Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

3D-Biointerfaces und Biohydrogele: Workshop und Kooperationsbörse Biointerfaces 2012

13.02.2012
Workshop und Kooperationsbörse Biointerfaces 2012: 3D-Biointerfaces und Biohydrogele am 23.-24.02.2012 in Erfurt/Thüringen Thematik: Grundlagen, Eigenschaften, Strukturierungsverfahren und Anwendungspotential für die Medizintechnik, Biomedizin, Biosensorik sowie Mikrosystemtechnik und Biotechnologie

Das neue Thüringer Biotech-Konsortium BASIS® (BioAnalytics and Surfaces for Integration in Systems) plant bioaktive, funktionsstabile Produkte für Bio- und Umweltanalytik sowie Implantationsmedizin.

Der im Rahmen eines Wachstumskerns vom Bundesforschungsministerium geförderte Zusammenschluss von zunächst 15 Unternehmen und fünf Forschungseinrichtungen aus dem Technologiedreieck Jena, Erfurt und Ilmenau setzt vor allem auf optimierten Informationsaustausch an der Grenzfläche zwischen technischen und biologischen Systemen.

Angesichts der enormen Bandbreite der Aufgaben bei der Optimierung des Grenzflächendesigns und der Systemintegration für vielfältige bioanalytische und biomedizinische Lösungen strebt der Wachstumskern BASIS die Einbindung weiterer Wirtschafts- und Wissenschaftspartner auch über die Grenzen Thüringens hinaus an.

„Bei unserem ersten öffentlichen Workshop am 23./24. Februar 2012 in der Landeshauptstadt Erfurt (www.biointerfaces2012.de ) können Vertreter interessierter Unternehmen und Institutionen bei vorgeplanten Gesprächen im Rahmen einer Kontaktbörse Spielräume und eigene Chancen einer Kooperation genau ausloten“, betont Prof. Dr. Klaus Liefeith, Fachbereichsleiter Biowerkstoffe am Institut für Bioprozess- und Analysenmesstechnik in Heiligenstadt und wissenschaftlicher Leiter des Wachstumskerns BASIS®.

Als Voraussetzung und Basis für leistungsfähigere Biochips und Analysegeräte mit bislang unerreichter Selektivität und Sensitivität, aber auch besonders bioaktive Zahn- oder Gelenkimplantate mit deutlich verlängerten Standzeiten wird eine Toolbox aus hydrogelbasierten Beschichtungen sowie Passivierungs-, Strukturierungs- und Funktionalisierungstechniken für dreidimensionale Biointerfaces entwickelt.

„Sie dient dann sämtlichen Partnern entlang der Wertschöpfungskette vom Substrat zum System als gemeinsame Technologieplattform“, erläutert Klaus Berka, Vorstandsvorsitzender der Analytik Jena AG und Sprecher des Wachstumskerns die Philosophie des neuartigen Ansatzes. Hydrogele seien angesichts ihrer definiert beeinflussbaren Biokompatibilität und -funktionalität für die angestrebten Produkteigenschaften besonders geeignet. Ihre zielgerichtete Beeinflussung werde im Labormaßstab von den beteiligten Akteuren bereits beherrscht.

Der Start des zunächst auf sechs Jahre angelegten, letztlich jedoch zukunftsoffenen FuE-Großprojektes wird vom Bund mit mehr als 9 Mio. € gefördert. Die weitere Finanzierung des strategischen Bündnisses soll ab 2015 zumindest mehrheitlich aus eigener Kraft gesichert werden. Auch deshalb ist für 2014 bereits die Marktpräsentation erster Produkte mit 3D-strukturierten Interfaces vorgesehen – unter anderem neuartiger Biochips für die Nukleinsäure-Detektion sowie besonders bioaktiver Implantate für die dentale und orthopädische Implantologie. Bis 2020 erwarten die bisher beteiligten Unternehmen eine Umsatzsteigerung um rund 80 Millionen Euro.

Andrea Gerlach | idw
Weitere Informationen:
http://www.biointerfaces2012.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Wärmebildkameras, Infrarotthermometer und deren richtige Anwendung
21.02.2017 | Optris GmbH

nachricht Pflanzen und Böden besser verstehen
21.02.2017 | Hochschule Rhein-Waal

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie