Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bauen mit Klimahüllen

03.12.2013
Einladung zum Workshop am 6.12.2013

Mit dem Thema „Bauen mit Klimahüllen" beschäftigt sich ein Workshop am Fachgebiet Gebäudetechnik und Entwerfen. Die Veranstaltung geht von einem neuen Szenario aus, in dem Gebäude mit Klimahüllen im Mittelpunkt stehen, die möglicherweise einen neuen Baustandard im 21. Jahrhundert darstellen werden.

Wir möchten Sie dazu herzlich einladen:

Zeit: am Freitag, dem 6.12.2013, 9.00 bis 14.30 Uhr
Ort: TU Berlin, Straße des 17. Juni 135, 10623 Berlin, Hauptgebäude,Geodätenstand in der 6. Etage, Hörsaal H6101

Gebäude tragen zu 40 Prozent zum heutigen Energieverbrauch in Industriestaaten bei. Elementare Zukunftsfragen wie Klimawandel, endliche fossile Energiereserven, Versorgungssicherheit, Versorgungsautonomie und die Begrenzung hoher Kapitalflüsse in Richtung der OPEC-Staaten bestärken und bekräftigen den Einsatz von erneuerbaren Energien in Gebäuden. Energieeffizienz wird durch mehr als nur Dämmung und Solarkollektoren erzeugt.

Warum eine Klimahülle?
Die Klimahülle ist eine Temperaturzwischenzone und führt somit zur Verringerung von Wärmeverlusten. Durch solare Einstrahlung entstehen Temperaturen weit über der des Innenraumes, die zur Energieerzeugung mithilfe spezieller Verfahren genutzt werden können.

Klimahüllen stehen für eine höhere Lebensqualität durch ein Leben mit Pflanzen, durch zusätzlichen Wohnraum mit einem interessanten Zwischenklima, mit Verdunstungskühlung und regelbarer Luftfeuchte. Geschlossene Luft- und Wasserkreisläufe ermöglichen eine Rückgewinnung von Wärme, Wasser und Nährstoffen und der Integration neuer Formen des urbanen Gartenbaus.

Klimahüllen tragen zur dezentralen Energieversorgung als Energiequelle und Energieabnehmer bei.

Das Konzept der Klimahülle bietet in urbanen Gegenden Schallschutz und einen geringeren Eintrag von Luftemissionen durch die Verwendung einer kontrollierten Lüftung.

Ein Durchbruch dieser Bauweise ist nur durch die Gesamtheit der genannten Vorteile und deren synergetische Ergänzung denkbar, da jeder einzelne Teilaspekt wichtig für das Gesamtkonzept einer Klimahülle ist.

Der Workshop möchte Akteure und Interessenten in einem Forum zusam-menführen, um Möglichkeiten zu erörtern, wie Klimahüllen realisiert werden können.

Die Veranstaltung wird im Rahmen der vom EU-Programm „Climate KIC“ des European Institute of Innovation and Technology (EIT) durchgeführten Projekte „Neighbourhood Demonstrator“ (Klimahüllen) und „Water and Energy for Climate Change (WE4CC) (Abwärmenutzung in neuen Energienetzen) durchgeführt.

Bitte melden Sie sich unter folgender E-Mail-Adresse an:
karasu@tu-berlin.de
Weitere Informationen zu Klimahüllen finden Sie auf: http://www.klimahülle.info/
Das Programm:
9.00–10.00 Uhr: Anmeldung
10.15–10.20 Uhr: Eröffnung, Prof. Claus Steffan, TU Berlin
10.20–10.35 Uhr: „Nachhaltiges Bauen mit Klimahüllen“, Dr. Arda Karasu, TU Berlin

10.35–11.00 Uhr: „Innovative Klimatisierung von Klimahüllen: Watergy“, Dr. Martin Buchholz, TU Berlin

11.00–11.20 Uhr: „Ökologie und Life-Style: Das Naturhaus in Schweden“, Anders Solvarm, Greenhouse-living Group, Schweden

11.20–11.40 Uhr: „Gebäudetechnik von Klimahüllen“, Prof. Dr.-Ing. e.h. Klaus Daniels, HL-Technik Engineering GmbH

11.40–12.00 Uhr: Kaffeepause

12.00–12.20 Uhr: „Green­8-Vertikaler Garten“, Peter Sandhaus, Sandhaus Baukunst

12.20–12.40 Uhr: „Schadstofffreie Landwirtschaft und Klimahüllen:
Das ZFarm Projekt“, Dipl.- Pol. Axel Dierich, Inter 3 GmbH, Institute for Resource Management

12.40–12.50 Uhr: Buchpräsentation „Bauen mit Klimahüllen“

12.50–13.30 Uhr: Diskussion

13.30–14.30 Uhr: Mittagessen

Weitere Informationen erteilen Ihnen gern: Dr. Martin Buchholz und Dr. Arda Karasu, Institut für Architektur der TU Berlin, Fachgebiet Gebäudetechnik und Entwerfen, Straße des 17. Juni 152, 10623 Berlin, Tel: 030/314-29742, Fax: 030/314-26079, E-Mail: martin.buchholz@tu-berlin.de, karasu@tu-berlin.de

Stefanie Terp | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-berlin.de
http://www.klimahülle.info/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018
23.11.2017 | Haus der Technik e.V.

nachricht Anwender-Workshops „Laserbearbeitung von Faserverbundwerkstoffen“
20.11.2017 | Laser Zentrum Hannover e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften