Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Am Einmaleins kommt keiner vorbei

22.09.2017

Internationaler Workshop „Medien im Mathematikunterricht“ vom 27.-29. September an der Universität Jena

Digitale Medien erobern die Klassenzimmer, Schülerinnen und Schüler gehen ganz selbstverständlich mit Smartphone und Tablet um. Was kann die neue Technik im Unterricht und wo liegen ihre Grenzen? Können wir uns in Zukunft das Rechnen sparen, weil der Computer uns darin eh überlegen ist?


Was bringt der Einsatz von Smartphones im Mathematikunterricht? Diese Fragen diskutieren Mathematik-Didaktiker an der Uni Jena.

Foto: Jan-Peter Kasper/FSU

„Um das Einmaleins kommen die Schüler nicht herum“, sagt Prof. Dr. Michael Fothe von der Universität Jena. Der Leiter der Abteilung Didaktik der Mathematik/Informatik spricht vom grundlegenden Zahlenverständnis, das die Schülerinnen und Schüler verinnerlichen müssen. Dazu gehörten Überschlagsrechnungen ebenso wie das Einmaleins.

„Wirklich verstehen kann ich die Zahlen erst, wenn ich tatsächlich etwas mit ihnen tue!“ Vergleichbar sei das mit dem Schwimmen oder Radfahren: Eine bloß theoretische Abhandlung darüber vermittelt keineswegs die Fähigkeiten, die dazu nötig sind.

Aktuell erforschen Michael Fothe und seine Mitarbeiter, wie digitale Technik helfen kann, Chancengleichheit für Schüler in ihrer Unterschiedlichkeit sicherzustellen. „Unser Ziel ist inklusiver Mathematikunterricht“, sagt Fothe.

Das Projekt heißt „Medien im Mathematikunterricht“, es gehört zur Initiative „ProfJL – Professionalisierung von Anfang an im Jenaer Modell der Lehrerbildung“. Begonnen wurde es 2015, für zunächst dreieinhalb Jahre, mit finanzieller Förderung durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung.

Schritt für Schritt nehmen sich die Wissenschaftler dabei die Sinne vor und arbeiten dabei auch mit Lehrerinnen und Lehrern zusammen. Am Anfang stand die Beschäftigung mit dem Sehen. Wie können Sehbehinderte oder Blinde befähigt werden, beispielsweise Geometrie zu lernen? Ab Herbst dieses Jahres steht das Hören im Zentrum der Forschung.

Dr. Kinga Szücs von der Abteilung Didaktik bietet ein Tutorium für angehende Lehrerinnen und Lehrer an. Neben der Theorie stehen dabei immer die Entwicklung von konkreten Unterrichtskonzeptionen und die praktische Erprobung im Fokus. Das Ganze sei ein Experimentierfeld, sagt Michael Fothe. Doch das Ziel ist klar formuliert: „Wenn unsere Studierenden vor der Klasse stehen, sollen sie mit der Technik und den Methoden vertraut sein.“

Eine Bestandsaufnahme der eigenen Forschungen und neue Impulse dafür soll es zum internationalen Workshop „Medien im Mathematikunterricht“ geben. Vom 27. bis 29. September treffen sich etwa 20 Wissenschaftler und genauso viele Lehrerinnen und Lehrer im Senatssaal der Universität Jena (Fürstengraben 1), um über den Einsatz digitaler Technik im Matheunterricht und über die Weiterentwicklung dieser Technik zu diskutieren.

Dabei, so Michael Fothe, wird es auch um die Frage gehen, inwieweit sich die Ziele des Mathematikunterrichts verschieben. Schon jetzt stünden etwa realitätsnähere Aufgaben als in der Vergangenheit auf dem Lehrplan, zudem ganz neue Formen und Möglichkeiten der Visualisierung. Im Austausch mit Fachkollegen u. a. aus Ungarn und Österreich wird sogar die provokante Frage gestellt, ob nicht die digitale Technik eines Tages den Mathematikunterricht gänzlich überflüssig machen wird.

Das Programm im Internet: http://www.profjl.uni-jena.de/Veranstaltungen.html

Kontakt:
Prof. Dr. Michael Fothe
Abteilung für Didaktik der Mathematik/Informatik der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Ernst-Abbe-Platz 2 , 07743 Jena
Tel.: 03641 / 946496
E-Mail: michael.fothe[at]uni-jena.de

Weitere Informationen:

http://www.uni-jena.de

Stephan Laudien | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018
23.11.2017 | Haus der Technik e.V.

nachricht Anwender-Workshops „Laserbearbeitung von Faserverbundwerkstoffen“
20.11.2017 | Laser Zentrum Hannover e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

11.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Jenaer Wissenschaftler für Prostatakrebs-Forschung ausgezeichnet

11.12.2017 | Förderungen Preise

Der Buche in die Gene schauen - Vollständiges Genom der Rotbuche entschlüsselt

11.12.2017 | Biowissenschaften Chemie