Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zweiter Schall erstmals in Quantengas beobachtet

16.05.2013
Der Zweite Schall ist ein quantenmechanisches Phänomen, das bisher nur in supraflüssigem Helium beobachtet werden konnte.

Nun haben Physiker der Universität Innsbruck gemeinsam mit Kollegen der Universität Trient diese Ausbreitung einer Wärmewelle erstmals in einem Quantengas nachgewiesen. Sie berichten über die historische Entdeckung in der Fachzeitschrift Nature.


Die zigarrenförmige Teilchenwolke wird mit Hilfe eines modulierten Laserstrahls (grün) an einer Stelle erhitzt. In dem suprafluiden Quantengas breitet sich eine Temperaturwelle - der Zweite Schall - aus (Mitte).
IQOQI/Ritsch

Bei sehr tiefen Temperaturen werden bestimmte Flüssigkeiten suprafluid und verlieren dabei jede innere Reibung. Zudem können Flüssigkeiten in diesem Zustand Wärme extrem effizient ableiten, der Energietransport erfolgt dabei in Form einer besonderen Wärmewelle. Wegen der Ähnlichkeit zu einer Schallwelle wird diese Temperaturwelle auch Zweiter Schall genannt. Um die Eigenschaften von Supraflüssigkeiten zu erklären, entwickelte der Physik-Nobelpreisträger Lev Landau 1941 in Moskau ein Zweiflüssigkeitsmodell. Er ging davon aus, dass Flüssigkeiten bei diesen tiefen Temperaturen aus einem suprafluiden und einem normalen Anteil bestehen, wobei zweiter mit sinkender Temperatur immer kleiner wird. Experimentell beobachtet wurde das Phänomen der Suprafluidität bisher nur in verflüssigtem Helium und in ultrakalten Quantengasen. Es gibt aber auch starke Hinweise auf die Suprafluidität von Atomkernen und von Neutronensternen. Das Phänomen der Suprafluidität ist eng verwandt mit der technologisch sehr wichtigen Supraleitung, bei der elektrische Ladungen reibungsfrei transportiert werden.

Temperaturwelle beobachtet

Ultrakalte Quantengase sind ein ideales Modellsystem, um quantenmechanische Phänomene wie Suprafluidität im Labor zu beobachten. Dabei werden hunderttausende Atome in einer Vakuumkammer beinahe auf den absoluten Nullpunkt (−273,15 °C) abgekühlt. Mit Hilfe von Lasern können die Teilchen in diesem Zustand kollektiv sehr gut kontrolliert und manipuliert werden. „Trotz der intensiven Forschung in diesem Feld ist es seit mehr als zehn Jahren nicht gelungen, das Phänomen des Zweiten Schalls in Quantengasen nachzuweisen“, erzählt Rudolf Grimm vom Institut für Institut für Experimentalphysik der Universität Innsbruck und dem Institut für Quantenoptik und Quanteninformation der Österreichischen Akademie der Wissenschaften. „Letztlich war es dann aber verblüffend einfach, diesen Nachweis zu erbringen.“ Die Quantenphysiker um Grimm beobachteten im Labor ein Quantengas aus rund 300.000 Lithium-Atomen. Die zigarrenförmige Teilchenwolke erhitzten sie an einer Stelle mit Hilfe eines modulierten Laserstrahls und beobachteten dann die sich ausbreitenden Temperaturwelle. „Während in suprafluidem Helium nur eine Entropiewelle auftritt, zeigte sich in unserem Fermigas auch eine gewisse thermische Ausdehnung und damit eine messbare Dichtewelle“, erläutert Grimm den entscheidenden Unterschied. Erstmals gelang es den Innsbrucker Physikern mit ihren Messungen auch, den suprafluiden Anteil im Quantengas exakt zu beziffern. „Das hat bisher noch niemand geschafft, und es schließt eine wesentliche Lücke bei der Erforschung von Fermigasen“, freut sich Rudolf Grimm.

Nach über 50 Jahren Theorie bestätigt

Die nun in der Fachzeitschrift Nature veröffentlichte Arbeit ist das Ergebnis einer langjährigen, engen Kooperation der Innsbrucker Physiker mit Forschern des Zentrums für Bose-Einstein-Kondensation in Trient, Italien, um Sandro Stringari und Lev Pitaevskii. Der heute in Italien tätige Pitaevskii war von 1955 bis 1962 in Moskau Mitarbeiter von Lev Landau. Die Theoretiker in Trient haben den von Landau entwickelten Formalismus zur Beschreibung des Zweiten Schalls für die nahezu eindimensionale Geometrie des Innsbrucker Experiments angepasst. „Mit diesem Modell konnten wir unsere Messergebnisse sehr leicht interpretieren“, sagt Rudolf Grimm. „Daneben haben die Kollegen aus Trient unser Experiment in konzeptueller Weise intensiv unterstützt. Dieses Ergebnis stellt einen wirklichen Höhepunkt der Zusammenarbeit mit unserer Partneruniversität Trient dar und ist ein vitales Zeichen der Forschungskooperation innerhalb der Europaregion Tirol Südtirol Trentino.“ Die Universität Innsbruck wird Lev Pitaevskii für seine wissenschaftlichen Leistungen und seine enge Zusammenarbeit mit den hiesigen Wissenschaftlern im Juni mit der Verleihung eines Ehrendoktorats ehren.

Gefördert wurden die Wissenschaftler vom österreichischen Wissenschaftsfonds FWF und dem Europäischen Forschungsrat ERC.

Publikation: Second sound and the superfluid fraction in a Fermi gas with resonant interactions. Leonid A. Sidorenkov, Meng Khoon Tey, Rudolf Grimm, Yan-Hua Hou, Lev Pitaevskii, Sandro Stringari. Advance Online Publication, Nature am 15. Mai 2013 DOI:10.1038/nature12136

Rückfragehinweis:
Univ.-Prof. Dr. Rudolf Grimm
Institut für Experimentalphysik
Universität Innsbruck
Tel.: +43 512 507-6300
E-Mail: rudolf.grimm@uibk.ac.at
Web: http://www.ultracold.at

Dr. Christian Flatz
Büro für Öffentlichkeitsarbeit
Universität Innsbruck
Tel.: +43 512 507 32022
Mobil: +43 676 872532022
E-Mail: christian.flatz@uibk.ac.at
Weitere Informationen:
http://dx.doi.org/10.1038/nature12136
- Second sound and the superfluid fraction in a Fermi gas with resonant interactions. Leonid A. Sidorenkov, Meng Khoon Tey, Rudolf Grimm, Yan-Hua Hou, Lev Pitaevskii, Sandro Stringari. Advance Online Publication, Nature am 15. Mai 2013
http://www.ultracold.at
- Ultracold Atoms and Quantum Gases

Dr. Christian Flatz | Universität Innsbruck
Weitere Informationen:
http://www.ultracold.at
http://www.uibk.ac.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Forscher studieren molekulare Konversion auf einer Zeitskala von wenigen Femtosekunden
19.10.2017 | Forschungsverbund Berlin e.V.

nachricht Gravitationswellen: Sternenglanz für Jenaer Forscher
19.10.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aufräumen? Nicht ohne Helfer

19.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Biotinte für den Druck gewebeähnlicher Strukturen

19.10.2017 | Materialwissenschaften

Forscher studieren molekulare Konversion auf einer Zeitskala von wenigen Femtosekunden

19.10.2017 | Physik Astronomie