Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Studenten-Ideen für Arbeitslose: "Optimi-Stick" und Job-Box für die Bewerbung

03.03.2008
Neue Ideen zur Lösung von Arbeitsmarktproblemen sind auf einem fünftägigen Workshop der "HPI School of Design Thinking" des Hasso-Plattner-Instituts entwickelt worden.

Unter der Leitung der Professoren Hasso Plattner (HPI) und Terry Winograd (Stanford University) erarbeiteten gut 30 Studierende prototypische Möglichkeiten, um Arbeitslose "nachhaltig und erfolgreich wieder in Beschäftigungsverhältnisse zu bringen" - so die Aufgabenstellung.

In Gesprächen mit Arbeitslosen, Politikern und anderen Arbeitsmarktexperten in Berlin hatten die Professoren und Studierenden der Innovationsschule vor Ort Fakten gesammelt, Bedürfnisse analysiert und in sieben Teams daraus Lösungsideen abgeleitet. Die beiden Informatik-Professoren zeigten sich beeindruckt von der großen Dynamik der Arbeit und dem starken Engagement der Studierenden. "Wir werden beobachten, wie Sie künftig die Welt verändern", gab ihnen HPI-Stifter Hasso Plattner, der Mitgründer und Aufsichtsratsvorsitzende des SAP-Konzerns, mit auf den Weg.

Mehrere Teams des Potsdamer Workshops konzentrierten sich auf Vorschläge, wie die Motivation und das Selbstvertrauen von Jobsuchenden verbessert werden könnte. Ein Ergebnis war etwa die Idee, dass sich Arbeitssuchende zu einer so genannten "Wir-AG" zusammenschließen. Einziges Ziel dieser Gesellschaften sei es, ihre Mitglieder möglichst schnell wieder zu entlassen - in den Arbeitsmarkt. Das soll erreicht werden, indem sich die "Kollegen auf Zeit" mit ihren unterschiedlichen, sich ergänzenden Fähigkeiten gegenseitig bei der Jobsuche unterstützen. Um Arbeitssuchenden mehr Selbstvertrauen in die eigenen Fähigkeiten zu ermöglichen, setzte eine andere Gruppe auf gegenseitige Unterstützung via Internet.

... mehr zu:
»Design »Jobsuche

Dazu demonstrierten sie den Prototyp eines Programmes, das es ermöglicht, den eigenen Lebenslauf im Internet von Bekannten und Freunden kommentieren zu lassen. Dadurch soll der Blick auf die eigenen Stärken erleichtert werden. Den gleichen Effekt soll der Vergleich mit ähnlichen Lebensläufen ermöglichen, anhand derer die Nutzer erkennen können, wie andere Personen Probleme oder Karriereknicks erfolgreich gemeistert haben. Ein weiterer Vorschlag mündete in Workshops für Langzeitarbeitslose, in denen Vertrauen zwischen ihnen und möglichen Arbeitgebern aufgebaut werden soll und die zunächst in Probeeinsätzen in Unternehmen münden sollen.

Ein Design Thinker-Team schlug eine Job-Box für gerade arbeitslos gewordene Personen vor. Um Frustrationen und Lethargie vorzubeugen, sollen die Inhalte der Box die Arbeitssuchenden an die Hand nehmen und Schrittt für Schritt helfen, die Hürden auf dem Weg zu einem neuen Arbeitsplatz erfolgreich zu nehmen. Unter anderem wollen die Studierenden in der Job-Box auch einen Gutschein für ein professionelles Bewerbungsfoto sehen. Auch ein Comic soll auf unterhaltsame Weise Impulse geben dafür, schwierige Situationen selbstbewusst zu meistern. Um auf die individuellen Bedürfnisse bestimmter Gruppen von Bewerbern einzugehen, könnte die Job-Box von den Arbeitsberatern flexibel bestückt werden, so die Idee der Potsdamer Design Thinking-Studenten.

Eine andere Idee aus der Innovationsschule in Potsdam: Eine neue Online-Plattform, die bereits auf der Startseite die derzeit eine Million freien Stellen in Deutschland übersichtlich visualisiert. Gibt der Nutzer einige wenige Suchkriterien ein, verändert sich die Job-Landkarte für ihn sofort individuell. Er kann dann neben Informationen zum Job selbst auch noch Angaben zum Umfeld bekommen. Benutzbar ist das Portal sowohl daheim als auch von der Arbeitsagentur aus. Beim Arbeitsberater bekommt er sogar noch den "Optimi-Stick", einen USB-Stick, auf dem das persönliche Profil, der Verlauf der bisherigen Jobsuche und auch nützliche Dinge wie Tipps für erste telefonische Kontakte mit möglichen Arbeitgebern gespeichert sind. Das soll helfen, die Karriere buchstäblich in die eigene Hand zu nehmen und dabei mobil zu sein.

Um den Jobsuchern das Leben ein wenig einfacher zu machen, kreierte eine Studentengruppe "Job Mate", eine Videokabine, die im öffentlichen Raum platziert werden kann. Vergleichbar zum Prinzip von YouTube soll sie es Arbeitssuchenden ermöglichen, eine eigene Videobotschaft aufzunehmen, mit der sie sich potenziellen Arbeitgebern online präsentieren können. "Keep it simple", war das Motto der Studierenden. Damit sollen selbst technikfremde Nutzer angelockt werden, die sich so eine eigene Präsentations-Plattform schaffen können. Nachrichten aufs Handy informieren dann über Jobangebote und können die Nutzer nach Vorstellung der Studierenden auch untereinander vernetzen.

Schließlich machten die Studierenden auch einen Vorschlag, wie die Leistungen der Arbeitsvermittler bewertet und damit verbessert werden können. Sie schlugen vor, dass Arbeitssuchende nach ihrem Gespräch mit dem Berater an einem Feedback-Terminal mit ein paar Klicks eine Bewertung des Gesprächs eingeben.

Hans-Joachim Allgaier | idw
Weitere Informationen:
http://www.hpi-web.de
http://www.hpi.uni-potsdam.de/d-school

Weitere Berichte zu: Design Jobsuche

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Seminar zu Einblicken in die unterschiedlichen Ebenen des 3D-Druckens und wirtschaftlichen Nutzungsmöglichkeiten - 2017
26.04.2017 | Haus der Technik e.V.

nachricht Praxisworkshop Mikrooptische Beleuchtungsanwendungen, 12.09.17 in Göttingen
24.04.2017 | PhotonicNet GmbH Kompetenznetz Optische Technologien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie