Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zwei IT-"Gurus" suchen mit Studenten neue Lösungen für Arbeitsmarktpolitik

11.02.2008
Design Thinking als Methode, die man lernen kann

Studierende stammen je zur Hälfte aus Berlin und Brandenburg

Wie Design Thinking als Methode für erfinderisches Entwickeln auch zu innovativen Lösungen für die Beschäftigungsprobleme in Deutschland führen kann, will Professor Hasso Plattner, Mitgründer des Software-Konzerns SAP, Ende des Monats demonstrieren: Vom 25. bis 29. Februar führt er zusammen mit Professor Terry Winograd, einer der Initiatoren der berühmten "d.school" an der Stanford University, einen Workshop mit Studierenden der "School of Design Thinking" des Hasso-Plattner-Instituts für Softwaresystemtechnik (HPI) durch.

Die Aufgabenstellung: "Wie kann man Erwerbslose erfolgreich und nachhaltig wieder in Beschäftigungsverhältnisse bringen?". Am Donnerstagabend, 28. Februar, werden die beiden Informatik-Professoren Plattner und Winograd ab 19 Uhr in einer öffentlichen Diskussionsveranstaltung im Potsdamer HPI die Design Thinking-Methode vorstellen und zusammen mit Studierenden erste Ergebnisse aus der Workshop-Arbeit präsentieren.

... mehr zu:
»Design

Plattner hatte die "School of Design Thinking" am Potsdamer HPI im Oktober gestartet. Bereits 2005 hatte der Wissenschaftsmäzen mit einer Spende die "d.school" an der kalifornischen Stanford University als eigenständiges Institut etabliert. Die Design Thinking-Einrichtung dort im Silicon Valley (Palo Alto) trägt seitdem den Namen "Hasso Plattner Institute of Design at Stanford" (http://www.stanford.edu/group/dschool). An beiden Schwester-Einrichtungen werden Innovationen für alle Lebensbereiche entwickelt. Stifter Hasso Plattner ist sowohl in Potsdam als auch in Palo Alto in der Lehre aktiv.

Winograd gehört zu den weltweit führenden Spezialisten für die Gestaltung der Schnittstelle zwischen Mensch und Computer. Er ist auch Autor und Mitautor mehrerer Standardwerke zum Thema Design Thinking im Software-Bereich. Zusammen mit Hasso Plattner und dem 12-köpfigen Lehrenden-Team der Potsdamer HPI School of Design Thinking wird Winograd die gut 30 Workshop-Teilnehmer betreuen. Es wird von der Situation ausgegangen, dass es sich bei dem Team um ein kleines Start-up-Unternehmen der IT-Branche handelt, das im Regierungsauftrag innerhalb von nur fünf Tagen neue Lösungen dafür finden soll, wie man Arbeitslose erfolgreich und nachhaltig wieder in Beschäftigungsverhältnisse bringen kann.

Die Workshop-Teilnehmer stammen aus dem ersten Studierenden-Jahrgang der HPI School of Design Thinking (http://www.hpi-web.de/d-school), der gerade das erste Semester abgeschlossen hat. Die Arbeitsmarktproblematik wird die innovativen Querdenker auch das gesamte zweite Semester über als eines der Leitthemen begleiten. Am 11. Juli, gegen Ende ihres zweisemestrigen Zusatzstudiums, werden sie der Öffentlichkeit abschließend präsentieren, welche innovativen Ideen für mehr Beschäftigung in Deutschland sie in kleinen Teams von Studierenden aus 30 unterschiedlichen Uni-Disziplinen entwickelt haben. Wegen seiner neuen "Erfinderschule" für Studenten ist das Hasso-Plattner-Institut 2008 zum dritten Mal in Folge zum "Ausgewählten Ort" der Innovationskampagne "Deutschland - Land der Ideen" gekürt worden.

Je zur Hälfte stammen die Studierenden der HPI School of Design Thinking aus Berlin und Brandenburg. Auch die Professoren und Assistenten kommen aus beiden Bundesländern. Die Studierenden stehen jeweils kurz vor dem Diplom-, Master- oder Magister-Abschluss in ihren Fächern und kommen jeweils an zwei Tagen der Woche zu den Lehrveranstaltungen auf dem Campus Griebnitzsee in Potsdam-Babelsberg, unweit der Berliner Stadtgrenze, zusammen. Zum Abschluss der europaweit einzigartigen Zusatzausbildung erhalten die Absolventen ein Zertifikat. Hinweise zur Bewerbung für den zweiten Jahrgang der HPI School of Design Thinking finden Interessenten auf der Website unter http://www.hpi.uni-potsdam.de/d-school/bewerbung.html.

Hinweis für Medienvertreter: Sie sind herzlich zu der öffentlichen Veranstaltung am Donnerstag, 28. Februar, 19 Uhr im Hörsaalgebäude des HPI auf dem Campus Griebnitzsee (S-Bahnhof) eingeladen. Bitte senden Sie uns Ihren Akkreditierungswunsch bis Freitag, 22. Februar, per Mail an presse@hpi.uni-potsdam.de oder rufen Sie uns an unter der Telefonnummer 0331 5509-150.

Katrin Augustin | idw
Weitere Informationen:
http://www.hpi-web.de/d-school
http://www.hpi.uni-potsdam.de/d-school/bewerbung.html
http://www.stanford.edu/group/dschool

Weitere Berichte zu: Design

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Auf die richtige Behandlung kommt es an
19.01.2017 | Haus der Technik e.V.

nachricht Grundlagen der Akustik, Virtuelle Akustik, Lärmminderung, Fahrzeugakustik, Psychoakustik, Produkt Sound Design und Messtechnik
19.01.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ionen gegen Herzrhythmusstörungen – Nicht-invasive Alternative zu Katheter-Eingriff

20.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ein neuer Index zur Diagnose einer nichtalkoholischen Fettlebererkrankung

20.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das Cockpit für Kühlgeräte

20.01.2017 | Energie und Elektrotechnik