Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zwanzig Exowelten warten auf Namensvorschläge

27.04.2015

Der NameExoWorlds-Wettbewerb, den die Internationale Astronomische Union (IAU) und das Zooniverse organisieren, geht in die nächste Phase: Die zwanzig beliebtesten Exowelten – Systeme von Planeten, die andere Sterne umkreisen als die Sonne, samt den jeweiligen Heimatsternen – warten jetzt darauf, dass registrierte Astronomieclubs und gemeinnützige Organisationen vorschlagen, wie sie benannt werden sollen.

Seit Jahrtausenden geben Menschen ausgewählten Himmelsobjekten Namen. Dieser Tage ist das zuständige Gremium die Internationale Astronomische Union (IAU), der ihre Mitgliedsländer die Verantwortung für die Benennung neu entdeckter Himmelskörper übertragen haben.

Der NameExoWorlds-Wettbewerb gibt nicht nur der allgemeinen Öffentlichkeit erstmals die Gelegenheit, Exoplaneten zu benennen (also Planeten, die andere Sterne umkreisen als die Sonne); zum ersten Mal seit Jahrhunderten können auch einige Sterne neue Namen bekommen, nämlich die Heimatsterne jener Exoplaneten.

Die Liste der zwanzig Exowelten, die zur Benennung anstehen, kann auf der Webseite http://www.nameexoworlds.org eingesehen werden. Bei einigen davon handelt es sich um Systeme mit nur einem einzigen (bekannten) Planeten, bei anderen um Mehrplanetensysteme. Jede Organisation, die an dem Wettbewerb teilnimmt, kann einen Namensvorschlag einreichen, der sich auf eine der Exowelten beziehen muss.

Hat die Exowelt einen oder mehrere Planeten, muss der Vorschlag Namen sowohl für alle Planeten des Systems als auch für den Heimatstern beinhalten. Fünf der zwanzig Sterne in der ExoWorlds-Liste haben bereits gängige Namen; für diese Sterne kann kein neuer Name vorgeschlagen werden.

Insgesamt sollen mit dem Wettbewerb Namen für 15 Sterne und 32 Planeten gefunden werden. Erklärungen für die bisherigen Bezeichnungen der Heimatsterne und persönliche Nachrichten einiger der Entdecker der Planeten(systeme) sind ebenfalls auf den Webseiten des Wettbewerbs einsehbar.

Organisationen, die sich an dem Wettbewerb beteiligen möchten – Astronomieclubs, gemeinnützige Organisationen, aber beispielsweise auch Schulen – müssen sich zunächst beim IAU Directory of World Astronomy http://directory.iau.org registrieren. Die Anmeldefrist dafür wurde bis 1:59 morgens MESZ am 2. Juni 2015 (=23:59 UTC 1. Juni 2015) verlängert.

Namensvorschläge können hier eingereicht werden. Alle Vorschläge müssen sich an die Namenskonventionen der IAU für Exoplaneten halten und sollten ausführlich begründet werden. Um am Wettbewerb teilzunehmen, muss ein Vorschlag bis um 1:59 morgens MESZ am 16. Juni 2015 (=23:59 UTC am 15. Juni 2015) eingegangen sein.

Sobald diese Phase des Wettbewerbs abgeschlossen ist, wird die allgemeine Öffentlichkeit die Gelegenheit bekommen, über die Namensvorschläge abzustimmen.

Die Ergebnisse sollen in einer besonderen öffentlichen Zeremonie während der XXIX. Generalversammlung der Internationalen Astronomischen Union in Honolulu, USA (3.-14. August 2015) bekanntgegeben werden.

Die IAU ist die weltweite Vereinigung der Astronomen, der 10.000 professionelle Astronomen aus fast 100 Ländern angehören. Ihr Ziel ist es, die Wissenschaft der Astronomie durch internationale Zusammenarbeit zu fördern. Die IAU ist auch die international anerkannte Autorität für die Benennung von Himmelskörpern bzw. Oberflächenmerkmalen von Himmelskörpern. Die IAU wurde 1919 gegründet.

Kontaktinformationen

Markus Pössel
IAU National Outreach Contact für Deutschland
Haus der Astronomie, Heidelberg
Tel.: (06221) 528-261
E-mail: pr@mpia.de

Sze-leung Cheung
IAU International Outreach Coordinator
Japan
Tel.: +81-(0)422-34-3896
Mobil: +852-54253118
E-Mail: cheungszeleung@iau.org

Thierry Montmerle
IAU General Secretary / Institut d'Astrophysique de Paris
Tel.: +33 1 43 25 83 58
E-Mail: montmerle@iap.fr

Chris J. Lintott
Zooniverse, Citizen Science Alliance, University of Oxford
Tel.: +44 7808 167288
E-Mail: cjl@astro.ox.ac.uk

Weitere Informationen:

http://www.nameexoworlds.org/the_exoworlds - Informationen über die zu benennenden Exowelten
https://directory.iau.org/ - IAU Directory of World Astronomy
http://astronomy2015.org/ - Webseiten für die XXIX. Generalversammlung der IAU in Honolulu

Dr. Markus Pössel | Max-Planck-Institut für Astronomie

Weitere Berichte zu: Astronomie Haus der Astronomie IAU Max-Planck-Institut Outreach UTC Wettbewerb

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Lasing am Limit
15.02.2018 | Technische Universität Berlin

nachricht Forschung für die LED-Tapete der Zukunft
15.02.2018 | Universität Bremen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zukunft wird gedruckt

19.02.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer HHI präsentiert neueste VR- und 5G-Technologien auf dem Mobile World Congress

19.02.2018 | Messenachrichten

Stabile Gashydrate lösen Hangrutschung aus

19.02.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics