fertigung" der Deutschen Forschungsgemeinschaft an der Universität Bremen.

"Durch den Wissenstransfer und die Kooperation zwischen den beiden Fachgebieten lassen sich die Produktionskosten senken und gleichzeitig die Qualität der Produkte verbessern", sagt Professor Dr.-Ing. Frank Vollertsen, Direktor des BIAS und Vorsitzender des Workshops. Als renommierter Experte sowohl für thermisches Umformen als auch für die Verzugsbeherrschung sieht er in der Zusammenarbeit der Disziplinen ein hohes, wirtschaftliches Potenzial für die industrielle Fertigung. "Wächst das gegenseitige Verständnis für die heute noch häufig isoliert betrachteten Prozesse, können wir wertvolle Erkenntnisse gewinnen", ist er sich sicher.

Anmeldungen noch möglich

Unterstützt wird der Workshop vom Deutschen Verband für Schweißen und verwandte Verfahren e. V. (DVS), dem International Institute of Welding, der HansePhotonik (Kompetenznetzwerk für optische Technologien in Norddeutschland), dem Sonderforschungsbereich 570 und der ESI-GmbH. Der offene Workshop "IWOTE'08" hat seinen Fokus auf den industriellen Anwendungen und richtet sich an Fachleute aus Forschung, Entwicklung und Wirtschaft. Anmeldungen sind noch bis zum 21. April möglich.

(Text: Sabine Nollmann)

Ihre Ansprechpartner:

Prof. Dr.-Ing. Frank Vollertsen (Direktor des BIAS)
Telefon: 0421 218-01
Dipl.-Ing. Jens Sakkiettibutra (BIAS)
Telefon: 0421 218-50 20
Mobil: 0176 62 57 78 26
E-Mail: sakkiettibutra@bias.de
Sabine Nollmann (PR, Wissenschaftskommunikation)
Mobil: 0170 904 11 67
mail@kontexta.de
www.kontexta.de

Dr.-Ing. Matthias Schilf | idw
Weitere Informationen:
http://www.bias.de
http://www.bias.de/iwote08

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf
09.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

nachricht Wie weggeblasen!
08.12.2016 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie