Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Telekommunikation in Europa - wer wird die Netzwerke organisieren, wer wird davon profitieren?

16.01.2008
Bald wird es überall in Europa zum Standard gehören, dass man über das Internet telefoniert und Fernsehen empfängt. Die Breitbandtechnik und mobile Übertragungswege schaffen außerdem in allen europäischen Ländern Tag für Tag neue Geschäftsmodelle.

Wie sieht es aber mit der Organisation der Netzwerke in Europa aus? Wer legt in der Telekommunikationsbranche die technischen Spielregeln fest? Wer kümmert sich um die ökonomischen Aspekte und entscheidet, welches Unternehmen in der Kette von Netzwerkbetreiber und Internet-Provider bis hin zum Serviceanbieter am großen Kuchen teilhaben darf? Diese und viele andere Fragen behandeln internationale Wissenschaftler im Perspektiven-Workshop "Telecommunication Economics" vom 23. bis 26. Januar im Informatikzentrum Schloss Dagstuhl.

An der Tagung in Dagstuhl nehmen Wissenschaftler und Industrievertreter aus verschiedenen europäischen Ländern teil, die sich mit der Telekommunikation aus technischer und ökonomischer Perspektive beschäftigen. Sie arbeiten seit Kurzem auch in einem Netzwerk im Rahmen des europäischen COST-Programms zusammen, das die europäische Zusammenarbeit auf dem Gebiet der wissenschaftlichen und technischen Forschung stärken will. Ziel dieser Aktion von 20 europäischen Ländern ist es, Strategien für neue Forschungsgebiete in der Telekommunikation zu entwickeln und Richtlinien für alle Beteiligten wie Endkunden, Unternehmen, Netzwerkbetreiber und Serviceanbieter, zu entwickeln.

So hat bisher beispielsweise jedes europäische Land seine eigenen Gesetze, wenn es um die Sicherheit der Datenströme und den vertraulichen Umgang mit Daten geht. Daher wird es in Schloss Dagstuhl auch um die Frage gehen, wie die Netzwerkneutralität gewährleistet werden kann, wie also etwa das Telefongeheimnis auch auf die Internet-Telefonie angewendet werden kann. Wann sollte der Netzwerkbetreiber demnach wissen dürfen, welche Daten er transportiert? Wäre ein Unternehmer auch verpflichtet, illegale Daten weiterzuleiten, wenn er davon Kenntnis bekäme? Die Ökonomen werden außerdem der Frage nachgehen, ob sich die Regulation des Netzwerkes auf die Marktstrategien der Unternehmen auswirkt. Für die Experten für Netzwerktechnologien sind in diesem schnelllebigen Forschungsgebiet unter anderem die Mechanismen der Peer-to-Peer-Systeme von Interesse, also der Netzwerke ohne zentralen Server, die sich spontan für bestimmte Aufgaben zusammenschließen können.

Die Organisation der Tagung in Dagstuhl haben die Wissenschaftler Louis-Francois Pau, der an der Erasmus Universität in Rotterdam (Niederlande) und für die Firma Ericsson forscht, Burkhard Stiller von der Universität Zürich (Schweiz) und Dimitris A. Varoutas von der National and Kapodistrian University of Athens (Griechenland) übernommen.

Hintergrund:

Schloss Dagstuhl lädt das ganze Jahr über Wissenschaftler aus aller Welt ins nördliche Saarland ein, um über neueste Forschungsergebnisse in der Informatik zu diskutieren. Rund 3.000 Informatiker von Hochschulen, Forschungseinrichtungen und aus der Industrie nehmen jährlich an den wissenschaftlichen Veranstaltungen in Dagstuhl teil. Seit 2005 gehört Schloss Dagstuhl zur Leibniz-Gemeinschaft, in der zurzeit 83 führende außeruniversitäre Forschungsinstitute und wissenschaftliche Serviceeinrichtungen in Deutschland vertreten sind.

Dr. Roswitha Bardohl
Tel. (0681) 302-3847
Email: presse@dagstuhl.de
Kompetenzzentrum Informatik der Universität des Saarlandes:
Friederike Meyer zu Tittingdorf
Tel. (0681) 302-58099
Email: presse@cs.uni-sb.de
Weitere Informationen:
http://www.dagstuhl.de/08043 - Dagstuhl Seminar "Telecommunication Economics"
http://www.dagstuhl.de/ueber-dagstuhl/presse/downloads/ - Fotos von Schloss Dagstuhl

http://www.cost605.org - Informationen zu der europäischen Aktion COST

Dr. Roswitha Bardohl | idw
Weitere Informationen:
http://www.dagstuhl.de

Weitere Berichte zu: Forschungsgebiet Netzwerkbetreiber Telecommunication

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018
23.11.2017 | Haus der Technik e.V.

nachricht Anwender-Workshops „Laserbearbeitung von Faserverbundwerkstoffen“
20.11.2017 | Laser Zentrum Hannover e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik