Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aktuelle Entwicklungen und Anwendungen der Industriellen Kristallisation

29.08.2016

Mit Blick auf Anwendungen in den lebenswissenschaftlichen Bereichen Pharmazie, Lebensmittelindustrie und Agrochemie stellen rund einhundert WissenschaftlerInnen und IngenieurInnen aus Industrie und Forschung aus zwanzig Ländern ihre aktuellen Arbeiten auf dem Gebiet der Kristallisation vor. Sie kommen vom 6. bis 8. September 2016 im Rahmen des 23. Internationalen Workshops zur Industriellen Kristallisation BIWIC am Max-Planck-Institut Magdeburg zusammen.

Schokolade, Haushaltszucker und Speisesalz haben eines gemeinsam: für ihren Herstellungsprozess wird die Kristallisation angewendet. Haushaltszucker und feinkörniges Speisesalz müssen zum Beispiel nahezu gleich große Kristalle aufweisen und rieselfähig sein. Auch bei der Herstellung von Schokolade spielt die Kristallisation eine wichtige Rolle für die Gewährleistung der Genussqualität.


An einem 20-Liter-Reaktor in der Technikumshalle des Max-Planck-Instituts Magdeburg untersucht ein Wissenschaftler Kristallisationsprozesse.

Max-Planck-Institut Magdeburg

Die Kristallisation ist somit ein wichtiges physikochemisch-technisches Verfahren. Substanzen können getrennt und aufgereinigt werden. Bestimmte anwendungsspezifische Produkteigenschaften können zudem über die Kristalleigenschaften, wie Korngröße, Kornform und Schüttverhalten, beeinflusst und gegebenenfalls gezielt eingestellt werden (Produktdesign).

Die durch Kristallisation in der Industrie produzierten Mengen reichen von einigen Kilogramm im Pharmabereich bis hin zu mehreren (Millionen) Tonnen pro Jahr im Lebensmittel- und Düngemittelsektor. Darüber hinaus spielen Kristallisationsprozesse auch bei Fragestellungen der Nachhaltigkeit, wie der Rückgewinnung von Wertstoffen, eine Rolle. Um solche komplexen Fragestellungen anzugehen, ist eine interdisziplinäre Herangehensweise unabdingbar.

Daher tauschen sich rund einhundert Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Industrie und Wissenschaft, unter anderem aus Deutschland, Großbritannien, Thailand, Japan, Schweiz, Russland und Frankreich, zu den unterschiedlichen Themen der Kristallisation aus. Dabei werden grundlegende Fragestellungen sowie der Einsatz der Kristallisation für Trennung, Aufreinigung und Produktdesign in den Life-Science-Industrien, Modellierung und Regelung von Kristallisationsprozessen, Prozess- und Reaktordesign und der Beitrag der Kristallisation zur Nachhaltigkeit in der industriellen Wertschöpfungskette besprochen.

Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Dynamik komplexer technischer Systeme Magdeburg bringen ihre Expertise auf der BIWIC ein. Sie forschen seit vielen Jahren an gegenwärtigen Aufgabenstellungen zur Kristallisation. Neben Grundlagenforschung zu Thermodynamik, Kristallisationskinetik, Prozess- und Produktdesign stehen insbesondere schwierige und komplexe Trennaufgaben, wie die Trennung von Enatiomeren aus dem pharmazeutischen und medizinischen Bereich oder die Isolierung eines Wirkstoffs aus einem Naturstoffgemisch, im Vordergrund.

Ziel der BIWIC ist es, Wissenschaftler und Ingenieure aus verschiedenen Bereichen der Wirtschaft und Forschung, Experten und Nachwuchskräfte, zusammenzubringen, um aktuelle Arbeiten zu diskutieren sowie neue Herausforderungen für die Kristallisationsforschung zu ermitteln. Die besondere informelle Atmosphäre des Treffens bietet viele Möglichkeiten des Erfahrungsaustausches, der Initiierung von Kooperationen und, speziell für die Doktoranden, des Kontakts mit internationalen Kristallisationsexperten.

Die BIWIC findet dieses Jahr zum 23. Mal und damit zum zweiten Mal in Magdeburg statt und setzt damit eine erfolgreiche Serie dieser Workshops fort. Sie wurde von Professor Joachim Ulrich, Universität Halle-Wittenberg, im Jahr 1990 mit dem ursprünglichen Titel „Bremen International Workshop on Industrial Crystallization“ ins Leben gerufen. Seitdem findet die BIWIC jedes Jahr an einem anderen Ort statt, wie z.B. in Halle, Delft, Tianjin, Odense, Rouen, Daejeon und Kapstadt.

Weitere Informationen:

http://www.mpi-magdeburg.mpg.de/biwic2016
http://www.mpi-magdeburg.mpg.de/3157182/2016-08-29-pm-mpi-biwic-workshop-kristal...

Gabriele Ebel | Max-Planck-Institut für Dynamik komplexer technischer Systeme Magdeburg

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Dritter Workshop „Mensch-Roboter-Zusammenarbeit“
12.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

nachricht Leise und effektiv!
09.01.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau