Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nach dem Zusammenbruch - Wissenschaftler des Weizmann Instituts beobachten den bisher größten explodierenden Stern

23.03.2009
In einer ersten Beobachtung dieser Art konnten Wissenschaftler des Weizmann Instituts für Wissenschaft und der San Diego State University zuschauen, was passiert, wenn ein Stern, der fünfzigmal größer als die Sonne ist, explodiert. Während sie dieses unglaubliche Ereignis verfolgten, fanden sie heraus, dass die Masse des Sterns in sich zusammen brach, wodurch ein großes schwarzes Loch entstand.

Obwohl man die Explosion von Sternen - Supernovae - bereits sowohl mit blossem Auge als auch mit Hightech-Forschungssatelliten verfolgt hat, hat noch niemand direkt beobachtet, was passiert, wenn ein wirklich riesiger Stern kollabiert.

Dr. Avishay Gal-Yam aus dem Fachbereich Physik am Weizmann Institut und Prof. Douglas Leonard von der San Diego State University haben kürzlich die Masse eines gigantischen Sterns kurz vor seiner Explosion kalkuliert und danach die Explosion und ihre Nachwirkungen verfolgt. Ihre Forschungsergebnisse unterstützen die vorherrschende Theorie, dass Sterne, die mehr als zehn- bis hundertmal soviel Masse als unsere Sonne haben, als schwarzes Loch enden.

Das Ende eines Sterns wird von seiner Entstehung an von seiner Größe und von dem "Kraftwerk" bestimmt, das ihn während seiner Existenz leuchten läßt. Sterne - und dazu zählt auch unsere Sonne - werden von Wasserstoff-Kernen aufgeheizt, die aufgrund der starken Hitze und des Drucks im Innern des Kerns zu Helium verschmelzen. Ein Helium-Kern ist etwas leichter as die Summe der Masse der vier Wasserstoff-Kerne, die ihn entstehen ließen. Durch Einsteins Relativitättheorie (E=MC2) wissen wir, dass die fehlende Masse als Energie freigesetzt wird.

Wenn Sterne wie unsere Sonne ihren Wasserstoff-Treibstoff aufbrauchen, verbrennen sie relativ ruhig und verpuffen. Aber ein Stern, der achtfach oder gar noch weitaus größer als die Sonne ist, verschwindet auf weit dramatischere Weise. Eine Nuklearfusion geht auch nach Aufbrauch des Wasserstoffs weiter und produziert schwerere Elemente in den verschiedenen Schichten des Sterns. Wenn dieser Prozess bis zu dem Punkt voranschreitet, dass der Kern des Sterns sich in Eisen verwandelt, dominiert ein weiteres Phänomen: Die enorme Hitze und der große Druck im Zentrum des Sterns lassen den Eisenkern in seine Proton- und Neutronkomponenten zerspringen, woraufhin das Kerngehäuse und die Schicht darüber nach innen kollabieren und den Rest des Sternmaterials sehr rasch in einem Supernova-Blitz ins All abfeuern.

Eine Supernova setzt in wenigen Tagen mehr Energie frei als die Sonne dies in ihrer gesamten Lebenszeit tut und die Explosion ist so hell, dass sie hunderte von Lichtjahren entfernt sogar bei Tageslicht auf der Erde gesehen werden kann. Während die äußeren Schichten einer Supernova das Universum mit schillernden Feuerwerken aufhellen, fällt der Stern zunehmend mehr in sich zusammen. Die Schwerkraft, die bei diesem Kollaps entsteht, wird so stark, dass die Protonen und Elektronen zu Neutronen zusammengepresst werden und der Kern des Sterns wird von einem Umfang von 10.000 km Umfang auf einen von nur 10 km reduziert. Allein eine gefüllte Kiste mit Material dieses Sterns wiegt soviel wie die gesamte Erde. Aber wenn der explodierende Stern zwanzigmal mehr Masse als unsere Sonne oder gar mehr hat, sagen die Wissenschaftler, wird seine Gravitationskraft so mächtig, dass sogar Lichtwellen an einem Platz verbleiben. Solch ein Stern - ein schwarzes Loch - ist in jeder Hinsicht unsichtbar.

Bisher besaß keiner der Supernovae-Sterne, die Wissenschaftler messen konnten, mehr Masse als 20 Sonnen. Gal-Yam und Leonard betrachteten eine bestimmte Region im All mit Hilfe des Keck-Teleskops auf Mauna Kea in Hawaii und des Hubble-Space-Teleskops. Bei der Identifizierung des Sterns kurz vor seiner Explosion kalkulierten sie seine Masse als vergleichbar mit der von 50-100 Sonnen. Weitere Beobachtungen enthüllten, dass nur ein kleiner Teil der Sternmasse bei der Explosion abgestoßen wurde. Das meiste Material, sagt Gal-Yam, wurde mit steigender Gravitationskraft in den kollabierenden Kern gezogen. In nachfolgenden Teleskop-Abbildungen dieses Abschnitts im Himmel schien der Stern verschwunden zu sein, d.h. der Stern war nun ein schwarzes Loch geworden - so dicht, dass kein Licht entfliehen konnte.

Dr. Avishay Gal-Yams Forschungsarbeit wird finanziert von dem Nella and Leon Benoziyo Center for Astrophysics; dem Peter and Patricia Gruber Award, dem Legacy Heritage Fund und dem William Z. and Eda Bess Novick Young Scientist Fund.

Das Weizmann Institut in Rehovot, Israel, gehört weltweit zu den führenden multidisziplinären Forschungseinrichtungen. Seine 2600 Wissenschaftler, Studenten, Techniker und anderen Mitarbeiter sind in einem breiten Spektrum naturwissenschaftlicher Forschung tätig. Zu den Forschungszielen des Instituts gehören neue Möglichkeiten im Kampf gegen Krankheit und Hunger, die Untersuchung wichtiger Fragestellungen in Mathematik und Informatik, die Erforschung der Physik der Materie und des Universums und die Entwicklung neuer Werkstoffe und neuer Strategien für den Umweltschutz.

Die Nachrichten des Weizmann-Instituts sind im World Wide Web unter
http://www.wis-wander.weizmann.ac.il hinterlegt und ebenfalls unter http://www.eurekalert.org abrufbar

Batya Greenman | idw
Weitere Informationen:
http://www.wis-wander.weizmann.ac.il
http://wis-wander.weizmann.ac.il/site/en/weizman.asp?pi=371&doc_id=5513
http://www.eurekalert.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Im Neptun regnet es Diamanten: Forscherteam enthüllt Innenleben kosmischer Eisgiganten
21.08.2017 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

nachricht Ein Hauch von Galaxien im Zentrum eines gigantischen Galaxienhaufens
21.08.2017 | Universität Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Neptun regnet es Diamanten: Forscherteam enthüllt Innenleben kosmischer Eisgiganten

21.08.2017 | Physik Astronomie

Ein Holodeck für Fliegen, Fische und Mäuse

21.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Institut für Lufttransportsysteme der TUHH nimmt neuen Cockpitsimulator in Betrieb

21.08.2017 | Verkehr Logistik