Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

GesundTour MV: Greifswalder und Rostocker Wissenschaftler untersuchen Bedarf für medizinische Angebote

20.02.2008
Medieneinladung zum Auftaktworkshop

Steigende Gesundheitsausgaben und immer weniger Beitragszahler führen unweigerlich dazu, dass die Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherungen eher reduziert als ausgeweitet werden. Damit steigt die Bedeutung von eigenfinanzierter Gesundheitsvorsorge im Alltag und in der Freizeit.

Jedoch ist der in touristischen Regionen boomende Markt für Medical Wellness, bei dem medizinische Prävention mit wohltuenden Maßnahmen für Körper und Seele verknüpft werden, bislang kaum erforscht und qualitätsgeprüft. Wie wird sich der Zukunftstrend Medical Wellness angesichts der alternden Bevölkerung weiter entwickeln? Wie müssen sich Mediziner sowie Hotellerie, Kureinrichtungen und touristische Partner auf die steigende Nachfrage einrichten?

Ist Medical Wellness geeignet, als Saison verlängernde Maßnahme die wirtschaftliche Basis des Landes zu stärken? Diese und weitere relevante Fragen wollen Wissenschaftler der Universitäten Greifswald und Rostock in den kommenden Monaten detailliert untersuchen.

Die Studie "GesundTour MV" im Auftrag des Wirtschaftsministeriums und unter der Leitung der Greifswalder Expertin für Gesundheitstourismus, Prof. Monika Rulle, in Kooperation mit der Lehrstuhlinhaberin für Naturheilkunde an der Universität Rostock, Prof. Karin Kraft, und dem Greifswalder Versorgungsforscher vom Institut für Community Medicine, Prof. Wolfgang Hoffmann, wird aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) mit 114.125 Euro gefördert. Zum Auftaktworkshop am Donnerstag, dem 28. Februar 2008, in Greifswald, sind Vertreter von medizinischen und touristischen Einrichtungen sowie von Gesundheitsnetzwerken recht herzlich eingeladen (s. Programm). Erste Ergebnisse sollen Anfang 2009 vorliegen und öffentlich gemacht werden.

"Um die notwendigen Entwicklungsstrategien für dieses zukunftsweisende Marktsegment zu erarbeiten, bedarf es einer methodisch abgesicherten, repräsentativen Informationsbasis", erklärte Wirtschaftsminister Jürgen Seidel. "Aus den Ergebnissen der Analyse erwarten wir fundierte Vorschläge für die Praxis, um gesundheitliche Prävention und touristisch attraktive Angeboten künftig besser und bedarfsgerechter kombinieren zu können."

Aufgrund der vielschichtigen Zielgruppen der Gesundheitstouristen ist ein Mix verschiedener wissenschaftlicher Verfahren zur Datengewinnung vorgesehen: Teilstandardisierte Interviews mit Akteuren der Gesundheitswirtschaft, eine bundesweite bevölkerungsrepräsentative Telefonbefragung und eine vollstandardisierte Befragungen vor Ort.

Der Kick-Off-Workshop soll zur Vorbereitung konkreter Fragestellungen dienen. Im Gespräch mit Experten können offensichtliche Defizite aus Sicht der Anbieter und Kunden bei präventiven Gesundheitsangeboten erfasst, Erfahrungen zu Bedürfnissen und Erwartungen der Gäste und der eigenen Bevölkerung ermittelt sowie Aspekte der Qualitätssicherung angesprochen werden. Die Ergebnisse des Workshops fließen unmittelbar in die Konzeption der Telefon- und Gästebefragung ein.

Expertenworkshop GesundTour MV

Gesundheitsorientierter Tourismus in M-V: Untersuchung zur Erwartungshaltung
der Gäste unter besonderer Berücksichtigung des Marktsegments Medical Wellness
Donnerstag, 28. Februar 2008, 9.00 - 16.00 Uhr
Alfried Krupp Wissenschaftskolleg, Martin-Luther-Straße 14, 17489 Greifswald
Die Teilnahme ist kostenfrei.
Anmeldung unter Tel. 03834/86 44 87 oder joern.freyer@uni-greifswald.de
bis zum 23. Februar 2008 erbeten.
Programm
9:30 Uhr - Begrüßung
9:40 Uhr - Grußwort
Stephan Mücke, Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus M-V
9:50 Uhr - "Potenziale für Wellness- und Gesundheits¬tourismus in Mecklenburg-Vorpommern" Bernd Fischer, Tourismusverband M-V
10:10 Uhr - "Medical Wellness als Chance für eine Rehabilitationsklinik"
Michael Schmid, Fachklinik Feldberg GmbH
10:30 Uhr - Kaffepause
11:00 Uhr - Erläuterung des Projektverlaufes und der Projektpartner
11:30 Uhr - Beginn der moderierten Arbeit in Gruppen
12:30 Uhr - Mittagspause
13:30 Uhr - Fortsetzung der Gruppenarbeit
15:00 Uhr - Kaffeepause
15:30 Uhr - Präsentation der Ergebnisse der Gruppenarbeit/Abschlussplenum
Ansprechpartner Universität Greifswald
Institut für Geographie und Geologie
Prof. Dr. Monika Rulle/Dipl.-Geograph Jörn Freyer
Makarenkostr. 22, 17487 Greifswald
T +49 3834 86-45 33/86-44 87
E GesundTourMV@uni-greifswald.de
Institut für Community Medicine
Prof. Dr. Wolfgang Hoffmann, MPH
Ellernholzstraße 1-2, 17487 Greifswald
T +49 3834 86-77 50
E wolfgang.hoffmann@uni-greifswald.de

Constanze Steinke | idw
Weitere Informationen:
http://www.community-medicine.de
http://www.Tourismus-Geographie.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Seminar zur angewandten Versuchsmethodik und Lebensdauererprobung
18.10.2017 | Haus der Technik e.V.

nachricht Diskurs: Wie lässt sich durch den Einsatz Künstlicher Intelligenz in der Produktion Energie sparen?
12.10.2017 | BIBA - Bremer Institut für Produktion und Logistik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie