Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Studenten-Ideen für Arbeitslose: "Optimi-Stick" und Job-Box für die Bewerbung

03.03.2008
Neue Ideen zur Lösung von Arbeitsmarktproblemen sind auf einem fünftägigen Workshop der "HPI School of Design Thinking" des Hasso-Plattner-Instituts entwickelt worden.

Unter der Leitung der Professoren Hasso Plattner (HPI) und Terry Winograd (Stanford University) erarbeiteten gut 30 Studierende prototypische Möglichkeiten, um Arbeitslose "nachhaltig und erfolgreich wieder in Beschäftigungsverhältnisse zu bringen" - so die Aufgabenstellung.

In Gesprächen mit Arbeitslosen, Politikern und anderen Arbeitsmarktexperten in Berlin hatten die Professoren und Studierenden der Innovationsschule vor Ort Fakten gesammelt, Bedürfnisse analysiert und in sieben Teams daraus Lösungsideen abgeleitet. Die beiden Informatik-Professoren zeigten sich beeindruckt von der großen Dynamik der Arbeit und dem starken Engagement der Studierenden. "Wir werden beobachten, wie Sie künftig die Welt verändern", gab ihnen HPI-Stifter Hasso Plattner, der Mitgründer und Aufsichtsratsvorsitzende des SAP-Konzerns, mit auf den Weg.

Mehrere Teams des Potsdamer Workshops konzentrierten sich auf Vorschläge, wie die Motivation und das Selbstvertrauen von Jobsuchenden verbessert werden könnte. Ein Ergebnis war etwa die Idee, dass sich Arbeitssuchende zu einer so genannten "Wir-AG" zusammenschließen. Einziges Ziel dieser Gesellschaften sei es, ihre Mitglieder möglichst schnell wieder zu entlassen - in den Arbeitsmarkt. Das soll erreicht werden, indem sich die "Kollegen auf Zeit" mit ihren unterschiedlichen, sich ergänzenden Fähigkeiten gegenseitig bei der Jobsuche unterstützen. Um Arbeitssuchenden mehr Selbstvertrauen in die eigenen Fähigkeiten zu ermöglichen, setzte eine andere Gruppe auf gegenseitige Unterstützung via Internet.

... mehr zu:
»Design »Jobsuche

Dazu demonstrierten sie den Prototyp eines Programmes, das es ermöglicht, den eigenen Lebenslauf im Internet von Bekannten und Freunden kommentieren zu lassen. Dadurch soll der Blick auf die eigenen Stärken erleichtert werden. Den gleichen Effekt soll der Vergleich mit ähnlichen Lebensläufen ermöglichen, anhand derer die Nutzer erkennen können, wie andere Personen Probleme oder Karriereknicks erfolgreich gemeistert haben. Ein weiterer Vorschlag mündete in Workshops für Langzeitarbeitslose, in denen Vertrauen zwischen ihnen und möglichen Arbeitgebern aufgebaut werden soll und die zunächst in Probeeinsätzen in Unternehmen münden sollen.

Ein Design Thinker-Team schlug eine Job-Box für gerade arbeitslos gewordene Personen vor. Um Frustrationen und Lethargie vorzubeugen, sollen die Inhalte der Box die Arbeitssuchenden an die Hand nehmen und Schrittt für Schritt helfen, die Hürden auf dem Weg zu einem neuen Arbeitsplatz erfolgreich zu nehmen. Unter anderem wollen die Studierenden in der Job-Box auch einen Gutschein für ein professionelles Bewerbungsfoto sehen. Auch ein Comic soll auf unterhaltsame Weise Impulse geben dafür, schwierige Situationen selbstbewusst zu meistern. Um auf die individuellen Bedürfnisse bestimmter Gruppen von Bewerbern einzugehen, könnte die Job-Box von den Arbeitsberatern flexibel bestückt werden, so die Idee der Potsdamer Design Thinking-Studenten.

Eine andere Idee aus der Innovationsschule in Potsdam: Eine neue Online-Plattform, die bereits auf der Startseite die derzeit eine Million freien Stellen in Deutschland übersichtlich visualisiert. Gibt der Nutzer einige wenige Suchkriterien ein, verändert sich die Job-Landkarte für ihn sofort individuell. Er kann dann neben Informationen zum Job selbst auch noch Angaben zum Umfeld bekommen. Benutzbar ist das Portal sowohl daheim als auch von der Arbeitsagentur aus. Beim Arbeitsberater bekommt er sogar noch den "Optimi-Stick", einen USB-Stick, auf dem das persönliche Profil, der Verlauf der bisherigen Jobsuche und auch nützliche Dinge wie Tipps für erste telefonische Kontakte mit möglichen Arbeitgebern gespeichert sind. Das soll helfen, die Karriere buchstäblich in die eigene Hand zu nehmen und dabei mobil zu sein.

Um den Jobsuchern das Leben ein wenig einfacher zu machen, kreierte eine Studentengruppe "Job Mate", eine Videokabine, die im öffentlichen Raum platziert werden kann. Vergleichbar zum Prinzip von YouTube soll sie es Arbeitssuchenden ermöglichen, eine eigene Videobotschaft aufzunehmen, mit der sie sich potenziellen Arbeitgebern online präsentieren können. "Keep it simple", war das Motto der Studierenden. Damit sollen selbst technikfremde Nutzer angelockt werden, die sich so eine eigene Präsentations-Plattform schaffen können. Nachrichten aufs Handy informieren dann über Jobangebote und können die Nutzer nach Vorstellung der Studierenden auch untereinander vernetzen.

Schließlich machten die Studierenden auch einen Vorschlag, wie die Leistungen der Arbeitsvermittler bewertet und damit verbessert werden können. Sie schlugen vor, dass Arbeitssuchende nach ihrem Gespräch mit dem Berater an einem Feedback-Terminal mit ein paar Klicks eine Bewertung des Gesprächs eingeben.

Hans-Joachim Allgaier | idw
Weitere Informationen:
http://www.hpi-web.de
http://www.hpi.uni-potsdam.de/d-school

Weitere Berichte zu: Design Jobsuche

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Mit Kompetenz im digitalen Zeitalter punkten
27.06.2017 | Frankfurt University of Applied Sciences

nachricht Fazit der Pilotphase – Qualifizierung für Schulleiterinnen und Schulleiter hat sich bewährt
22.06.2017 | Heraeus Bildungsstiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wave Trophy 2017: Doppelsieg für die beiden Teams von Phoenix Contact

27.06.2017 | Unternehmensmeldung

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie

Digitalanzeige mit Touchscreen WAY-AX & WAY-DX von WayCon

27.06.2017 | Energie und Elektrotechnik