Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biodiversitätsdaten in Westafrika - BIOTA-Workshop am Forschungsinstitut Senckenberg

14.12.2007
Bevölkerungswachstum, Klimawandel und natürliche Ressourcen, Armut, Landflucht oder Gesundheitsrisiken sind einige der Schlagwörter, die nicht nur die Problemstellung in afrikanischen Ländern skizzieren, sondern auch die damit verknüpften Herausforderungen.

Seit dem 24. November 2007 führen Mitarbeiter der Abteilung für Botanik und Molekulare Evolutionsforschung 18 westafrikanische Nachwuchswissenschaftler/Innen in die Datenbank basierte Erfassung von Informationen zur Biodiversität Westafrikas von der Sahelzone bis zum Golf von Guinea ein.

Der am Forschungsinstitut Senckenberg durchgeführte Workshop findet im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) initiierten BIOTA AFRICA-Programms (BIOdiverstity Monitoring Transect Analysis in Africa) für Doktoranden und Doktorandinnen sowie Postdocs der westafrikanischen Partnerländer statt und hat - neben den Disziplinen zum nachhaltigen Schutz von Biodiversität und Ökosystemen - einen besonderen Schwerpunkt auf dem Transfer von Know-how sowie der Bildung regionaler Kapazitäten vor Ort. - Die Kosten werden jeweils zur Hälfte durch das BIOTA Afrika-Programm sowie das von der Europäischen Union (EU) finanzierte SUN-Projekt (Sustainable Use of Natural Vegetation in West Africa) getragen.

Als Teil des ausgewählte Regionen umfassenden BIOTA Afrika-Programms bezieht sich BIOTA W11 auf die westafrikanischen Partnerländer Burkina Faso, Benin und Elfenbeinküste. Das SUN-Projekt ermöglicht seit diesem Jahr die Einbindung der Länder Niger und Senegal.

... mehr zu:
»BIOTA »Partnerland

Seit 2001 sind die Botaniker des Forschungsinstituts Senckenberg unter der Leitung von Professor Georg Zizka in das Projekt eingebunden. Gemeinsam mit Ethnologen, Geografen und Wissenschaftlern weiterer Fachbereiche der Universitäten in Frankfurt und Mainz sowie in enger Zusammenarbeit mit den afrikanischen Universitäten in Ouagadougou (Burkina Faso) und Cotonou (Benin) werden im Rahmen des BIOTA W11-Projekts Zusammenhänge von Artendiversität und Vegetationsveränderungen sowie den darauf Einfluss nehmenden Faktoren wie die Verschiebung des Klimas und Auswirkungen menschlicher Einfussnahme erforscht.

Durch gemeinsame Feldarbeit konnten mittlerweile mehrere Hundert Pflanzenarten identifiziert werden, die für die Region bisher nicht bekannt waren. Die Westafrika-Herbarien in Frankfurt und Ouagadougou sind im Rahmen des Projekts mit allein 12 000 Arten für Burkina Faso immens gewachsen und nahezu vollständig in Datenbanken erfasst.- In Zusammenarbeit mit den Partnerländern verfolgt die botanische Diverstitätsforschung eine anwendungsbezogene Umweltpolitik und orientiert sich dabei gleichermaßen an den Lebensgrundlagen wie an tradiertem Wissen der Bewohner.

Das kontinuierliche Bevölkerungswachstum, veränderte Lebensbedingungen oder landwirtschaftliche Praktiken und Dürreperioden infolge starker Klimaschwankungen haben zu einer Degradierung von Boden und Vegetation der überwiegend durch Savannen geprägten Landschaft geführt. Weidegräser nehmen zu Gunsten von Weideunkräutern ab und vegetationsfreie Flächen dehnen sich aus, was einen Rückgang der Artenvielfalt nach sich zieht. - Viel versprechende Ansätze wie etwa die Anlage von Medizinalpflanzengärten, Schutzgebieten oder die Anpflanzung von lokalen Nutzbaumarten sind im Rahmen des BIOTA-Projekts erfolgreich begonnen worden und sollen auch weiterverfolgt werden.

Der wachsende Druck auf natürliche Ressourcen macht die Stärkung von Kompetenzen und Infrastruktur durch eine gezielte Förderung von NachwuchswissenschaftlernInnen dringlich, um in der praktischen Umsetzung eine wissenschaftsbasierte und Natur nahe Lösung zu verfolgen sowie die sinnvolle und nachhaltige Nutzung natürlicher Ressourcen auszubauen.

Ansprechpartner:
Doris von Eiff / Pressestelle
Tel: 069-7542 1257
Email: doris.voneiff@senckenberg.de

Doris von Eiff | idw
Weitere Informationen:
http://www.biota-africa.org
http://www.sunproject.dk
http://www.senckenberg.de/root/index.php?page_id=3744

Weitere Berichte zu: BIOTA Partnerland

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Seminar und Workshop zur Innovativen Fahrzeugakustik heute an der Technischen Universität in Dresden am 03.05.-04.05. 2018
20.04.2018 | Haus der Technik e.V.

nachricht Internationaler Workshop am Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme - April 2018
12.04.2018 | Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics