Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bringing Microfluidic Analytical Systems to Success

29.02.2008
Workshop am 02.04.2008 in München

Komplexe Aufgaben in der heutigen Analytik und Diagnostik erfordern sehr oft präzise und automatisierte Systeme für reproduzierbare Messungen. Mikrofluidik bietet Lösungen für schnelle Probenaufbereitung, -verarbeitung und Detektion in integrierten Lab-on-a-Chip Systemen.

Dieser Workshop soll einen Überblick über kundenspezifisches Design, Prototyping und Fabrikation geben. Mikrofluidische Plattformen reduzieren Entwicklungskosten und Produkteinführungszeiten, wodurch das Risiko bei der Entwicklung von innovativen Analytischen Lösungen geschmälert wird.

Der Workshop "Bringing Microfluidic Analytical Systems to Success" wird vom Institut für Mikrotechnik Mainz (IMM) organisiert, unterstützt durch das Projekt INTEGRAMplus (6. EU Forschungsrahmenprogramm).

Als Veranstaltungsort wurde die 21. Internationale Fachmesse für Instrumentelle Analyitk, Labortechnik und Biotechnologie (Analytica) in München gewählt. Hier lassen sich interessante Präsentationen mit einem vor Ort Eindruck neuster Entwicklungen hervorragend verbinden.

Der Workshop ist in fünf Themengebiete von Markt- und Technologiegrundlagen über mögliche Einstiegsszenarien, Fabrikation und Erfolgsgeschichten unterteilt. Er richtet sich vor allem an Unternehmen, die darüber nachdenken, in dieses Geschäftsfeld einzusteigen.

Der Workshop ist kostenfrei. Die Anzahl der Teilnehmer ist auf 60 begrenzt.
Bitte registrieren Sie sich bis 21. März unter http://www.imm-mainz.de.
Dort erhalten Sie das vollständige Programm.
Über INTEGRAMplus
INTEGRAMplus ist eine durch die Europäische Kommission unterstützte Initiative zur Bereitstellung von Zugängen zu flexiblen Design und Prototypen Dienstleistungen mit der Ausrichtung auf Massenfabrikation neuartiger Produkte auf der Basis von integrierten Mikrosystemen. Das Ziel von INTEGRAMplus ist es, Einstiegsbarrieren zu integrierten Mikro-Nano-Technologie Lösungen herabzusetzen. Dies soll erreicht werden, indem ein Portfolio von standardisierten Modulen und Prototyping Plattformen bereitgestellt wird, das viele Einsatzgebiete und Technologien umfasst.

Dr. Stefan Kiesewalter | idw
Weitere Informationen:
http://www.imm-mainz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Ohne Leistungselektronik kein Elektroauto
14.12.2017 | Haus der Technik e.V.

nachricht Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018
23.11.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten