Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bundesbericht zur Förderung des Wissenschaftlichen Nachwuchses - Workshop zum Forschungsbedarf

28.02.2008
Die Bundesregierung hat den ersten Bericht zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses in Deutschland (BuWiN) vorgelegt. Er informiert über Zustand, Bedingungen und Reformen der Nachwuchsförderung und die Situation junger Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler. HoF Wittenberg veranstaltet aus diesem Anlass am 9. April eine Workshop über laufende Projekte und weiteren Forschungsbedarf.

Der heute veröffentlichte Bericht zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses (BuWiN) basiert auf einer umfangreichen Studie, die das HoF Wittenberg - Institut für Hochschulforschung unter Mitarbeit von IHF München und INCHER Kassel erstellt hat.

Schwerpunkte sind das System der Nachwuchsförderung in Deutschland, empirische Befunde zur Situation der Nachwuchskräfte, die Förderung von Bund und Ländern sowie die Programme der Förderorganisationen. Außerdem werden die Nachwuchsförderung im internationalen Kontext analysiert, gleichstellungspolitische Aspekte herausgearbeitet und die historische Entwicklung des wissenschaftlichen Nachwuchses in Deutschland dargestellt. In einem umfangreichen statistischen Anhang sind Daten zum wissenschaftlichen Nachwuchs auf Bundes- und Landesebene aufbereitet.

Dabei wurden vorhandene Daten aufbereitet und übersichtlich zusammengestellt, sowie eigene Erhebungen durchgeführt, um Informationsdefizite zu beheben bzw. um den Kenntnisstand zu aktualisieren und auszubauen. Dazu wurden schriftliche Befragungen bei den Forschungs- und Förderorganisationen und den Wissenschaftsministerien der Bundesländer durchgeführt.

"Nach wie vor spielt das Beschäftigungsverhältnis an der Hochschule eine entscheidende Rolle bei der Promotionsförderung: schätzungsweise 40 Prozent aller Doktorand/-innen. Doch haben die außeruniversitären Forschungseinrichtungen in den vergangenen Jahren spürbar aufgeholt." So erläutert die Leiterin des Projektes am HoF Wittenberg, Dr. Anke Burkhardt.

Die im Verlauf des Projektes gewonnene Datenbasis zeichnet sich durch relative Vollständigkeit und Vergleichbarkeit der Daten aus, so dass gesichertere Aussagen als bisher zum Beispiel zum Bestand an Doktorand/-innen und zur Erfolgsquote von Promotionsvorhaben abgeleitet werden konnten. Die Hochrechnungen (ohne medizinische Promotionen) ergaben, dass etwa jedes dritte Promotionsvorhaben mit Erfolg abgeschlossen wird. Dass zwei von drei Doktoran/-innen nicht den gewünschten Abschluss erreichen, sollte Anlass geben, über die zukünftige Gestaltung des Förderinstrumentariums nachzudenken, auch wenn Deutschland im internationalen Vergleich eine weit über dem Durchschnitt liegende Promotionsquote aufweist.

Weitere Forschungsprojekte zum wissenschaftlichen Nachwuchs und offene Forschungsfragen werden am 9. April 2008 auf einem Workshop am HoF Wittenberg - Institut für Hochschulforschung diskutiert.

Vorläufiges Programm:

10:30 Prof. Dr. Reinhard Kreckel, HoF Wittenberg: Begrüßung
10:45 Petra Jung, BMBF: Einführung
11:00 Was müssen wir alles wissen?
Forschungsstand und Forschungsbedarf zur Situation
des wissenschaftlichen Nachwuchses in Deutschland
Gespräch mit Professor Dr. Reinhard Kreckel (HoF Wittenberg), Professor Dr. Ulrich Teichler (INCHER Kassel), Petra Jung (BMBF), Max Reinhardt (Eurodoc) und dem Publikum. Moderation: Corinna Prußky (DUZ)
12:30 Andere Länder - andere Fragen?
Forschung über wissenschaftlichen Nachwuchs in Frankreich
N.N. (Frankreich)
13:00 Mittagspause
14:00 Aus der Forschungspraxis:
Perspektiven, Methoden und Fragen aus ausgewählten Projekten
Dr. Kalle Hauss/Dr. Marc Kaulisch (IFQ): Nachwuchspanel
Dr. Andrea Kottmann (CHEPS): Promovierendenbefragungen
Carina Oesterling (Uni Mainz): Absolventenstudie Rheinland-Pfalz - Landesweite Befragung von Promotionsabsolventen des Abschlussjahrgangs 2005.
Karl-Heinz Minks/Lars Fischer (HIS): Fragen an eine unbekannte Grundgesamtheit. Methodische Probleme bei Promovierendenbefragungen (angefragt)
15:45 Forschung und deren Folgen:
Dr. Ulrike Senger/Christian Vollmer (Uni Kaiserslautern): International Promovieren in Deutschland : Forschung und Pilotzentrum Kaiserslautern
Prof. Dr. Andrä Wolter (HIS): Bildungsberichterstattung (angefragt)
Peter Hinrichs (Kultusministerium Sachsen-Anhalt): Evaluation und Chancengleichheit in der Nachwuchsförderung

ca. 16:30 Dr. Anke Burkhardt (HoF Wittenberg): Fazit und Ausblick

Der Bericht kann ab sofort auf der Seite http://www.kisswin.de heruntergeladen werden.

Voraussichtlich im April wird die Langfassung der Studie zur Situation des wissenschaftlichen Nachwuchses bei der Akademischen Verlagsanstalt in Leipzig erscheinen.

Weitere Informationen zum Workshop finden Sie unter: http://www.hof.uni-halle.de/index,id,2.html#294

Elektronische Anmeldungen werden bis zum 24. März erbeten: http://www.hof.uni-halle.de/workshop/anmeldung.php?

Informationen zur wissenschaftlichen Studie für den Bundesnachwuchsbericht erhalten Sie bei:

Dr. Anke Burkhardt
anke.burkhardt@hof.uni-halle.de
03491 466 254
Informationen zum Workshop erhalten Sie bei:
Dipl.-Soz. Karsten König
karsten.koenig@hof.uni-halle.de
03491 466 254

| idw
Weitere Informationen:
http://www.kisswin.de
http://www.hof.uni-halle.de/index,id,2.html#294
http://www.hof.uni-halle.de

Weitere Berichte zu: Förderorganisation Nachwuchsförderung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Diskurs: Wie lässt sich durch den Einsatz Künstlicher Intelligenz in der Produktion Energie sparen?
12.10.2017 | BIBA - Bremer Institut für Produktion und Logistik

nachricht Haus der Technik e. V. (HDT) bündelt alle Veranstaltungen zu den Themen Immissionsschutz und Störfall
11.10.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

17.10.2017 | Informationstechnologie

Pflanzen gegen Staunässe schützen

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Trends der Umweltbranche auf der Spur

17.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz