Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nach dem Zusammenbruch - Wissenschaftler des Weizmann Instituts beobachten den bisher größten explodierenden Stern

23.03.2009
In einer ersten Beobachtung dieser Art konnten Wissenschaftler des Weizmann Instituts für Wissenschaft und der San Diego State University zuschauen, was passiert, wenn ein Stern, der fünfzigmal größer als die Sonne ist, explodiert. Während sie dieses unglaubliche Ereignis verfolgten, fanden sie heraus, dass die Masse des Sterns in sich zusammen brach, wodurch ein großes schwarzes Loch entstand.

Obwohl man die Explosion von Sternen - Supernovae - bereits sowohl mit blossem Auge als auch mit Hightech-Forschungssatelliten verfolgt hat, hat noch niemand direkt beobachtet, was passiert, wenn ein wirklich riesiger Stern kollabiert.

Dr. Avishay Gal-Yam aus dem Fachbereich Physik am Weizmann Institut und Prof. Douglas Leonard von der San Diego State University haben kürzlich die Masse eines gigantischen Sterns kurz vor seiner Explosion kalkuliert und danach die Explosion und ihre Nachwirkungen verfolgt. Ihre Forschungsergebnisse unterstützen die vorherrschende Theorie, dass Sterne, die mehr als zehn- bis hundertmal soviel Masse als unsere Sonne haben, als schwarzes Loch enden.

Das Ende eines Sterns wird von seiner Entstehung an von seiner Größe und von dem "Kraftwerk" bestimmt, das ihn während seiner Existenz leuchten läßt. Sterne - und dazu zählt auch unsere Sonne - werden von Wasserstoff-Kernen aufgeheizt, die aufgrund der starken Hitze und des Drucks im Innern des Kerns zu Helium verschmelzen. Ein Helium-Kern ist etwas leichter as die Summe der Masse der vier Wasserstoff-Kerne, die ihn entstehen ließen. Durch Einsteins Relativitättheorie (E=MC2) wissen wir, dass die fehlende Masse als Energie freigesetzt wird.

Wenn Sterne wie unsere Sonne ihren Wasserstoff-Treibstoff aufbrauchen, verbrennen sie relativ ruhig und verpuffen. Aber ein Stern, der achtfach oder gar noch weitaus größer als die Sonne ist, verschwindet auf weit dramatischere Weise. Eine Nuklearfusion geht auch nach Aufbrauch des Wasserstoffs weiter und produziert schwerere Elemente in den verschiedenen Schichten des Sterns. Wenn dieser Prozess bis zu dem Punkt voranschreitet, dass der Kern des Sterns sich in Eisen verwandelt, dominiert ein weiteres Phänomen: Die enorme Hitze und der große Druck im Zentrum des Sterns lassen den Eisenkern in seine Proton- und Neutronkomponenten zerspringen, woraufhin das Kerngehäuse und die Schicht darüber nach innen kollabieren und den Rest des Sternmaterials sehr rasch in einem Supernova-Blitz ins All abfeuern.

Eine Supernova setzt in wenigen Tagen mehr Energie frei als die Sonne dies in ihrer gesamten Lebenszeit tut und die Explosion ist so hell, dass sie hunderte von Lichtjahren entfernt sogar bei Tageslicht auf der Erde gesehen werden kann. Während die äußeren Schichten einer Supernova das Universum mit schillernden Feuerwerken aufhellen, fällt der Stern zunehmend mehr in sich zusammen. Die Schwerkraft, die bei diesem Kollaps entsteht, wird so stark, dass die Protonen und Elektronen zu Neutronen zusammengepresst werden und der Kern des Sterns wird von einem Umfang von 10.000 km Umfang auf einen von nur 10 km reduziert. Allein eine gefüllte Kiste mit Material dieses Sterns wiegt soviel wie die gesamte Erde. Aber wenn der explodierende Stern zwanzigmal mehr Masse als unsere Sonne oder gar mehr hat, sagen die Wissenschaftler, wird seine Gravitationskraft so mächtig, dass sogar Lichtwellen an einem Platz verbleiben. Solch ein Stern - ein schwarzes Loch - ist in jeder Hinsicht unsichtbar.

Bisher besaß keiner der Supernovae-Sterne, die Wissenschaftler messen konnten, mehr Masse als 20 Sonnen. Gal-Yam und Leonard betrachteten eine bestimmte Region im All mit Hilfe des Keck-Teleskops auf Mauna Kea in Hawaii und des Hubble-Space-Teleskops. Bei der Identifizierung des Sterns kurz vor seiner Explosion kalkulierten sie seine Masse als vergleichbar mit der von 50-100 Sonnen. Weitere Beobachtungen enthüllten, dass nur ein kleiner Teil der Sternmasse bei der Explosion abgestoßen wurde. Das meiste Material, sagt Gal-Yam, wurde mit steigender Gravitationskraft in den kollabierenden Kern gezogen. In nachfolgenden Teleskop-Abbildungen dieses Abschnitts im Himmel schien der Stern verschwunden zu sein, d.h. der Stern war nun ein schwarzes Loch geworden - so dicht, dass kein Licht entfliehen konnte.

Dr. Avishay Gal-Yams Forschungsarbeit wird finanziert von dem Nella and Leon Benoziyo Center for Astrophysics; dem Peter and Patricia Gruber Award, dem Legacy Heritage Fund und dem William Z. and Eda Bess Novick Young Scientist Fund.

Das Weizmann Institut in Rehovot, Israel, gehört weltweit zu den führenden multidisziplinären Forschungseinrichtungen. Seine 2600 Wissenschaftler, Studenten, Techniker und anderen Mitarbeiter sind in einem breiten Spektrum naturwissenschaftlicher Forschung tätig. Zu den Forschungszielen des Instituts gehören neue Möglichkeiten im Kampf gegen Krankheit und Hunger, die Untersuchung wichtiger Fragestellungen in Mathematik und Informatik, die Erforschung der Physik der Materie und des Universums und die Entwicklung neuer Werkstoffe und neuer Strategien für den Umweltschutz.

Die Nachrichten des Weizmann-Instituts sind im World Wide Web unter
http://www.wis-wander.weizmann.ac.il hinterlegt und ebenfalls unter http://www.eurekalert.org abrufbar

Batya Greenman | idw
Weitere Informationen:
http://www.wis-wander.weizmann.ac.il
http://wis-wander.weizmann.ac.il/site/en/weizman.asp?pi=371&doc_id=5513
http://www.eurekalert.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit
26.06.2017 | Universität Bremen

nachricht NAWI Graz-Forschende vermessen Lichtfelder erstmals in 3D
26.06.2017 | Technische Universität Graz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wave Trophy 2017: Doppelsieg für die beiden Teams von Phoenix Contact

27.06.2017 | Unternehmensmeldung

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie