Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

1. Potsdamer Assisted Living Initiative Workshop (PALIW 2008)

19.11.2008
Wissenschaftler des Institutes für Informatik der Universität Potsdam beschäftigen sich derzeit mit der Entwicklung von intelligenten Systemen im Hinblick auf deren Anwendung in den Bereichen Gesundheit und Pflege zu Hause, Sicherheit und Privatsphäre, Versorgung und Hausarbeit sowie soziales Umfeld.

Am 27. November 2008 findet an der Universität Potsdam der erste Workshop der Potsdamer Assisted Living Initiative statt. Das Institut für Informatik der Universität Potsdam widmet sich dem Forschungsschwerpunkt "Assisted Living: Intelligente Assistenzsysteme für ein gesundes und sicheres Leben".

Das Institut arbeitet dabei mit dem Institut für Sportmedizin und Prävention und dem Institut für Linguistik und Allgemeine Sprachwissenschaft der Universität zusammen. Ziel des Workshops ist es, die Sichtbarkeit der Arbeit im Bereich Assisted Living im Land sowie eine bessere Vernetzung der beteiligten Arbeitsgruppen aus Universität, Industrie und den Pflegeeinrichtungen zu stärken.

Auf dem Programm des Workshops stehen Vorträge, Diskussionen und eine Ausstellung zu diesen gesellschaftlich relevanten Themenbereichen. Im Rahmen des Workshops wird auch ein Kooperationsvertrag zwischen dem Evangelischen Seniorenzentrum "Florencehort" des Landesausschuss für Innere Mission LAFIM und der Universität Potsdam unterzeichnet.

Mit ihren Arbeiten geht es der Potsdamer Assisted Living Initiative zum Beispiel um die Abmilderung von Folgen des demografischen Wandels und der dadurch erzwungenen Eingrenzung der Pflegekosten. Insbesondere im Flächenland Brandenburg zeichnen sich schon heute demografische und infrastrukturelle Veränderungen ab, welche die gesundheitliche Versorgung der Bevölkerung beeinflussen. Zur Lösung dieser Probleme werden technische Unterstützungssysteme erforscht, die zum Beispiel älteren Menschen helfen, länger selbständig in ihrem häuslichen Umfeld zu leben.

In einer Arbeitsgruppe, die sich mit Bilddatenverarbeitung befasst, werden Methoden entwickelt, welche es erlauben, verletzte, auf dem Boden liegende Personen schnell zu erkennen. In einem anderen Projekt werden unter Verwendung der Infrastruktur von Nintendo's Spielekonsole Wii Systeme zur kontrollierten Übungs- und Bewegungstherapie konzipiert und implementiert. In einem weiteren Projekt wird in Zusammenarbeit mit dem Seniorenzentrum "Florencehort" ein System entwickelt, welches demente Menschen bei alltäglichen Aufgaben und bei der Orientierung innerhalb von Gebäuden unterstützt. So könnten zum Beispiel nach der erfolgten Bestimmung ihres Aufenthaltsortes einer Person unterstützende Informationen gegeben werden. Des Weiteren kann eine Warnung an die Pfleger gegeben werden, falls ein Bewohner den sicheren Bereich, beispielsweise das Außengelände, verlässt.

Der Workshop wird unter anderem vom Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Familie des Landes Brandenburg im Rahmen der "Pfleginitiative Brandenburg" unterstützt.

Hinweis an die Redaktionen:
Zeit der Veranstaltung: Donnerstag, 27. November 2008, 9.00 Uhr
Ort der Veranstaltung: Universitätskomplex Babelsberg, Haus 6, August-Bebel-Straße 89, 14486 Potsdam

Als Ansprechpartner steht Ihnen Prof. Dr. Torsten Schaub vom Institut für Informatik der Universität Potsdam telefonisch unter 0331/977-3080, -3081, E-Mail: torsten@cs.uni-potsdam.de zur Verfügung.

ACHTUNG: Am 27. November stehen Ihnen von 11.00 bis 12.00 Uhr in einer Poster Session im Foyer des Hauses 6 weitere Gesprächspartner für Interviews zur Verfügung.

Das ausführliche Programm des Workshops ist im Internet unter http://www.cs.uni-potsdam.de/paliw2008/ zu finden.

Sylvia Prietz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-potsdam.de/pressmitt/2008/pm271_08.htm
http://www.cs.uni-potsdam.de/paliw2008/

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE