Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Warum Asiaten für Europäer gleich aussehen – und umgekehrt

04.10.2012
Workshop zur Wahrnehmung von Personen am 10. und 11. Oktober 2012 an der Universität Jena

Für die meisten Europäer sehen nahezu alle Asiaten gleich aus. Umgekehrt gilt übrigens das gleiche. Die unterschiedlichen Haarfarben spielen hierbei nur eine geringe Rolle. Beim Erkennen von Personen nämlich, erklären Dr. Jürgen Kaufmann und Dr. Holger Wiese von der Universität Jena, konzentrieren sich Menschen vor allem auf deren unveränderliche Merkmale jenseits von Haarfarbe oder Alter.

Mit diesem spannenden Feld beschäftigen sich die Mitarbeiter von Prof. Dr. Stefan Schweinberger am Lehrstuhl für Allgemeine Psychologie im Rahmen einer interdisziplinären Forschergruppe, der neben Psychologen auch Mediziner, Informatiker, Biologen und Sprechwissenschaftler angehören. Für das seit 2009 durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) unterstützte Projekt beginnt gegenwärtig die zweite Dreijahres-Förderperiode, in der das Vorhaben von sechs auf neun Projekte aufgestockt wird.

Zweimal pro Jahr veranstaltet die Forschergruppe Workshops. Der nächste trägt den Titel „Person Perception: Individual differences and differences between groups“. Er findet am 10. und 11. Oktober 2012 in den Rosensälen (Fürstengraben 27) statt. „Generell beschäftigen wir uns mit der Wahrnehmung von Personen über Gesicht und Stimme“, sagt Dr. Kaufmann. „In diesem Workshop liegt der Schwerpunkt besonders auf der Erforschung der individuellen Unterschiede und der Unterschiede von Personengruppen beim Betrachten“, konkretisiert Dr. Wiese. Wie die Psychologen erläutern, sind Menschen unterschiedlich gut darin, Personen anhand ihrer Stimmen oder ihrer Gesichter wiederzuerkennen.

„Es gibt Menschen, die praktisch niemals ein Gesicht vergessen, und es gibt solche, die sich beim Lernen von Gesichtern sehr schwer tun“, sagt Kaufmann. Eine Spannweite von extrem gut bis extrem schlecht existiert auch im Hinblick auf die Fähigkeit zur Stimmenerkennung. Auf der Agenda des Workshops stehen zudem Effekte wie jener, dass Gesichter anderer Ethnien, Altersgruppen – eventuell sogar des anderen Geschlechts – schlechter gemerkt werden können als die der eigenen.

„Wie bei jedem Workshop werden auch diesmal renommierte externe Key-Note-Speaker vertreten sein“, unterstreicht Wiese. Er verweist auf Referenten wie Prof. Sonja A. Kotz (Max-Planck-Institut, Leipzig), Prof. Richard Russel (Gettysburg College, USA), Prof. Oliver Wilhelm (Universität Ulm) oder Prof. Matthew G. Rhodes (Colorado State University, USA). Unter den Vortragenden wird auch der Direktor der Klinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde am Universitätsklinikum Jena, Prof. Dr. Orlando Guntinas-Lichius, sein. Er wird im Zusammenhang mit der Wahrnehmung von Personen über das Krankheitsbild der Gesichtslähmung (Facialisparese) sprechen, das vor allem die mimische Gesichtsmuskulatur betrifft. Hierzu besteht in Jena eine gemeinsame Forschungsinitiative von Medizinern und Psychologen. Das vollständige Programm ist zu finden unter: http://www.personperception.uni-jena.de.

Obwohl Prof. Schweinberger und seine Mitarbeiter Grundlagenforschung betreiben, sind die Ergebnisse für die Praxis vielfach relevant. Beispielsweise im Bereich der Autismusforschung und bei der Entwicklung spezifischer Rehabilitationsmaßnahmen nach Hirnschädigungen – oder in der Kriminalistik, um die Verlässlichkeit von Augenzeugenaussagen zu überprüfen. Denkbar sind Anwendungen im Sicherheitssektor, macht es doch beispielsweise wenig Sinn, dort Personal mit schlechter Fähigkeit zur Gesichterwiedererkennung zu beschäftigen.
Kontakt:
Dr. Jürgen Kaufmann, Dr. Holger Wiese
Institut für Psychologie der Universität Jena
Am Steiger 3, Haus 1
07743 Jena
Tel.: 03641 / 945185 bzw. 945186
E-Mail: juergen.kaufmann[at]uni-jena.de, holger.wiese[at]uni-jena.de

Constanze Alt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de
http://www.personperception.uni-jena.de/

Weitere Berichte zu: Psychologe Psychologie Wahrnehmung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Workshop Aufbau-und Verbindungstechnik, 18.10.2017 in Hannover
20.07.2017 | PhotonicNet GmbH Kompetenznetz Optische Technologien

nachricht Blick Richtung Zukunft: Optische Sensoren im Kfz!
06.07.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - September 2017

17.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext

20.07.2017 | Förderungen Preise

Von photonischen Nanoantennen zu besseren Spielekonsolen

20.07.2017 | Physik Astronomie

Bildgebung von entstehendem Narbengewebe

20.07.2017 | Biowissenschaften Chemie