Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

2. Steel Polishing Workshop in Aachen: Intensiver Erfahrungsaustausch zum Polieren von Stahl

11.08.2010
Am 9. und 10. November 2010 veranstaltet das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT gemeinsam mit der Universität Halmstad (Schweden), dem Stahlhersteller Uddeholms AB Schweden und der Uddeholm Deutschland GmbH zum zweiten Mal einen Workshop für den intensiven Erfahrungsaustausch über das Polieren von Werkzeugstahl. Experten aus Industrie und Wissenschaft berichten über ihre Erfahrungen, den Stand der Technik und zukünftige Perspektiven.

Perspektiven für Forschungseinrichtungen und Industrie

Ziel ist es, gemeinsam mit den Teilnehmern aktuelle Fragen zu diskutieren und neue Forschungsperspektiven zu gewinnen. Wie schon beim vorangegangenen Workshop im Herbst 2008 soll die Veranstaltung vor allem den praxisbezogenen Austausch zwischen Wissenschaftlern und Anwendern von Poliertechnologien fördern.

Der Workshop beginnt mit Vorträgen unterschiedlicher Universitäten und Forschungseinrichtungen, die über ihre Erfahrungen rund um das Stahlpolieren berichten. Ein Rundgang durch das Fraunhofer rundet das Programm des ersten Tages ab. Am zweiten Tag befassen sich die Teilnehmer mit dem Stand der Technik aus Sicht der Anwender. Diskussionen in kleinen Gruppen sollen dabei helfen, gemeinsam aktuelle Fragen zu formulieren und neue Forschungsperspektiven festzulegen.

Die Teilnehmerzahl ist auf 50 Personen begrenzt, um den Workshop-Charakter der Veranstaltung aufrecht zu erhalten. Dies bietet den Teilnehmern reichlich Gelegenheit zum intensiven Erfahrungsaustausch mit den Referenten und weiteren Gästen. In der Teilnahmegebühr von 170 Euro sind der Tagungsband, Essen und Getränke während der Veranstaltung sowie ein gemeinsames Dinner in stilvollem Ambiente enthalten. Die Konferenzsprache ist englisch.

Tagungsort

Fraunhofer IPT
Steinbachstrasse 17
52074 Aachen
Teilnahmegebühr
170,- € (inkl. Workshopunterlagen, Mittagessen, Pausenerfrischungen, Dinner am ersten Veranstaltungstag)

Referenten

– Carsten Becker, Theis Feinwerktechnik GmbH, Breidenbach, Germany
– Barbara Behrens, Fraunhofer IPT, Aachen, Germany
– Johan Berglund, Sandvik Tooling, Sandviken, Sweden
– Serge Carras, Altimet SAS, Thonon-Les-Bains, France
– Raf Dequeker, Optidrive nv, Leuven, Belgium
– Ind. Eng. Jose Antonio Dieste, Fundación aiTIIP, Zaragoza, Spain
– Prof. Lars Eriksson, Jönköping University, Jönköping, Sweden
– Dr. Christian Hinsel, Hirschvogel Umformtechnik GmbH, Denklingen, Germany
– Prof. Bengt-Göran Rosén, Sabina Rebeggiani, Halmstad University, Halmstad, Sweden
– Alf Sandberg, Uddeholms AB, Hagfors, Sweden
– Martin Siedler, SHL Automatisierungstechnik AG, Böttingen, Germany
Ihre Ansprechpartnerin
Dipl.-Ing. Barbara Behrens
Fraunhofer-Institut für
Produktionstechnologie IPT
Steinbachstr. 17
52074 Aachen
Telefon: +49 241 8904-127
Fax: +49 241 8904-6127
barbara.behrens@ipt.fraunhofer.de

Susanne Krause | idw
Weitere Informationen:
http://www.ipt.fraunhofer.de
http://www.ipt.fraunhofer.de/press/WorkshopSteelPolishing2010.jsp

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Seminar zur angewandten Versuchsmethodik und Lebensdauererprobung
18.10.2017 | Haus der Technik e.V.

nachricht Diskurs: Wie lässt sich durch den Einsatz Künstlicher Intelligenz in der Produktion Energie sparen?
12.10.2017 | BIBA - Bremer Institut für Produktion und Logistik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 65 neue genetische Risikomarker für Brustkrebs entdeckt

Manche Familien sind häufiger von Brustkrebs betroffen als andere. Dies kann bislang nur teilweise durch genetische Risikomarker erklärt werden. In einem weltweiten Verbund haben Forscher nun 65 weitere Erbgutvarianten identifiziert, die zum Brustkrebsrisiko beitragen. Die Studie, an der auch Wissenschaftler vom Deutschen Krebsforschungszentrum und dem Universitätsklinikum Heidelberg beteiligt waren, wurde in der Fachzeitschrift Nature veröffentlicht. Die Forscher erwarten, dass die Ergebnisse dazu beitragen, Screeningprogramme und die Früherkennung von Brustkrebs zu verbessern.

Seit Angelina Jolies medienwirksamer Entscheidung, sich vorbeugend die Brüste entfernen zu lassen, ist der genetische Hintergrund von Brustkrebs auch einer...

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserforschung: Treibhausgase aus der Kläranlage

24.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Neue Methode zur Analyse von Supraleitern

24.10.2017 | Physik Astronomie

65 neue genetische Risikomarker für Brustkrebs entdeckt

24.10.2017 | Biowissenschaften Chemie