Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bedingungsloses Grundeinkommen für jeden Bürger

10.11.2008
dm-Chef Götz W. Werner diskutiert mit Studierenden / Seminar und öffentliche Veranstaltungen vom 13. - 15. November

Welche Aufgaben hat die Wirtschaft? Nach turbulenten Börsenwochen und grassierenden Rezessionsängsten mag die Antwort vielleicht anders ausfallen, als noch vor einem Jahr. Denn es ist jüngst deutlich geworden, dass einiges an Sand im ökonomischen Getriebe knirscht.

Die Frage nach der Funktion der Ökonomie beantwortet Götz W. Werner, Gründer der dm-drogerie-markt-Group und Professor für Entrepreneurship an der Universität Karlsruhe, beinahe irritierend simpel: "Die Wirtschaft hat die Aufgabe, die Menschen mit Gütern, Dienstleistungen und Einkommen zu versorgen. Sie ist weder eine beschäftigungstherapeutische Veranstaltung, noch ein egomanischer Selbstversorgungskampf, sondern ein gemeinsames Füreinander-Leisten, das für den Einzelnen stets ein Für-andere-Leisten bedeutet - durch ergriffene und umgesetzte Initiative".

Ist dies eine idealisierte Vision oder schlicht Abbildung einer ökonomischen Tatsache? Darüber werden vom 13.-15. November Studenten der Universität Witten/Herdecke gemeinsam mit Götz W. Werner im Rahmen eines Seminars diskutieren. Dabei geht es vor allem um die Konsequenzen, die Werner aus seinem Ökonomieverständnis zieht: Denn um jedem das bestmögliche Ergreifen der eigenen Initiative zu ermöglichen, plädiert er als einer der prominentesten Vertreter für ein bedingungsloses Grundeinkommen, das jedem Bürger ohne Zwang zur Arbeit zur Verfügung gestellt werden soll.

"Unternimm dich selbst! Das Grundeinkommen und seine Perspektiven in Wirtschaft und Kultur" heißt der insgesamt dreitägige Veranstaltungsblock, den Philip Kovce, Wittener Student der Wirtschaftswissenschaft und der Philosophie, organisiert: "In der Ökonomie wird der Blick viel zu oft bloß nach hinten gerichtet, so als sei ihre einzige Aufgabe eine permanente Leichenbeschau", meint Kovce. "Es braucht aber ebenfalls einen perspektivischen Blick auf die soziale und ökonomische Zukunft, damit man sich selbst als Gestalter dieser Zukunft in den Blick bekommen kann", formuliert er seine Motivation, eine Veranstaltung in diesem Format und zu diesem Themakomplex zu planen.

Neben einem internen Seminar wird es auch zwei öffentliche Beiträge im Rahmen der Veranstaltung geben: Am Donnerstag, 13. November, wird Götz W. Werner um 20 Uhr im FEZ Witten zur Einführung einen öffentlichen Vortrag geben, zudem wird am 14. November im unikat(club) im Wittener Hauptbahnhof um 20.15 Uhr ein Film-Essay von Daniel Häni und Enno Schmidt zum Grundeinkommen gezeigt werden. "Mit diesem Programm-Mix aus internem Seminar und öffentlichen Beiträgen soll versucht werden, die Barriere zwischen Öffentlichkeit und akademischem Diskurs etwas zu schließen", unterstreicht Philip Kovce den weiträumigen Ansatz der Veranstaltung. "Letztlich kann doch nur unter einer solchen Perspektive auch die Wissenschaft etwas Substanzielles zu sozialen Gestaltungsfragen beitragen" resümiert er.

Die Universitätsleitung begrüßt die Veranstaltung: "Wir freuen uns über das studentische Engagement. Es ist unser Kernanliegen, dieses auch immer wieder zu ermöglichen", so Präsident Birger P. Priddat. Diese Veranstaltung, eine Kooperation der Wittener Fakultäten für Wirtschaftswissenschaft und für Kulturreflexion mit dem Institut für Entrepreneurship der Universität Karlsruhe, wird durch verschiedene Förderer, u.a. die Wittener Universitätsgesellschaft, mit ermöglicht.

Weitere Infos: Philip Kovce, philip.kovce@uni-wh.de, 0176 513 716 43

Bernd Frye | idw
Weitere Informationen:
http://wga.dmz.uni-wh.de/wiwi/html/default/jklp-7hjcnu.de.html
http://www.iep.uni-karlsruhe.de/147.php

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise