Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aktuelle Entwicklungen und Anwendungen der Industriellen Kristallisation

29.08.2016

Mit Blick auf Anwendungen in den lebenswissenschaftlichen Bereichen Pharmazie, Lebensmittelindustrie und Agrochemie stellen rund einhundert WissenschaftlerInnen und IngenieurInnen aus Industrie und Forschung aus zwanzig Ländern ihre aktuellen Arbeiten auf dem Gebiet der Kristallisation vor. Sie kommen vom 6. bis 8. September 2016 im Rahmen des 23. Internationalen Workshops zur Industriellen Kristallisation BIWIC am Max-Planck-Institut Magdeburg zusammen.

Schokolade, Haushaltszucker und Speisesalz haben eines gemeinsam: für ihren Herstellungsprozess wird die Kristallisation angewendet. Haushaltszucker und feinkörniges Speisesalz müssen zum Beispiel nahezu gleich große Kristalle aufweisen und rieselfähig sein. Auch bei der Herstellung von Schokolade spielt die Kristallisation eine wichtige Rolle für die Gewährleistung der Genussqualität.


An einem 20-Liter-Reaktor in der Technikumshalle des Max-Planck-Instituts Magdeburg untersucht ein Wissenschaftler Kristallisationsprozesse.

Max-Planck-Institut Magdeburg

Die Kristallisation ist somit ein wichtiges physikochemisch-technisches Verfahren. Substanzen können getrennt und aufgereinigt werden. Bestimmte anwendungsspezifische Produkteigenschaften können zudem über die Kristalleigenschaften, wie Korngröße, Kornform und Schüttverhalten, beeinflusst und gegebenenfalls gezielt eingestellt werden (Produktdesign).

Die durch Kristallisation in der Industrie produzierten Mengen reichen von einigen Kilogramm im Pharmabereich bis hin zu mehreren (Millionen) Tonnen pro Jahr im Lebensmittel- und Düngemittelsektor. Darüber hinaus spielen Kristallisationsprozesse auch bei Fragestellungen der Nachhaltigkeit, wie der Rückgewinnung von Wertstoffen, eine Rolle. Um solche komplexen Fragestellungen anzugehen, ist eine interdisziplinäre Herangehensweise unabdingbar.

Daher tauschen sich rund einhundert Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Industrie und Wissenschaft, unter anderem aus Deutschland, Großbritannien, Thailand, Japan, Schweiz, Russland und Frankreich, zu den unterschiedlichen Themen der Kristallisation aus. Dabei werden grundlegende Fragestellungen sowie der Einsatz der Kristallisation für Trennung, Aufreinigung und Produktdesign in den Life-Science-Industrien, Modellierung und Regelung von Kristallisationsprozessen, Prozess- und Reaktordesign und der Beitrag der Kristallisation zur Nachhaltigkeit in der industriellen Wertschöpfungskette besprochen.

Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Dynamik komplexer technischer Systeme Magdeburg bringen ihre Expertise auf der BIWIC ein. Sie forschen seit vielen Jahren an gegenwärtigen Aufgabenstellungen zur Kristallisation. Neben Grundlagenforschung zu Thermodynamik, Kristallisationskinetik, Prozess- und Produktdesign stehen insbesondere schwierige und komplexe Trennaufgaben, wie die Trennung von Enatiomeren aus dem pharmazeutischen und medizinischen Bereich oder die Isolierung eines Wirkstoffs aus einem Naturstoffgemisch, im Vordergrund.

Ziel der BIWIC ist es, Wissenschaftler und Ingenieure aus verschiedenen Bereichen der Wirtschaft und Forschung, Experten und Nachwuchskräfte, zusammenzubringen, um aktuelle Arbeiten zu diskutieren sowie neue Herausforderungen für die Kristallisationsforschung zu ermitteln. Die besondere informelle Atmosphäre des Treffens bietet viele Möglichkeiten des Erfahrungsaustausches, der Initiierung von Kooperationen und, speziell für die Doktoranden, des Kontakts mit internationalen Kristallisationsexperten.

Die BIWIC findet dieses Jahr zum 23. Mal und damit zum zweiten Mal in Magdeburg statt und setzt damit eine erfolgreiche Serie dieser Workshops fort. Sie wurde von Professor Joachim Ulrich, Universität Halle-Wittenberg, im Jahr 1990 mit dem ursprünglichen Titel „Bremen International Workshop on Industrial Crystallization“ ins Leben gerufen. Seitdem findet die BIWIC jedes Jahr an einem anderen Ort statt, wie z.B. in Halle, Delft, Tianjin, Odense, Rouen, Daejeon und Kapstadt.

Weitere Informationen:

http://www.mpi-magdeburg.mpg.de/biwic2016
http://www.mpi-magdeburg.mpg.de/3157182/2016-08-29-pm-mpi-biwic-workshop-kristal...

Gabriele Ebel | Max-Planck-Institut für Dynamik komplexer technischer Systeme Magdeburg

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Wie weggeblasen!
08.12.2016 | Haus der Technik e.V.

nachricht Seminare 2017 HDT Berlin
08.12.2016 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops