Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

AIDS global bekämpfen

18.05.2010
Netzwerk „International Partnership on HIV“ (IPH) des HIVCENTER der Uniklinik Frankfurt veranstaltet Seminar für Medizinstudenten zum Thema HIV/AIDS

Weltweit leben ca. 33,4 Millionen Menschen mit dem HI-Virus. Das sind 20 % mehr als im Jahr 2000 und drei Mal so viele wie im Jahr 1990. Für jeden Medizinstudenten, egal in welchem Land oder Fachbereich er in der Zukunft arbeiten wird, ist es daher dringend notwendig, sich mit diesem Thema auseinander zu setzen.

Deshalb bietet das HIVCENTER der Abteilung Infektiologie des Klinikums der J.W. Goethe-Universität im Rahmen des IPH vom 21. bis 23. Mai zum dritten Mal ein Wochenendseminar an. In dem vom Deutschen Akademischen Austauschdienst geförderten Kurs werden 35 Medizinstudenten aus verschiedenen Nationen Osteuropas, Asiens, Afrikas sowie aus Deutschland teilnehmen. Neben einer Übersicht über verschiedene Behandlungs- und Präventionsansätze auf nationaler und internationaler Ebene vermittelt das Seminar praktische Kenntnisse für die HIV Testberatung und Postexpositionsprophylaxe sowie bei der Behandlung von HIV an Fallbeispielen. Ein weiterer Schwerpunkt bildet dieses Jahr das Thema HIV-assoziierte Stigmatisierung und wie man dieser entgegen wirken kann.

„Die Studenten müssen frühzeitig den Umgang mit diesem Krankheitsbild erlernen, damit sie in ihrer späteren Laufbahn als Ärzte die nötige Fachkompetenz besitzen, um HIV Infektionen zu behandeln und zu verhindern“, betont Dr. Tessa Lennemann, Leiterin des IPH. Ausländische Studierende, welche in Deutschland ausgebildet werden, um dann später in ihrem Heimatland Verantwortung zu übernehmen, stellen eine besondere Gruppe dar, die in Zukunft den globalen Umgang mit der Epidemie entscheidend beeinflussen kann.

Das IPH wurde vom HIVCENTER initiiert und verbindet Zentren in Deutschland, der Ukraine, Südafrika und Lesotho, die sich auf Therapie, Diagnose und Forschung im Bereich von HIV spezialisiert haben. Durch ihre Arbeit vor Ort und den internationalen Austausch tragen die Institute zur Eindämmung der HIV-Epidemie bei. Im Netzwerk werden interdisziplinäre Forschung mit Fortbildungsaktivitäten und der Entwicklung von nachhaltiger lokaler Infrastruktur verknüpft.

Ein Höhepunkt des diesjährigen Seminars wird der Besuch eines besonderen Ehrengastes sein. „Es freut uns sehr, im Rahmen dieser Zusammenarbeit seine Exzellenz, den Botschafter des Königreichs Lesotho, Dr. Makase Nyaphisi, der selbst in Deutschland Medizin studiert hat, begrüßen zu dürfen“, erklärt Dr. Lennemann.

Über das Klinikum der J.W. Goethe-Universität
Das Klinikum der J.W. Goethe-Universität Frankfurt am Main, gegründet im Jahr 1914, zählt zu den führenden Hochschulkliniken Deutschlands. Es bietet seinen Patientinnen und Patienten eine bestmögliche medizinische Versorgung in 24 Fachkliniken. Der enge Bezug zur Wissenschaft – Klinikum und Fachbereich Medizin betreiben zusammen 24 Forschungsinstitute – sichert den Patientinnen und Patienten eine zeitnahe Umsetzung neuer Erkenntnisse in die therapeutische Praxis. 1.250 Betten stehen zur Verfügung. Zahlreiche Institute widmen sich medizinisch-wissenschaftlichen Spezialleistungen. Jährlich werden 46.000 stationäre und 170.000 ambulante Patienten betreut. Besondere interdisziplinäre Kompetenz besitzt das Universitätsklinikum unter anderem auf den Gebieten der klinischen Infektiologie, Neurowissenschaften, Onkologie und kardiovaskulären Medizin. Auch als Standort für Organ- und Knochenmarktransplantationen, Dialyse sowie der Herzchirurgie nimmt es besondere Aufgaben der überregionalen medizinischen Versorgung wahr. 3.900 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kümmern sich rund um die Uhr um die Patientinnen und Patienten. Weitere Informationen über das Klinikum der J.W. Goethe-Universität finden Sie unter http://www.kgu.de.

Für weitere Informationen:

Mira Gruber
International Partnership on HIV
HIVCENTER
Klinikum der J.W. Goethe-Universität Frankfurt a.M.
Fon (0 69) 63 01 – 87 7 70
Fax (0 69) 63 01 – 83 4 25
E-Mail mira.gruber@hivcenter.de

Johannes Eisenberg | idw
Weitere Informationen:
http://www.kgu.de

Weitere Berichte zu: Aids HIV HIVCENTER IPH Infektiologie Medizinstudent

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Robuste Computer für's Auto
26.07.2017 | Haus der Technik e.V.

nachricht Läuft wie am Schnürchen!
26.07.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ruckartige Bewegung schärft Röntgenpulse

Spektral breite Röntgenpulse lassen sich rein mechanisch „zuspitzen“. Das klingt überraschend, aber ein Team aus theoretischen und Experimentalphysikern hat dafür eine Methode entwickelt und realisiert. Sie verwendet präzise mit den Pulsen synchronisierte schnelle Bewegungen einer mit dem Röntgenlicht wechselwirkenden Probe. Dadurch gelingt es, Photonen innerhalb des Röntgenpulses so zu verschieben, dass sich diese im gewünschten Bereich konzentrieren.

Wie macht man aus einem flachen Hügel einen steilen und hohen Berg? Man gräbt an den Seiten Material ab und schüttet es oben auf. So etwa kann man sich die...

Im Focus: Abrupt motion sharpens x-ray pulses

Spectrally narrow x-ray pulses may be “sharpened” by purely mechanical means. This sounds surprisingly, but a team of theoretical and experimental physicists developed and realized such a method. It is based on fast motions, precisely synchronized with the pulses, of a target interacting with the x-ray light. Thereby, photons are redistributed within the x-ray pulse to the desired spectral region.

A team of theoretical physicists from the MPI for Nuclear Physics (MPIK) in Heidelberg has developed a novel method to intensify the spectrally broad x-ray...

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Ferienkurs mit rund 600 Teilnehmern aus aller Welt

28.07.2017 | Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Firmen räumen bei der IT, Mobilgeräten und Firmen-Hardware am liebsten in der Urlaubsphase auf

28.07.2017 | Unternehmensmeldung

Dunkel war’s, der Mond schien helle: Nachthimmel oft heller als gedacht

28.07.2017 | Geowissenschaften

8,2 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie

28.07.2017 | Förderungen Preise