Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EXIST-Projekte aus ganz Deutschland tagen in Halle

27.03.2008
Vom 31. März bis zum 1. April 2008 treffen sich 130 Vertreter von EXIST-geförderten Projekten zur Gründungsförderung an bundesweiten Hochschulen zum Erfahrungsaustausch in Halle.

Gastgeber des EXIST-Workshops, der zweimal jährlich an wechselnden Orten vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie veranstaltet wird, ist erstmals die Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU).

Die Teilnehmer erwartet an beiden Tagen ein reichhaltiges Programm an Vorträgen und Diskussionen rund um das Thema "Entrepreneurship Education und Gründerqualifizierung - Lehr- und Lernformen".

Zur nachhaltigen Verankerung der Gründungsförderung an der Hochschule hat die MLU das Institut für Innovation und Entrepreneurship gegründet, das zur Zeit drei Initiativen koordiniert: die beiden vom Land geförderten Projekte "futurego. Schüler-Businessplanwettbewerb Sachsen-Anhalt" und das Hochschulgründernetzwerk UNIVATIONS Sachsen-Anhalt sowie das vom Bund im Rahmen des Programms "EXIST - Existenzgründungen aus der Wissenschaft" geförderte Projekt Scidea. Für die Vorbereitung und Gestaltung des 16. EXIST-Workshop in Halle ist Scidea gemeinsam mit dem Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung maßgeblich verantwortlich.

... mehr zu:
»Gründungsförderung »MLU

Eröffnet wird der EXIST-Workshop am 31. März um 13 Uhr in der Aula des Löwengebäudes auf dem halleschen Universitätsplatz vom Rektor der Martin-Luther-Universität, Professor Wulf Diebenbrock. Im Anschluss stellt der Projektleiter der beiden Projekte UNIVATIONS und Scidea, Professor Reinhard Neubert, den ganzheitlichen Ansatz der Gründungsförderung der MLU vor. In der daran anschließenden Podiumsdiskussion steht das Thema "Entwicklungspotenziale und -hemmnisse der Entrepreneurship Education an Hochschulen sowie Ansatzpunkte zur Sicherung der Nachhaltigkeit" im Mittelpunkt, das von hochrangigen Professoren regionaler Entrepreneurship-Lehrstühle und Leiter hiesiger Gründungsinitiativen näher beleuchtet wird.

Zudem lernen die Teilnehmer des Workshops in Vorträgen verschiedene Ansätze der Gründerqualifizierung und Entrepreneurship-Ausbildung deutschlandweiter Gründungsinitiativen kennen. "Gründerakademie und bedarfsorientiertes Coaching" heißt beispielsweise das Thema des Vortrags von UNIVATIONS-Projektkoordinator Ulf-Marten Schmieder. Über ihre Erfahrungen mit Unterstützungsangeboten für Ausgründungen aus der Wissenschaft spricht unter anderem die von UNIVATIONS betreute Gründerin Katja Heppe, die sich im Jahr 2006 mit ihrer Firma Heppe Medical Chitosan GmbH im Bereich der Biotechnologie auf dem Weinberg Campus in Halle selbstständig machte.

Ansprechpartnerin:
Dr. Susanne Hübner
Projektkoordinatorin Scidea
Tel. 0345-552 29 40
Mail: huebner@scidea.de

Carsten Heckmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.scidea.de/links/exist-konferenz-in-halle.html

Weitere Berichte zu: Gründungsförderung MLU

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Wärmebildkameras, Infrarotthermometer und deren richtige Anwendung
21.02.2017 | Optris GmbH

nachricht Pflanzen und Böden besser verstehen
21.02.2017 | Hochschule Rhein-Waal

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie