Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Arbeitskreis XXL-Produkte bringt Industrie und Wissenschaft zusammen

02.10.2013
Wie werden Offshore-Windanlagen im Meeresboden verankert? Wie schmiedet man Bauteile, die zu groß sind für eine herkömmliche Schmiedepresse? Und lassen sich Flugzeuge eines Tages genauso effizient am Fließband herstellen wie Autos?

Mit diesen Fragen beschäftigen sich die Mitglieder des Arbeitskreises XXL-Produkte bei ihrem nächsten Treffen, das am Dienstag, 5. November, von 9 bis 16.30 Uhr in Bremerhaven stattfindet. Interessierte Unternehmen und Forschungseinrichtungen können sich noch bis Freitag, 25. Oktober, anmelden.


Mit Tripods lassen sich Offshore-Windanlagen im Meeresboden verankern. Die drei Beine dieser Gründungsstruktur werden im Meeresboden verankert, der Turm der Windanlage steht dadurch sicher.

(c) WeserWind


Als Jacket bezeichnet man diese Bauweise einer Gründungsstruktur für Offshore-Windanlagen.

(c) WeserWind

Gastgeber des Arbeitskreistreffens ist diesmal die Firma Weserwind, organisiert wird die Veranstaltung vom Institut für Integrierte Produktion Hannover (IPH). Unter dem Titel „Innovative Fertigungskonzepte für XXL-Produkte“ diskutieren die Teilnehmer beispielsweise über die Herstellung von Windkraftanlagen, Containerschiffen, Flugzeugen oder Tagebauanlagen.

Über die Serienproduktion von Gründungsstrukturen für Offshore-Windanlagen spricht Dr. Sigurd Weise von der WeserWind GmbH Offshore Construction Georgsmarienhütte. Das Unternehmen ist diesmal Gastgeber des Arbeitskreises und zählt zu den Experten auf dem Gebiet:

In seiner Produktionsstätte in Bremerhaven werden Offshore-Gründungsstrukturen (Tripods und Jackets) in Serie gefertigt. Dabei handelt es sich um die Fundamente, mit denen Offshore-Windanlagen im Meeresboden verankert werden. Und nicht nur die Windanlagen selbst müssen sicher im Meer stehen, sondern beispielsweise auch die Umspann-Stationen, in denen der Strom, der vor der Küste erzeugt wird, in Hochspannung umgewandelt wird.

Beim Bau von Rotorblättern wird derzeit noch ein Großteil der Arbeitsschritte manuell durchgeführt. Wie die Herstellung abläuft, erläutert beim Arbeitskreistreffen Thomas Lang von der SINOI GmbH, einem Rotorblatthersteller aus Nordhausen. Lang spricht auch über Logistik und Automatisierung der Rotorblattherstellung. Darüber wollen die Arbeitskreis-Mitglieder anschließend branchenübergreifend diskutieren – denn ob Windrad, Flugzeug oder Frachtschiff: Bei vielen großskaligen Produkten haben die Hersteller das Ziel, die Produktion von der Handarbeit zur Fließfertigung zu verschieben und damit effizienter zu gestalten.

Ein weiteres Beispiel aus der Praxis stellt Andreas Gallinger von der Firma Dirostahl vor. Er spricht über das Freiformschmieden von XXL-Bauteilen und zeigt Bildfolgen. Aus wissenschaftlicher Sicht beleuchtet Florian Mach das Thema: Der Projektingenieur vom Institut für Integrierte Produktion Hannover (IPH) spricht über Fließfertigung für XXL-Produkte.

Das IPH hat den Arbeitskreis XXL-Produkte im Jahr 2010 gegründet und damit ein überregionales Kooperationsnetzwerk geschaffen, das einen engen Dialog zwischen Wirtschaft und Wissenschaft ermöglicht. Zu den Mitgliedern zählen Hersteller und Zulieferer von großskaligen Produkten aus ganz unterschiedlichen Branchen sowie Forschungseinrichtungen, die sich mit XXL-Produkten beschäftigen – also beispielsweise mit Flugzeugen, Spezialfahrzeugen, Förderanlagen, Schiffen und Windkraftanlagen. Die Mitglieder des Arbeitskreises treffen sich zweimal jährlich, um über aktuelle Themen aus den XXL-Branchen zu diskutieren.

So diskutieren sie beispielsweise über aktuelle technologische und organisatorische Herausforderungen und entwickeln gemeinsam Lösungsansätze.

Am Treffen teilnehmen können Hersteller und Zulieferer von XXL-Produkten sowie Forschungseinrichtungen, die sich aus wissenschaftlicher Sicht mit diesem Themenfeld beschäftigen. Interessierte Unternehmen und Institute können den Arbeitskreis kostenlos kennenlernen. Ab dem zweiten Treffen wird ein jährlicher Mitgliedsbeitrag erhoben.

Das nächste Arbeitskreistreffen findet am Dienstag, 5. November 2013, von 9 bis 16 Uhr bei der Weserwind GmbH in Bremerhaven statt. Am Vortag um 19 Uhr wird es ein gemeinsames Abendessen geben.

Anmeldungen zur Veranstaltung sind noch bis Freitag, 25. Oktober, unter www.xxlprodukte.net möglich. Ansprechpartner ist Aaron Bentlage vom Institut für Integrierte Produktion Hannover (Kontakt: akxxl@iph-hannover.de).

http://www.xxl-produkte.net
http://www.iph-hannover.de
http://www.weserwind.de
--------------------------------------------------------------------------------

Susann Reichert | idw
Weitere Informationen:
http://www.iph-hannover.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Dritter Workshop „Mensch-Roboter-Zusammenarbeit“
12.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

nachricht Leise und effektiv!
09.01.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau