Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Antibiotika-Fabriken im Fokus

12.09.2012
27. - 29. September in Braunschweig: VAAM-Workshop über Wirkstoff produzierende Mikroorganismen
Antibiotika sind Substanzen aus der Natur, die gezielt Bakterien abtöten oder deren Wachstum hemmen. Hergestellt werden sie von Bakterien und Pilzen, die damit andere Mikroorganismen in ihrer Umgebung schädigen und sich einen Wachstumsvorteil verschaffen.

Mit diesen Wirkstoffproduzenten beschäftigt sich der internationale Workshop „Biology and Chemistry of Antibiotic-Producing Bacteria and Fungi” vom 27. bis 29. September 2012 an der Technischen Universität (TU) Braunschweig.

Das jährlich stattfindende Symposium wird in diesem Jahr vom Institut für Organische Chemie der TU, dem Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung (HZI) und der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM) gemeinsam ausgerichtet.

„Die Zahl der Bakterien, die gegen Antibiotika resistent geworden sind, steigt seit Jahren Besorgnis erregend“, sagt Dr. Jeroen Dickschat von der TU Braunschweig, Hauptorganisator der Tagung. „Die Suche nach neuen Antibiotika ist deshalb von größter medizinischer Bedeutung. Dazu leistet die Erforschung Wirkstoff produzierender Organismen einen wichtigen Beitrag.“ In der Region Braunschweig forschen mehrere Institute an Naturstoffen. „Die Stadt ist ein Zentrum dieser Forschungsrichtung und bietet somit einen idealen Rahmen für diese Veranstaltung“, so Dickschat.

Der führende Experte Bradley S. Moore vom Scripps Institut für Ozeanographie wird im Rahmen der Tagung über die Suche nach neuen natürlichen Substanzen mithilfe der Genomforschung sprechen.

Die Veranstaltung richtet sich vor allem an jüngere Wissenschaftler, die ihre eigene Forschungsarbeit in Kurzvorträgen und während Poster-Präsentationen vorstellen und mit den Konferenzteilnehmern diskutieren können. Am Ende der dreitägigen Veranstaltung werden die besten Vorträge und Poster ausgezeichnet. Erwartet werden rund 150 Teilnehmer.

Weitere Informationen und Anmeldung unter http://www.oc.tu-bs.de/dickschat/vaam2012.

Das Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung:
Am Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung (HZI) untersuchen Wissenschaftler die Mechanismen von Infektionen und ihrer Abwehr. Was Bakterien oder Viren zu Krankheitserregern macht: Das zu verstehen soll den Schlüssel zur Entwicklung neuer Medikamente und Impfstoffe liefern.
http://www.helmholtz-hzi.de

Die Technische Universität (TU) Braunschweig:
An der Technischen Universität Braunschweig (gegründet 1745, 15.500 Studierende) sind Ingenieur- und Naturwissenschaften als Kerndisziplinen eng vernetzt mit den Wirtschafts- und Sozial-, Geistes- und Erziehungswissenschaften. Die TU Braunschweig ist Partner in der Allianz der Niedersächsischen Technischen Universität (NTH) und der TU9 German Institutes of Technology.
http://www.tu-braunschweig.de

Die Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM):
Die Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM) ist ein Zusammenschluss von etwa 3000 mikrobiologisch ausgerichteten Wissenschaftlern mit dem Ziel des Informationsaustausches und der Vernetzung ihrer Mitglieder.

http://www.vaam.de

Dr. Birgit Manno | Helmholtz-Zentrum
Weitere Informationen:
http://www.helmholtz-hzi.de
http://www.helmholtz-hzi.de/de/aktuelles/veranstaltungen/ansicht/event/info/symposium_biology_and_chemistry_of_antibiotic_producing_bac
http://www.oc.tu-bs.de/dickschat/vaam2012_de.html

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE