Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

7. Workshop der Schmerztherapie – „Gipfeltreffen“ zur verbesserten Schmerztherapie

23.01.2012
Alle, die etwas zum Thema Schmerz zu sagen haben, trafen sich am Ende des Jahres zum nunmehr 7. Workshop „Zukunft der Schmerztherapie“, der alljährlich von der Grünenthal GmbH ausgerichtet wird.

Ärzte aus Klinik und Praxis, Politiker, Krankenkassen- und Patientenvertreter sowie Wissenschaftler diskutierten Hemmnisse und Verbesserungsmöglichkeiten rund um das Thema. Die Fehl- und Unterversorgung zu verbessern ist dabei ein primäres Ziel – doch dazu benötigen alle Beteiligten mehr Wissen, weshalb der Ruf nach Versorgungsforschung immer lauter wird.

Wie relevant das Thema insgesamt für die Kostenträger ist, erklärte Prof. Dr. h.c. Herbert Rebscher, Vorstandsvorsitzender der Krankenkasse DAK. In Kooperation mit der AOK Niedersachsen, Grünenthal und dem IGES Institut wurde kürzlich der Versorgungsatlas Schmerz herausgegeben. Dieser analysiert die Versorgungssituation von Schmerzpatienten unter Alltagsbedingungen.

Dazu wurden die so genannten Routinedaten der Krankenkassen genutzt, welche in erster Linie Abrechnungsdaten darstellen. Die Daten wurden anhand eines eigens entwickelten Logarithmus so modelliert, dass neun aussagekräftige Schmerztypen gebildet wurden. „Bisher gab es zu Schmerzen nur wenige Erkenntnisse, die Diagnosestellung von Schmerzen erfolgt meistens organbezogen und selten anhand zur Verfügung stehender Schmercodes“, erläuterte Rebscher.

Viele Patienten kauften rezeptfreie Schmerzmittel und dokterten lange an sich selbst herum, bevor sie einen Arzt aufsuchten. Schmerz sei eine „Black Box“. Mithilfe der jetzt vorliegenden Analyse wurde Licht ins Dunkel gebracht. Bei der DAK ergab sich anhand der neun Schmerztypen folgendes Bild: 1.655.731 Versicherte (und damit 31,9%) litten an unspezifischen Rückenschmerzen (31,9 Prozent), es folgen Arthrose- und Arthritis-bedingte Schmerzen (14,2 Prozent) und Kopfschmerzen (9,6 Prozent), Schmerzen bei Krebs (7,7 Prozent) sowie Bandscheibenerkrankungen (6,1 Prozent). „Nur wenn wir unsere Daten richtig interpretieren können, lassen sich auch gute Versorgungskonzepte ableiten“, sagte Rebscher und verschwieg dabei nicht, dass Versorgungsforschung aufwendig und kostenintensiv sei und gute Methodiker benötige.

„Unzulänglich behandelte chronische Schmerzen verschlechtern nicht nur die Lebensqualität, sie werden auch zu einem erheblichen Kostenfaktor.“ erläuterte Kai Martens, Geschäftsbereichleiter Deutschland der Grünenthal GmbH die gegenwärtige Situation. „Die Schmerzpatientenbehandlung mit Arzneimitteln nutzt nur dann etwas, wenn sie richtig eingesetzt werden.“
Keine Selbstverständlichkeit wie die Beiträge im Laufe der Veranstaltung zeigten. Es gibt viele Gründe, warum Patienten unter Schmerzen leiden, obwohl die Medizin Abhilfe schaffen könnte. In den Diskussionen der Fachleute und Patientenvertreter wurden Faktoren wie Arzneimittelbudgets und das damit verbundene Regressrisiko, Überregulierung, Qualitätsdefizite in der Versorgung, zu wenig verbreitetes Fachwissen, Selbstmedikation oder mangelnde Compliance genannt. Eine unbeantwortete Frage blieb außerdem, ob innovative Therapien künftig an den durch das Arzneimittelmarkt-Neuordnungsgesetz (AMNOG) geschaffenen Marktzugangshürden scheitern könnten. Fest steht aber schon jetzt, dass neue Arzneimittel einen erschwerten Zugang zum Markt und damit zum Patienten haben.

Prof. Dr. med. Wolfgang Koppert, Präsident der Deutschen Gesellschaft zum Studium des Schmerzes erläuterte die Lage der Schmerztherapie an deutschen Krankenhäusern, und zeigte anhand von diversen Studien, „dass es bei der Qualität der Schmerztherapie in deutschen Krankenhäusern noch erheblichen Verbesserungsbedarf gibt.“ Noch mehr Handlungsbedarf als bei dem „Symptom Schmerz“ sah er aber bei der chronischen Form des Schmerzes. „Der chronische Schmerz muss endlich als eigenes Krankheitsbild anerkannt werden“, lautete eine Forderung der Fachgesellschaft. „Damit der Fokus auf dieses Krankheitsbild gelegt wird, das eigentlich kein anerkanntes ist, müssen wir Daten generieren“, appellierte Koppert. Der Erkenntnisgewinn sei eine Steilvorlage für die Durchsetzung der Schmerzmedizin als eigenständige Disziplin. Einzig bei der Palliativmedizin gebe es bereits die Aufmerksamkeit, die das Fach verdiene. „Die Schmerzmedizin gehört in die Approbationsordnung und der Schmerz zu den 182 erhobenen Qualitätsindikatoren“, forderte der Anästhesist.
Über die Grünenthal Gruppe Die Grünenthal Gruppe ist ein unabhängiges, international tätiges, forschendes Pharmaunternehmen im Familienbesitz mit Konzernzentrale in Aachen, Deutschland. Aufbauend auf ihrer einmaligen Kompetenz in der Schmerzbehandlung ist es das Ziel, die patientenzentrierteste Firma und damit führend in Therapie-Innovation zu werden. Insgesamt ist die Grünenthal Gruppe in 36 Ländern weltweit mit Gesellschaften vertreten. Grünenthal-Produkte sind in mehr als 100 Ländern erhältlich und circa 4.900 Mitarbeiter arbeiten global für die Grünenthal Gruppe. Der Umsatz 2010 betrug rund 910 Mio €. Weitere Informationen unter: http://www.grunenthal.de/

Kontakt:
Christina Obertanner
Tel.: +49 241 569-3081,
Fax: +49 241 569-1511,
christina.obertanner@grunenthal.com
Grünenthal GmbH, 52099 Aachen, Deutschland

Christina Obertanner | idw
Weitere Informationen:
http://www.grunenthal.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Am Einmaleins kommt keiner vorbei
22.09.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Leicht aber robust entwickeln und konstruieren!
13.09.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie