Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Allergiker besser schützen

06.11.2012
Workshop „Allergene in Lebensmitteln“ des LGL und BfR in München

Bei einer gemeinsamen Veranstaltung des Bayerischen Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) und des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) treffen sich am 7. und 8. November 2012 rund 100 Lebensmittelexpertinnen und -experten am LGL in München, um sich mit Nachweismethoden für Allergien auslösende Stoffe in Lebensmitteln, den so genannten Allergenen, zu befassen.

Auf dem zweitägigen Workshop „Allergene in Lebensmitteln - aktuelle Entwicklungen in der Analytik“ stehen die Optimierung sowie die Entwicklung von neuen analytischen Nachweismethoden für allergene Stoffe im Vordergrund. Potentielle Allergene wie Sellerie, Erdnüsse oder glutenhaltiges Getreide müssen europaweit auf der Lebensmittelverpackung angegeben werden.

Um diese gesetzlichen Vorgaben zu überprüfen, sind sensitive Analyseverfahren erforderlich, die enthaltene Bestandteile schon im Spurenbereich zuverlässig und schnell nachweisen. Denn bei hoch allergischen Stoffen können bereits kleinste Mengen ausreichen, um eine schwere allergische Reaktion auszulösen. „Spuren allergener Bestandteile in Lebensmitteln sollten soweit wie möglich reduziert werden. Notwendig ist eine schnelle und unkomplizierte Analyse direkt im Lebensmittelbetrieb“, sagt BfR-Präsident Professor Dr. Dr. Andreas Hensel.“

LGL-Präsident Dr. Andreas Zapf: „Besonders Allergiker sind auf eine korrekte Kennzeichnung von Lebensmitteln angewiesen und dürfen keinem gesundheitlichen Risiko ausgesetzt sein. Deshalb kommt sicheren und effizienten Nachweisverfahren von Allergenen in Lebensmitteln eine bedeutende Rolle im gesundheitlichen Verbraucherschutz zu.“

Auf der Veranstaltung werden die Ergebnisse zweier Forschungsprojekte von LGL und BfR vorgestellt, die sich mit der Entwicklung von Nachweissystemen für allergene Bestandteile in Lebensmitteln befassen. Im Rahmen des vom BMELV geförderten Verbundprojekts QUALITÄT am LGL wird die Entwicklung eines Schnellnachweissystems zur quantitativen Allergenüberwachung auf Basis der real-time PCR (Polymerase-Kettenreaktion) vorgestellt. Dieses, am LGL mitentwickelte Testverfahren, kann allergene Bestandteile in einem Lebensmittel schneller und mit größerer Genauigkeit als bisher nachweisen.
Dabei hat die neue Nachweismethode den Vorteil, dass zunächst mit einer Screeningmethode mehrere allergene Bestandteile mit einer einzigen Analyse gleichzeitig nachgewiesen werden können. Das Schnellnachweissystem ist über die gesamte Lebensmittel-Produktionskette vom Herstellungsprozess bis hin zur amtlichen Überwachung einsetzbar. In einer zweiten Analyse kann dann die genaue Menge des Allergens festgestellt werden. Im Rahmen der Methodenentwicklung wurde das neue Testverfahren bereits bei der Analyse von Proben aus der amtlichen Lebensmittelüberwachung angewendet.

In einem zweiten vom BMELV geförderten Verbundprojekt, an dem das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR), beteiligt ist, wurden Schnelltest- und Screeningverfahren zum qualitativen Nachweis von Lebensmittelallergenen vor Ort in der Produktentwicklung und -kontrolle entwickelt. Dazu gehören immunologische Schnelltestverfahren („Dipstick“-Tests), die ohne höheren apparativen oder personellen Aufwand vor Ort durchgeführt werden können. Weiterhin wurde eine Methode entwickelt, die den Nachweis mehrerer allergener Substanzen in einem einzigen Analysengang ermöglicht. Dabei wird die Echtzeit-Polymerase-Ketten-Reaktion (real-time PCR) eingesetzt. Damit können für eine Tier- oder Pflanzenart charakteristische Genabschnitte nachgewiesen werden.. Die Zusammenstellung der PCR-Systeme ist flexibel und kann einer Produktgruppe angepasst werden, zum Beispiel für den Nachweis von Nüssen und Getreide in Süß- und Backwaren. Die Routinetauglichkeit des am BfR entwickelten „Ready-to-Use“ PCR-Verfahrens wurde anhand von Handels- sowie Prozessproben unter Beweis gestellt und wird abschließend in einem Ringversuch mit unbekannten Proben in verschiedenen Laboren getestet werden.

Weitere Informationen sowie das Programm zur Veranstaltung sind unter http://www.lgl.bayern.de abrufbar.
Medienvertreter sind herzlich eingeladen. Bitte melden Sie sich hierfür vorab in der Pressestelle des LGL an: 09131 6808-2424 oder pressestelle@lgl.bayern.de

Über das LGL

Das Bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) ist die zentrale Fachbehörde des Freistaats Bayern für Lebensmittelsicherheit, Gesundheit, Veterinärwesen und Arbeitsschutz/Produktsicherheit. Es beobachtet die gesundheitliche Situation der Bevölkerung und fördert Präventionsmaßnahmen. Zudem untersucht es die Qualität und Sicherheit von Lebens- und Futtermitteln sowie von Produkten. Auch in der Tiergesundheit leistet das LGL mit den Bereichen Tierseuchenbekämpfung, Tierschutz und Tierarzneimittelüberwachung wichtige Beiträge.

Über das BfR

Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) ist eine wissenschaftliche Einrichtung im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV). Es berät die Bundesregierung und die Bundesländer zu Fragen der Lebensmittel-, Chemikalien und Produktsicherheit. Das BfR betreibt eigene Forschung zu Themen, die in engem Zusammenhang mit seinen Bewertungsaufgaben stehen.

Dr. Suzan Fiack | idw
Weitere Informationen:
http://www.lgl.bayern.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Diskurs: Wie lässt sich durch den Einsatz Künstlicher Intelligenz in der Produktion Energie sparen?
12.10.2017 | BIBA - Bremer Institut für Produktion und Logistik

nachricht Haus der Technik e. V. (HDT) bündelt alle Veranstaltungen zu den Themen Immissionsschutz und Störfall
11.10.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

17.10.2017 | Informationstechnologie

Pflanzen gegen Staunässe schützen

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Trends der Umweltbranche auf der Spur

17.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz