Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

5th International Workshop on Adhesion-GPCR

26.04.2010
Am 1. Mai findet in Leipzig der 5. Internationale Workshop zu Adhäsions-GPCRs statt. Adhäsions-GPCRs bilden eine ungewöhnliche, bisher wenig aufgeklärte Subfamilie der GPCRs, die u. a. eine Rolle in der Immunabwehr, in der Entwicklung des Gehirns und in Tumoren spielen.

G-Protein-gekoppelte Rezeptoren (GPCRs) sind die größte Gruppe der Membranrezeptoren und kommen in fast allen Lebewesen vor. In der Medizin nehmen GPCRs eine Schlüsselposition ein: etwa 60% aller verschreibungspflichtigen Medikamente wirken auf diese Rezeptoren.

Am 1. Mai findet in Leipzig der 5. Internationale Workshop zu Adhäsions-GPCRs statt. Adhäsions-GPCRs bilden eine ungewöhnliche, bisher wenig aufgeklärte Subfamilie der GPCRs, die u. a. eine Rolle in der Immunabwehr, in der Entwicklung des Gehirns und in Tumoren spielen.

Um die Wirkungsweise und Funktion der Adhäsions-GPCRs zu verstehen, beschäftigt sich der Workshop mit deren Struktur und dem Prozessing, ihren Liganden und der Signaltransduktion über diese Rezeptoren.

Eingeladen wurden Referenten aus Großbritannien, Dänemark, Taiwan, Russland, Schweden, den Niederlanden, den USA und Deutschland. So wird Helgi Schiöth (Uppsala) über die Evolution der Adhäsions-GPCRs, die wesentlich durch seine bioinformatischen Forschungen definiert wurden, referieren. Der Charakterisierung von Adhäsions-GPCRs im Immunsystem widmet sich Jörg Hamann (Amsterdam). Andreas Russ (Oxford) untersucht Adhäsions-GPCRs im Fadenwurm C. elegans, einem bei Forschern beliebten Modellorganismus. Yonna Wards (Bethesda) stellt klinisch wichtige Ergebnisse zu einzelnen Rezeptoren in der Tumorprogression vor.

Der Workshop bietet die Gelegenheit, über den aktuellen Fortschritt auf dem Gebiet der Adhäsions-GPCR-Biologie zu diskutieren und Kooperationen zwischen WissenschaftlerInnen auf diesem Forschungsfeld zu fördern.

Nach 2004 findet der Internationale Workshop zu Adhäsions-GPCRs bereits zum 2. Mal in Leipzig statt, darüber freuen sich die Organisatoren Gabriela Aust und Torsten Schöneberg von der Universität Leipzig. Der Workshop wird unterstützt von der DFG-Forschergruppe 748 „Neuronal and glial P2 receptors“ und vom SFB 610 „Protein-Zustände mit zellbiologischer und medizinischer Relevanz“.

Veranstaltungsort: Villa Tilmans, Wächterstraße 30, 04107 Leipzig

Eine Anmeldung ist erforderlich.

Ansprechpartnerin:
Prof. Dr. rer. nat. G. Aust
Universität Leipzig, Medizinische Fakultät
Forschungslabore der Chirurgischen Kliniken I und II
Liebigstraße 20
04103 Leipzig
Telefon: 0341 97-17555
E-mail: gabriela.aust@medizin.uni-leipzig.de

Dr. Bärbel Adams | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de

Weitere Berichte zu: Adhäsions-GPCRs GPCRs Immunabwehr

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Wärmebildkameras, Infrarotthermometer und deren richtige Anwendung
21.02.2017 | Optris GmbH

nachricht Pflanzen und Böden besser verstehen
21.02.2017 | Hochschule Rhein-Waal

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neue Prozesstechnik für effizientes Bohren und Schneiden auf der LASER CHINA

22.02.2017 | Messenachrichten

IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren

22.02.2017 | Automotive