Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Über 350 Offshore Windenergieanlagen im Bau ...

08.02.2013
- mehr Arbeitssicherheit für die Beschäftigten, verstärkter Korrosionsschutz für die Anlagen

Neue Fachseminare vermitteln umfassende Kenntnisse über Korrosionsschutz sowie Arbeitsschutz für den Offshore Bereich.

In Deutschland sind derzeit über 350 Offshore-Windenergieanlagen im Bau. Diese entsprechen einer Gesamtleistung von ca. 1.700 MW. Ein enormer Zuwachs, bedenkt man, dass im Laufe des Jahres 2012 gerade einmal 16 Anlagen mit einer Gesamtleistung von ca. 80 MW Energie ins Netz einspeisten. (Quelle: Studie der Deutschen Windguard im Auftrag des VDMI und des Bundesverband WindEnergie: Status des Windenergieausbaus in Deutschland).

Die Entwicklung in Deutschland folgt somit dem europäischen Trend. Die Aussichten für die Offshore-Windenergiebranche seien europaweit für die Jahre 2013 und 2014 positiv einzuschätzen, so Justin Wilkes, Politik-Direktor der EWEA. Es befinden sich europaweit derzeit 14 Offshore-Windenergieprojekte im Bau (Quelle: IWR).

Um den geplanten Entwicklungstrend der Offshore-Windenergie nicht zu gefährden, geht es nun darum, die bestehenden Herausforderungen anzugehen. Neben der Optimierung der politischen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen sind es in der Praxis Faktoren, wie etwa die Technologie der Windenergieanlagen sowie die Arbeitssicherheit der Fachkräfte auf See, die von großer Bedeutung sind.

Insbesondere die hohen physikalischen Belastung der Anlagen sowie die Korrosion durch Salzwasser sind Probleme, die es zu lösen gilt. Analog dazu sind die Fachkräfte auf See ebenfalls Gefahren ausgesetzt, die bei der Windenergienutzung an Land nicht auftreten. Der Schutz der hochspezialisierten Mitarbeiter sowie die Instandhaltung der Offshore-Windenergieanlagen sind Faktoren, die für die Planung und Errichtung der Offshore-Windenergieanlagen eine entscheidende Rolle spielen.

Vor diesem Hintergrund bietet die ForWind-Academy in Kooperation mit dem Haus der Technik e.V. zwei neue Seminare im ersten Halbjahr 2013 an:

Am 05. & 06. März 2013 findet das zweitägige Fachseminar „Arbeitssicherheit kompakt für die Offshore-Windenergie – Arbeitsschutzgesetze, Vorschriften & Pflichten, Umweltschutz“ im Mercure Hotel Hamburg City statt.

Der Hauptreferent Dipl.-Betriebswirt Gerhard Sartory (K2 Management GmbH) vermittelt in dem zweitägigen Fachseminar fundiertes Fachwissen zu den Bereichen AGU-Arbeitssicherheit, dem Gesundheits- und Umweltschutz im Tagesgeschäft und geht auf die Arbeitsschutzgesetze (ArbSchG.), Pflichten und Vorschriften, Richtlinien und Erfahrungen aus der Offshore-Windenergie ein. Co-Referent Jens Landwehr (Deutsche Windtechnik Rotor und Turm GmbH & Co. KG) stellt die speziellen Anforderungen aus der Praxis vor.

Das Fachseminar richtet sich an Geschäftsführer, Mitarbeiter von Herstellern und Zulieferfirmen sowie aus den Bereichen Personal, Ein- und Verkauf, Ingenieure sowie Projekt- und Bauleiter, Betreiber, Mitarbeiter von Kommunen, Energieversorgern und Stadtwerken und an Vertreter ausländischer Firmen, die auf dem deutschen Markt tätig sind oder tätig werden wollen.

Parallel findet am 05. & 06. März 2013 das zweitägige Fachseminar „Korrosion und Korrosionsschutz von Offshore-Windenergiekonstruktionen“ im Mercure Hotel Hamburg Mitte statt. Der Hauptreferent Dr.-Ing. habil. Andreas W. Momber (Mühlhan Equipment Service GmbH) vermittelt den Teilnehmern und Teilnehmerinnen neben den Grundlagen der Korrosion fundierte Kenntnisse u.a. in den Themenbereichen „Beschichtungssysteme und Spezifikationen“ sowie „Applikationsprozesse“.

Der Co-Referent, Torsten Krebs (GCP German Cathodic Protection. GmbH & Co. KG, Essen), gibt den Teilnehmern und Teilnehmerinnen einen umfassenden Überblick über das Themenfeld der „kathodischen Schutzsysteme“. Der Co- Referent Helmut Müller (Protective Coating Consult, Emden) vermittelt Fachkenntnisse zur „konstruktiven Gestaltung“ sowie zu dem Themengebiet „Ursachen und Beseitigung von Schäden“.

Das Seminar richtet sich an Anlagenbetreiber, Anlagenbauer, ausschreibende Stellen, Stahlbauunternehmen sowie Ingenieurbüros.

Die ForWind-Academy und das Haus der Technik setzen mit diesen Fachseminaren ihre erfolgreiche Kooperation fort.

Nähere Informationen finden Interessierte unter:
http://www.energiekalender.de/anzeige/adresse.php?eintrag=1202513
http://www.energiekalender.de/anzeige/adresse.php?eintrag=1202491
Fachliche Fragen beantwortet Katharina Segelken (Leitung ForWind-Academy) unter der Tel: 0441-798 5088 und E-Mail: katharina.segelken@forwind-academy.com

Bernd Hömberg | Haus der Technik e.V.
Weitere Informationen:
http://www.hdt-essen.de
http://www.forwind-academy.com
http://www.hdt-essen.de/windenergie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Workshop »Emissionsarme Bauprodukte und Wohngesundheit«
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung WKI

nachricht Nachwuchswissenschaftler blicken in die Quantenwelt
28.03.2017 | Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE