Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bakterielle Infektionen: Workshop für Mediziner

19.05.2010
Drei gefährliche Bakterien-Typen stehen am Freitag, 18. Juni, im Mittelpunkt eines Workshops in Würzburg: Meningokokken, Pneumokokken und Haemophilus influenzae. Die Veranstaltung richtet sich an Mediziner, die im Öffentlichen Gesundheitsdienst und in der Krankenversorgung tätig sind.

Veranstalter ist das Nationale Referenzzentrum für Meningokokken, das am Institut für Hygiene und Mikrobiologie der Universität Würzburg untergebracht ist. Der Workshop findet im Exerzitienhaus Himmelspforten in der Mainaustraße 42 statt; Interessierte müssen sich bis 4. Juni anmelden.

Anmeldung zum Workshop unter http://www.meningococcus.de

Lebensgefährliche Hirnhautentzündungen

Meningokokken, Pneumokokken und Haemophilus influenzae können lebensbedrohliche Sepsis und Hirnhautentzündungen auslösen. Insbesondere Kinder und Jugendliche sind betroffen. Pneumokokken und Haemophilus sind zudem als häufige Erreger von Mittelohrentzündungen und Atemwegsinfektionen gefürchtet.

Impfstoffe wirken nicht gegen alle Erreger

Gegen alle drei Erreger wurden Impfstoffe entwickelt, die auch in Deutschland empfohlen sind. Die bisher zugelassenen Impfstoffe decken aber nicht alle Erregervarianten ab. Aus diesem Grund werden die gefährlichen Erkrankungen weiterhin sorgfältig erfasst und mit Hochdruck neue Impfstoffe entwickelt.

Netzwerke bündeln Aktivitäten

Die Aktivitäten der Referenzlaboratorien für Meningokokken, Haemophilus und Pneumokokken wurden 2009 in Deutschland in dem Netzwerk „Invasive Bakterielle Infektionen“ des Robert Koch-Instituts gebündelt.

Auf europäischer Ebene verbessert das vom Würzburger Medizinprofessor Matthias Frosch koordinierte Netzwerk IBD-Labnet des European Centre for Disease Control and Prevention die Kooperation zwischen den Referenzlaboratorien der Mitgliedsländer.

Nationales Referenzzentrum in Würzburg

In Sachen Meningokokken sind die Wissenschaftler vom Institut für Hygiene und Mikrobiologie der Universität Würzburg als renommierte Experten anerkannt: Das Bundesgesundheitsministerium hat das Institut im Jahr 2002 zum Nationalen Referenzzentrum für Meningokokken ernannt.

Das heißt: Die Würzburger Wissenschaftler um die Professoren Matthias Frosch und Ulrich Vogel sind mit der Erregertypisierung und bakteriologischen Überwachung der Meningokokken-Infektionen in ganz Deutschland betraut. Diese Aufgaben erfüllen sie im Auftrag des Robert-Koch-Instituts (Berlin).

2007 wurde das Institut zudem mit der Führung des Konsiliarlabors für Haemophilus influenzae betraut.

Kontakt

Prof. Dr. Ulrich Vogel, Institut für Hygiene und Mikrobiologie der Universität Würzburg, T (0931) 201-46802, uvogel@hygiene.uni-wuerzburg.de

Robert Emmerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.meningococcus.de
http://www.uni-wuerzburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Statusseminar „Meeresforschung mit FS SONNE“ an der Universität Oldenburg
08.02.2017 | Projektträger Jülich

nachricht Sitzt, passt, wackelt ..... und gilt als neues Gerät
07.02.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung