Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

1. Essen-Consensus-Workshop 2009 für Chinesische Medizin in Deutschland

08.09.2009
Rückblick und Ausblick: 10 Jahre Klinik für Naturheilkunde an den Kliniken Essen-Mitte

Seit nunmehr 10 Jahren wird an der Klinik für Naturheilkunde und Integrative Medizin in Essen daran gearbeitet, Methoden der Komplementärmedizin und insbesondere der traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) nach Kriterien der "westlichen Wissenschaft" zu erforschen und zu praktizieren, um sie als gesicherte Grundlage mit der Schulmedizin zusammenzuführen.

Weit über 20.000 Patienten hat das Team um Chefarzt Professor Dr. med. Gustav Dobos am Knappschafts-Krankenhaus der Kliniken Essen-Mitte seitdem stationär und ambulant betreut. Das 10jährige Bestehen ist für die Mediziner und Therapeuten deshalb nicht nur ein Grund zum feiern am 18. September 2009, sondern auch für Bestandaufnahme und Ausblick.

Deshalb findet am Folgetag, am 19. September, der 1.
Essen-Consensus-Workshop 2009 für Chinesische Medizin in Deutschland statt.
Ziel der Klinik war es von Beginn an, Patienten das jeweils "Beste aus zwei Welten" anzubieten, also die Stärken von chinesischer/ naturheilkundlich ausgerichteter und westlicher Medizin zu vereinigen. Seit Oktober 2004 wird das auch durch universitäre Forschung unterstützt, als der von der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung geförderte Lehrstuhl für Naturheilkunde an der Universität Duisburg-Essen eingerichtet wurde. Damit existiert in Essen eine einzigartige Institution, die sich auf verschiedenen Ebenen mit dem Themenfeld "Naturheilkunde und Integration der Verfahren in medizinische Versorgungsangebot" befasst.

Prof. Dobos: "Die aus dem NRW-Modellprojekt gewonnenen medizinischen Erkenntnisse hat unsere Klinik in der Regelversorgung erfolgreich und zum Wohl der Patienten etabliert. Dabei geht es nicht um ein entweder/oder, sondern darum, das nachweisbar Beste aus allen Schulen zu nutzen. Als Mediziner fühle ich mich verpflichtet, meinen Patienten alle Erfolg versprechenden Therapien anzubieten. Als Wissenschaftler ist es meine Aufgabe - und mein Interesse - die Wirkungen und Ursachen zu erforschen. Beides ist durch die in den letzten 10 Jahren aufgebauten Strukturen möglich geworden. Damit sind wir Vorreiter in dem Bereich für ähnliche medizinwissenschaftliche Einrichtungen weltweit."

Möglich ist die in dieser Form einzigartige Förderung von TCM in Europa durch die renommierte Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung. Deren Vorsitzender Prof. Berthold Beitz hat sich nicht nur 2004 für die Einrichtung des Lehrstuhls mit dem Schwerpunkt TCM eingesetzt, sein Ziel ist es auch, bestehende Kontakte mit den Koryphäen in China auszubauen. "Es ist mir ein großes Anliegen die Kombination aus westlicher und chinesischer Medizin zu unterstützen", sagt Prof. Berthold Beitz, langjähriger Generalbevollmächtigter der Alfried Krupp Werke und hoch angesehener Wirtschaftsführer, der China schon vor Jahrzehnten erstmals besucht hatte.

"Die chinesische Heilkunde hat den unschätzbaren Vorteil, dass sie auf letztlich jahrtausende lange Erfahrungen zurückblicken kann, den Menschen im Zusammenhang mit seinem Tun und seiner Umwelt betrachtet und das Zusammenwirken von Körper und Geist als elementar betrachtet", weiß Prof. Dobos. "Auf der anderen Seite verfügt die westliche Medizin unstrittig über nahezu perfekte Methoden, konkrete körperliche Erkrankungen zu diagnostizieren und sie mit modernsten Techniken und Medikamenten schnell zu heilen, was gerade für viel beschäftigte Unternehmensführer eine Notwendigkeit ist."

Unterstützt werden Professor Dobos und sein Team dabei auch durch die Karl und Veronica Carstens-Stiftung, die in Forschungsarbeit und Informationsaufbereitung für naturheilkundlich interessierte Menschen engagiert ist. Auch die Erich Rothenfußer Stiftung fördert die Naturheilkunde und ist vor allem in die Patientenversorgung eingebunden.

Mit der Frage, wie sich Integrative Medizin nach 10 Jahren Forschung und 5 Jahren Lehrstuhl in das deutsche Gesundheitssystem und in die westliche Schulmedizin einbauen lässt, beschäftigt sich der 1. Essen-Consensus-Workshop 2009 für Chinesische Medizin am 19. September. Bei der von der Robert Bosch Stiftung ermöglichten Veranstaltung tauschen sich Experten darüber aus, welche Schritte unternommen werden müssen, um TCM nachhaltig in Deutschland zu implementieren.

Carol Man | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kliniken-essen-mitte.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Seminar und Workshop zur Innovativen Fahrzeugakustik heute an der Technischen Universität in Dresden am 03.05.-04.05. 2018
20.04.2018 | Haus der Technik e.V.

nachricht Internationaler Workshop am Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme - April 2018
12.04.2018 | Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics