Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

1. Essen-Consensus-Workshop 2009 für Chinesische Medizin in Deutschland

08.09.2009
Rückblick und Ausblick: 10 Jahre Klinik für Naturheilkunde an den Kliniken Essen-Mitte

Seit nunmehr 10 Jahren wird an der Klinik für Naturheilkunde und Integrative Medizin in Essen daran gearbeitet, Methoden der Komplementärmedizin und insbesondere der traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) nach Kriterien der "westlichen Wissenschaft" zu erforschen und zu praktizieren, um sie als gesicherte Grundlage mit der Schulmedizin zusammenzuführen.

Weit über 20.000 Patienten hat das Team um Chefarzt Professor Dr. med. Gustav Dobos am Knappschafts-Krankenhaus der Kliniken Essen-Mitte seitdem stationär und ambulant betreut. Das 10jährige Bestehen ist für die Mediziner und Therapeuten deshalb nicht nur ein Grund zum feiern am 18. September 2009, sondern auch für Bestandaufnahme und Ausblick.

Deshalb findet am Folgetag, am 19. September, der 1.
Essen-Consensus-Workshop 2009 für Chinesische Medizin in Deutschland statt.
Ziel der Klinik war es von Beginn an, Patienten das jeweils "Beste aus zwei Welten" anzubieten, also die Stärken von chinesischer/ naturheilkundlich ausgerichteter und westlicher Medizin zu vereinigen. Seit Oktober 2004 wird das auch durch universitäre Forschung unterstützt, als der von der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung geförderte Lehrstuhl für Naturheilkunde an der Universität Duisburg-Essen eingerichtet wurde. Damit existiert in Essen eine einzigartige Institution, die sich auf verschiedenen Ebenen mit dem Themenfeld "Naturheilkunde und Integration der Verfahren in medizinische Versorgungsangebot" befasst.

Prof. Dobos: "Die aus dem NRW-Modellprojekt gewonnenen medizinischen Erkenntnisse hat unsere Klinik in der Regelversorgung erfolgreich und zum Wohl der Patienten etabliert. Dabei geht es nicht um ein entweder/oder, sondern darum, das nachweisbar Beste aus allen Schulen zu nutzen. Als Mediziner fühle ich mich verpflichtet, meinen Patienten alle Erfolg versprechenden Therapien anzubieten. Als Wissenschaftler ist es meine Aufgabe - und mein Interesse - die Wirkungen und Ursachen zu erforschen. Beides ist durch die in den letzten 10 Jahren aufgebauten Strukturen möglich geworden. Damit sind wir Vorreiter in dem Bereich für ähnliche medizinwissenschaftliche Einrichtungen weltweit."

Möglich ist die in dieser Form einzigartige Förderung von TCM in Europa durch die renommierte Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung. Deren Vorsitzender Prof. Berthold Beitz hat sich nicht nur 2004 für die Einrichtung des Lehrstuhls mit dem Schwerpunkt TCM eingesetzt, sein Ziel ist es auch, bestehende Kontakte mit den Koryphäen in China auszubauen. "Es ist mir ein großes Anliegen die Kombination aus westlicher und chinesischer Medizin zu unterstützen", sagt Prof. Berthold Beitz, langjähriger Generalbevollmächtigter der Alfried Krupp Werke und hoch angesehener Wirtschaftsführer, der China schon vor Jahrzehnten erstmals besucht hatte.

"Die chinesische Heilkunde hat den unschätzbaren Vorteil, dass sie auf letztlich jahrtausende lange Erfahrungen zurückblicken kann, den Menschen im Zusammenhang mit seinem Tun und seiner Umwelt betrachtet und das Zusammenwirken von Körper und Geist als elementar betrachtet", weiß Prof. Dobos. "Auf der anderen Seite verfügt die westliche Medizin unstrittig über nahezu perfekte Methoden, konkrete körperliche Erkrankungen zu diagnostizieren und sie mit modernsten Techniken und Medikamenten schnell zu heilen, was gerade für viel beschäftigte Unternehmensführer eine Notwendigkeit ist."

Unterstützt werden Professor Dobos und sein Team dabei auch durch die Karl und Veronica Carstens-Stiftung, die in Forschungsarbeit und Informationsaufbereitung für naturheilkundlich interessierte Menschen engagiert ist. Auch die Erich Rothenfußer Stiftung fördert die Naturheilkunde und ist vor allem in die Patientenversorgung eingebunden.

Mit der Frage, wie sich Integrative Medizin nach 10 Jahren Forschung und 5 Jahren Lehrstuhl in das deutsche Gesundheitssystem und in die westliche Schulmedizin einbauen lässt, beschäftigt sich der 1. Essen-Consensus-Workshop 2009 für Chinesische Medizin am 19. September. Bei der von der Robert Bosch Stiftung ermöglichten Veranstaltung tauschen sich Experten darüber aus, welche Schritte unternommen werden müssen, um TCM nachhaltig in Deutschland zu implementieren.

Carol Man | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kliniken-essen-mitte.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf
09.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

nachricht Wie weggeblasen!
08.12.2016 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie