Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

1. Essen-Consensus-Workshop 2009 für Chinesische Medizin in Deutschland

08.09.2009
Rückblick und Ausblick: 10 Jahre Klinik für Naturheilkunde an den Kliniken Essen-Mitte

Seit nunmehr 10 Jahren wird an der Klinik für Naturheilkunde und Integrative Medizin in Essen daran gearbeitet, Methoden der Komplementärmedizin und insbesondere der traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) nach Kriterien der "westlichen Wissenschaft" zu erforschen und zu praktizieren, um sie als gesicherte Grundlage mit der Schulmedizin zusammenzuführen.

Weit über 20.000 Patienten hat das Team um Chefarzt Professor Dr. med. Gustav Dobos am Knappschafts-Krankenhaus der Kliniken Essen-Mitte seitdem stationär und ambulant betreut. Das 10jährige Bestehen ist für die Mediziner und Therapeuten deshalb nicht nur ein Grund zum feiern am 18. September 2009, sondern auch für Bestandaufnahme und Ausblick.

Deshalb findet am Folgetag, am 19. September, der 1.
Essen-Consensus-Workshop 2009 für Chinesische Medizin in Deutschland statt.
Ziel der Klinik war es von Beginn an, Patienten das jeweils "Beste aus zwei Welten" anzubieten, also die Stärken von chinesischer/ naturheilkundlich ausgerichteter und westlicher Medizin zu vereinigen. Seit Oktober 2004 wird das auch durch universitäre Forschung unterstützt, als der von der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung geförderte Lehrstuhl für Naturheilkunde an der Universität Duisburg-Essen eingerichtet wurde. Damit existiert in Essen eine einzigartige Institution, die sich auf verschiedenen Ebenen mit dem Themenfeld "Naturheilkunde und Integration der Verfahren in medizinische Versorgungsangebot" befasst.

Prof. Dobos: "Die aus dem NRW-Modellprojekt gewonnenen medizinischen Erkenntnisse hat unsere Klinik in der Regelversorgung erfolgreich und zum Wohl der Patienten etabliert. Dabei geht es nicht um ein entweder/oder, sondern darum, das nachweisbar Beste aus allen Schulen zu nutzen. Als Mediziner fühle ich mich verpflichtet, meinen Patienten alle Erfolg versprechenden Therapien anzubieten. Als Wissenschaftler ist es meine Aufgabe - und mein Interesse - die Wirkungen und Ursachen zu erforschen. Beides ist durch die in den letzten 10 Jahren aufgebauten Strukturen möglich geworden. Damit sind wir Vorreiter in dem Bereich für ähnliche medizinwissenschaftliche Einrichtungen weltweit."

Möglich ist die in dieser Form einzigartige Förderung von TCM in Europa durch die renommierte Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung. Deren Vorsitzender Prof. Berthold Beitz hat sich nicht nur 2004 für die Einrichtung des Lehrstuhls mit dem Schwerpunkt TCM eingesetzt, sein Ziel ist es auch, bestehende Kontakte mit den Koryphäen in China auszubauen. "Es ist mir ein großes Anliegen die Kombination aus westlicher und chinesischer Medizin zu unterstützen", sagt Prof. Berthold Beitz, langjähriger Generalbevollmächtigter der Alfried Krupp Werke und hoch angesehener Wirtschaftsführer, der China schon vor Jahrzehnten erstmals besucht hatte.

"Die chinesische Heilkunde hat den unschätzbaren Vorteil, dass sie auf letztlich jahrtausende lange Erfahrungen zurückblicken kann, den Menschen im Zusammenhang mit seinem Tun und seiner Umwelt betrachtet und das Zusammenwirken von Körper und Geist als elementar betrachtet", weiß Prof. Dobos. "Auf der anderen Seite verfügt die westliche Medizin unstrittig über nahezu perfekte Methoden, konkrete körperliche Erkrankungen zu diagnostizieren und sie mit modernsten Techniken und Medikamenten schnell zu heilen, was gerade für viel beschäftigte Unternehmensführer eine Notwendigkeit ist."

Unterstützt werden Professor Dobos und sein Team dabei auch durch die Karl und Veronica Carstens-Stiftung, die in Forschungsarbeit und Informationsaufbereitung für naturheilkundlich interessierte Menschen engagiert ist. Auch die Erich Rothenfußer Stiftung fördert die Naturheilkunde und ist vor allem in die Patientenversorgung eingebunden.

Mit der Frage, wie sich Integrative Medizin nach 10 Jahren Forschung und 5 Jahren Lehrstuhl in das deutsche Gesundheitssystem und in die westliche Schulmedizin einbauen lässt, beschäftigt sich der 1. Essen-Consensus-Workshop 2009 für Chinesische Medizin am 19. September. Bei der von der Robert Bosch Stiftung ermöglichten Veranstaltung tauschen sich Experten darüber aus, welche Schritte unternommen werden müssen, um TCM nachhaltig in Deutschland zu implementieren.

Carol Man | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kliniken-essen-mitte.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Am Einmaleins kommt keiner vorbei
22.09.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Leicht aber robust entwickeln und konstruieren!
13.09.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie