Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

GesundTour MV: Greifswalder und Rostocker Wissenschaftler untersuchen Bedarf für medizinische Angebote

20.02.2008
Medieneinladung zum Auftaktworkshop

Steigende Gesundheitsausgaben und immer weniger Beitragszahler führen unweigerlich dazu, dass die Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherungen eher reduziert als ausgeweitet werden. Damit steigt die Bedeutung von eigenfinanzierter Gesundheitsvorsorge im Alltag und in der Freizeit.

Jedoch ist der in touristischen Regionen boomende Markt für Medical Wellness, bei dem medizinische Prävention mit wohltuenden Maßnahmen für Körper und Seele verknüpft werden, bislang kaum erforscht und qualitätsgeprüft. Wie wird sich der Zukunftstrend Medical Wellness angesichts der alternden Bevölkerung weiter entwickeln? Wie müssen sich Mediziner sowie Hotellerie, Kureinrichtungen und touristische Partner auf die steigende Nachfrage einrichten?

Ist Medical Wellness geeignet, als Saison verlängernde Maßnahme die wirtschaftliche Basis des Landes zu stärken? Diese und weitere relevante Fragen wollen Wissenschaftler der Universitäten Greifswald und Rostock in den kommenden Monaten detailliert untersuchen.

Die Studie "GesundTour MV" im Auftrag des Wirtschaftsministeriums und unter der Leitung der Greifswalder Expertin für Gesundheitstourismus, Prof. Monika Rulle, in Kooperation mit der Lehrstuhlinhaberin für Naturheilkunde an der Universität Rostock, Prof. Karin Kraft, und dem Greifswalder Versorgungsforscher vom Institut für Community Medicine, Prof. Wolfgang Hoffmann, wird aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) mit 114.125 Euro gefördert. Zum Auftaktworkshop am Donnerstag, dem 28. Februar 2008, in Greifswald, sind Vertreter von medizinischen und touristischen Einrichtungen sowie von Gesundheitsnetzwerken recht herzlich eingeladen (s. Programm). Erste Ergebnisse sollen Anfang 2009 vorliegen und öffentlich gemacht werden.

"Um die notwendigen Entwicklungsstrategien für dieses zukunftsweisende Marktsegment zu erarbeiten, bedarf es einer methodisch abgesicherten, repräsentativen Informationsbasis", erklärte Wirtschaftsminister Jürgen Seidel. "Aus den Ergebnissen der Analyse erwarten wir fundierte Vorschläge für die Praxis, um gesundheitliche Prävention und touristisch attraktive Angeboten künftig besser und bedarfsgerechter kombinieren zu können."

Aufgrund der vielschichtigen Zielgruppen der Gesundheitstouristen ist ein Mix verschiedener wissenschaftlicher Verfahren zur Datengewinnung vorgesehen: Teilstandardisierte Interviews mit Akteuren der Gesundheitswirtschaft, eine bundesweite bevölkerungsrepräsentative Telefonbefragung und eine vollstandardisierte Befragungen vor Ort.

Der Kick-Off-Workshop soll zur Vorbereitung konkreter Fragestellungen dienen. Im Gespräch mit Experten können offensichtliche Defizite aus Sicht der Anbieter und Kunden bei präventiven Gesundheitsangeboten erfasst, Erfahrungen zu Bedürfnissen und Erwartungen der Gäste und der eigenen Bevölkerung ermittelt sowie Aspekte der Qualitätssicherung angesprochen werden. Die Ergebnisse des Workshops fließen unmittelbar in die Konzeption der Telefon- und Gästebefragung ein.

Expertenworkshop GesundTour MV

Gesundheitsorientierter Tourismus in M-V: Untersuchung zur Erwartungshaltung
der Gäste unter besonderer Berücksichtigung des Marktsegments Medical Wellness
Donnerstag, 28. Februar 2008, 9.00 - 16.00 Uhr
Alfried Krupp Wissenschaftskolleg, Martin-Luther-Straße 14, 17489 Greifswald
Die Teilnahme ist kostenfrei.
Anmeldung unter Tel. 03834/86 44 87 oder joern.freyer@uni-greifswald.de
bis zum 23. Februar 2008 erbeten.
Programm
9:30 Uhr - Begrüßung
9:40 Uhr - Grußwort
Stephan Mücke, Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus M-V
9:50 Uhr - "Potenziale für Wellness- und Gesundheits¬tourismus in Mecklenburg-Vorpommern" Bernd Fischer, Tourismusverband M-V
10:10 Uhr - "Medical Wellness als Chance für eine Rehabilitationsklinik"
Michael Schmid, Fachklinik Feldberg GmbH
10:30 Uhr - Kaffepause
11:00 Uhr - Erläuterung des Projektverlaufes und der Projektpartner
11:30 Uhr - Beginn der moderierten Arbeit in Gruppen
12:30 Uhr - Mittagspause
13:30 Uhr - Fortsetzung der Gruppenarbeit
15:00 Uhr - Kaffeepause
15:30 Uhr - Präsentation der Ergebnisse der Gruppenarbeit/Abschlussplenum
Ansprechpartner Universität Greifswald
Institut für Geographie und Geologie
Prof. Dr. Monika Rulle/Dipl.-Geograph Jörn Freyer
Makarenkostr. 22, 17487 Greifswald
T +49 3834 86-45 33/86-44 87
E GesundTourMV@uni-greifswald.de
Institut für Community Medicine
Prof. Dr. Wolfgang Hoffmann, MPH
Ellernholzstraße 1-2, 17487 Greifswald
T +49 3834 86-77 50
E wolfgang.hoffmann@uni-greifswald.de

Constanze Steinke | idw
Weitere Informationen:
http://www.community-medicine.de
http://www.Tourismus-Geographie.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Optimierter Einsatz magnetischer Bauteile - Seminar „Magnettechnik Magnetwerkstoffe“
18.01.2018 | Haus der Technik e.V.

nachricht Mit 48 Volt Bordnetz unterwegs zur Elektromobilität
11.01.2018 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics