Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

3. Internationaler Workshop zum Thema „Thermo-Mechanische Ermüdung“ an der BAM

26.04.2016

Vom 27. bis 29. April 2016 treffen sich 90 internationale Experten aus Industrie und Forschung an der Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM) beim „International Workshop on Thermo-Mechanical Fatigue“.

Bauteile in Flugtriebwerken, Verbrennungsmotoren und in thermischen Kraftwerken werden häufig zeitlich veränderlichen Beanspruchungen ausgesetzt, die durch Änderungen in thermischen und mechanischen Belastungen verursacht werden.

Diese Beanspruchungsart wird üblicherweise unter dem Begriff „Thermo-Mechanische Ermüdung“ (TMF, Thermo-Mechanical Fatigue) erfasst.

Die sichere Berechnung und Auslegung dieser Bauteile benötigt die Bereitstellung von zuverlässigen Werkstoffdaten und -kennwerten, die in reproduzierbarer Form durch allgemein anerkannte Prüfverfahren ermittelt werden.

INDUSTRIEUNTERNEHMEN, FORSCHUNGSEINRICHTUNGEN UND UNIVERSITÄTEN DISKUTIEREN EXPERIMENTELLE ASPEKTE BEI DER ZUVERLÄSSIGEN ERMITTLUNG VON WERKSTOFFDATEN

Von 27. bis 29. April 2016 veranstalten das High Temperature Mechanical Testing Committee (HTMTC), die European Structural Integrity Society (ESIS), der Deutsche Verband für Materialforschung und -prüfung (DVM) und die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung zum dritten Mal den International Workshop on Thermo-Mechanical Fatigue.

Rund 90 Teilnehmer aus 17 Ländern werden aus der Sicht von Industrieunternehmen, Forschungseinrichtungen und Universitäten die experimentellen Aspekte bei der zuverlässigen Ermittlung von Werkstoffdaten diskutieren und die Entwicklung von geeigneten Modellen zur Vorhersage des Werkstoffverhaltens und zur Simulation von Bauteilen präsentieren.

Der aktuelle Stand der Normungsansätze von ISO und ASTM auf dem Gebiet der TMF-relevanten Prüfverfahren wird in diesem Kreis vorgestellt und diskutiert.

Dr.-Ing. Pedro Dolabella Portella, Leiter der Abteilung 5 „Werkstofftechnik“ an der BAM, erwartet einen spannenden Austausch mit den internationalen wissenschaftlichen Kolleginnen und Kollegen:

“Flugtriebwerke haben extrem hohe Sicherheitsanforderungen. Für ihre Auslegung benötigen wir Daten zum Werkstoffverhalten unter möglichst betriebsnahen Versuchsbedingungen. Meine BAM-Kolleginnen und Kollegen und ich freuen uns auf das dritte Treffen der internationalen Experten-Gemeinschaft im Bereich der thermo-mechanischen Ermüdung.“

Weitere Informationen zum „International Workshop on Thermo-Mechanical Fatigue“:

http://www.tmf-workshop.bam.de/en/tmf_home/index.htm

Kontakt:
Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM)
Venio Quinque, M.A., LL.M./LL.B.
Leiter Referat Unternehmenskommunikation
T: + 49 30 8104-1002
presse@bam.de

www.bam.de

Über die BAM

DIE BAM GEWÄHRLEISTET SICHERHEIT IN TECHNIK UND CHEMIE.
Die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM) ist eine Bundesoberbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie.

Die BAM forscht, prüft und berät zum Schutz von Mensch, Umwelt und Sachgütern. Im Fokus aller Tätigkeiten in der Materialwissenschaft, der Werkstofftechnik und der Chemie steht dabei die technische Sicherheit von Produkten und Prozessen. Dazu werden Substanzen, Werkstoffe, Bauteile, Komponenten und Anlagen sowie natürliche und technische Systeme von volkswirtschaftlicher Dimension und gesellschaftlicher Relevanz erforscht und auf sicheren Umgang oder Betrieb geprüft und bewertet. Die BAM entwickelt und validiert Analyseverfahren und Bewertungsmethoden, Modelle und erforderliche Standards und erbringt wissenschaftsbasierte Dienstleistungen für die deutsche Wirtschaft im europäischen und internationalen Rahmen.

SICHERHEIT MACHT MÄRKTE.
Die BAM setzt und vertritt für Deutschland und seine globalen Märkte hohe Standards für Sicherheit in Technik und Chemie zur Weiterentwicklung der erfolgreichen deutschen Qualitätskultur „Made in Germany“.

Weitere Informationen finden Sie auf www.bam.de

M.A., LL.M./LL.B. Venio Quinque |

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Neues Masterclass - Seminar zur DoE - Versuchsmethodik am 06.- 07. März 2018 im HDT Berlin

30.01.2018 | Haus der Technik e.V.

nachricht Kostenfreie Workshops zur berührungslosen Infrarot-Messtechnik
25.01.2018 | Optris GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics